Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Europäisierung des alltäglichen Lebens: Kick-off der EUCROSS-Umfrage

28.06.2012
Wer ist am meisten involviert in die sozialen und kulturellen Aspekte der europäischen Integration? Erzeugen grenzüberschreitende Aktivitäten Solidarität, die eine gemeinsame Identität als ‚Europäer‘ stärkt?

EUCROSS wird diese Themen durch eine große Stichprobe an EU-Bewohnern und mithilfe von quantitativen und qualitativen Analysen über die grenzüberschreitenden Aktivitäten und individuellen Identitäten untersuchen.

Bei der europäischen Integration geht es um mehr als öffentliche Finanzen und Budgets. Während politische Institutionen in Brüssel und den Hauptstädten der Mitgliedsländer über Staatsanleihen, Eurobonds und den Fiskalpakt diskutieren, leben europäische Bürger ein ‚profaneres‘ Europa als Bestandteil ihres Alltags.

Europäische Bürger fliegen kostengünstig nach Griechenland, chatten mit Freunden in Italien, planen Sprachkurse in Irland und shoppen online auf französischen Webseiten. Das zeigt, dass es ein anderes Europa gibt, ein Europa der alltäglichen grenzüberschreitenden Interaktionen, die durch fast 50 Jahre europäische Integration möglich gemacht wurden.

Wie sieht der von Europa geformte Alltag aus? Wer ist Teil davon? Und erzeugen diese grenzüberschreitenden Aktivitäten Solidarität, die eine gemeinsame Identität als ‚Europäer‘ stärkt? Antworten auf diese Art von Fragen werden vom EUCROSS Forschungsprojekt gesucht, welches durch das 7. Rahmenprogramm der Europäischen Kommission gefördert wird.

Derzeit führt das Forschungskonsortium (Zusammensetzung siehe unten) eine große Telefonumfrage in sechs Ländern durch (Deutschland, Italien, Spanien, Großbritannien, Dänemark und Rumänien). Diese beruht auf einer Zufallsstichprobe von mehr als 8.000 EU-Bürgern. Zusätzlich zu den nationalen Stichproben werden dabei zwei Migrantengruppen, nämlich rumänische und türkische Staatsbürger, in den genannten Ländern befragt.

Das Ziel der Umfrage ist es, individuelle grenzüberschreitende Aktivitäten auszumachen, die durch die europäische Integration und die Globalisierung befördert werden. Grenzüberschreitende Aktivitäten können sich sowohl in physischer als auch in virtueller Form vollziehen. Durch dieses Projekt soll bestehendes Wissen erweitert werden, z.B. über das Reiseverhalten von EU-Bürgern, welches sich als höchst unterschiedlich erweist – so sind 86% der Dänen mindestens einmal im Jahr 2009 geschäftlich oder privat gereist, wohingegen dies nur für 58% der Italiener und für 51% der Rumänen zutrifft (laut Eurobarometer 2010). In einem weiteren Schritt werden die Wissenschaftler den Einfluss dieser grenzüberschreitenden Aktivitäten auf das Verständnis der Befragten von Europa und die europäische Solidarität untersuchen.

Das Forschungsthema ist insbesondere aufgrund der ökonomischen Krise in der Eurozone, dem Anstieg von radikalem Nationalismus und der Verbreitung von Euroskeptizismus in der öffentlichen Meinung aktuell.

Wer ist am meisten involviert in die sozialen und kulturellen Aspekte der europäischen Integration? EUCROSS wird diese Themen durch eine große Stichprobe an EU-Bewohnern und mithilfe von quantitativen und qualitativen Analysen über die grenzüberschreitenden Aktivitäten und individuellen Identitäten untersuchen.

Kontakt:
Steffen Pötzschke
Abteilung SDM
GESIS-Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
B 2,15
68072 Mannheim
Tel.: 0621-1246-222
E-Mail: steffen.poetzschke@gesis.org
Christian Kolle
Abteilung Kommunikation
GESIS-Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
Unter Sachsenhausen 6-8
50667 Köln
Tel.: 0221-47694-138
Fax: 0221-47694-564
E-Mail: christian.kolle@gesis.org
Über EUCROSS:
Das EUCROSS Forschungsprojekt (der volle Titel lautet: The Europeanisation of Everyday Life: Cross-Border Practices and Transnational Identifications Among EU and Third-Country Citizens) wird koordiniert durch Professor Ettore Recchi von der italienischen Universität Chieti-Pescara.Das Forschungskonsortium besteht zudem aus GESIS-Leibniz Institut für Sozialwissenschaften (Mannheim, Deutschland; Professor Michael Braun), der Universität von Aarhus (Dänemark; Professor Adrian Favell), dem Institut für Internationale Studien Barcelona (IBEI) (Spanien; Professor Juan Díez Medrano), der Universität von York (Großbritannien; Professor Mike Savage) und der Universität von Bukarest (Rumänien; Professor Dumitru Sandu).
Über GESIS - Leibniz Institut für Sozialwissenschaften:
Als die größte deutsche Infrastruktureinrichtung für die Sozialwissenschaften steht das GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften Forscherinnen und Forschern auf allen Ebenen ihrer Forschungsvorhaben mit seiner Expertise und seinen Dienstleistungen beratend zur Seite, so dass gesellschaftlich relevante Fragen auf der Basis neuester wissen¬schaftlicher Methoden, qualitativ hochwertiger Daten und Forschungsinformationen beantwortet werden können. GESIS ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und unterhält institutionelle und projektbezogene Kooperationen mit diversen Universitäten. GESIS ist an wichtigen europäischen Projekten wie u.a. dem European Social Survey (ESS), der European Value Study (EVS), dem europäischen Archivverbund CESSDA und dem OECD-Projekt Programme for the International Assessment of Adult Competencies (PIAAC) beteiligt.

Christian Kolle | idw
Weitere Informationen:
http://www.eucross.eu
http://www.gesis.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics