Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DJI Online Thema 2009/12: Doing Family - den Alltag von Familien ernst nehmen

03.12.2009
Der aktuelle Diskurs um ein Betreuungsgeld für Familien, die ihre Kinder zu Hause aufziehen, ist Ausdruck eines neuen gesellschaftlichen Verständigungsbedarfs. Veränderte Arbeitswelten, ein aktivierender Sozialstaat, beschleunigte Informationstechnologien sowie veränderte Geschlechterverhältnisse haben bestehende Gesellschaftsbezüge aufgebrochen.

Aufgrund dieser veränderten Rahmenbedingungen stellen sich für Familien wie für Akteure aus Wirtschaft und Politik neue Herausforderungen an die Gestaltung des Familienalltags. DJI Online widmet sich dem Familienalltag aus wissenschaftlicher Sicht mit zentralen Thesen, einschlägigen Forschungsprojekten und -ergebnissen sowie Publikationen des DJI.

Auf der zweitägigen wissenschaftlichen Fachtagung "Doing Family. Familienalltag heute" des DJI in Berlin diskutierten WissenschaftlerInnen, PolitikerInnen und ExpertInnen aus der Fachpraxis auf Basis empirischer Befunde, welche Unterstützung Familien brauchen, um heutzutage einen funktionierenden Alltag "herstellen" zu können. Dabei muss der real gelebte Alltag von Familien in seinen vielfältigen Formen in den Blick genommen werden.

"Familie ist und bleibt vorerst das einzige Interaktionssystem, in dem es der Gattung Mensch einigermaßen erfolgreich gelungen ist, die vielschichtigen Prozesse des gemeinschaftlichen Zusammenlebens, der Paarbildung und Fortpflanzung, der sozialen, emotionalen und materiellen Selbstversorgung, der sozialen Sicherheit, Verlässlichkeit und der basalen Solidarität, der wechselseitigen Anteilnahme und Unterstützung, der Anerkennung sowie der emotionalen Zuwendung in ein und demselben Beziehungsgefüge zu bewältigen", so DJI-Direktor Prof. Dr. Thomas Rauschenbach.

Druck auf Familien wächst

Nichtsdestotrotz sind Auflösungserscheinungen und Erosionsschäden am Idealbild der Familie unverkennbar. Die Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit, zwischen öffentlich proklamierter und real gelebter Familie wird eher größer als kleiner. Nach Ergebnissen der DJI-Forschung liegt dies im Wesentlichen begründet

· erstens ín der Erosion der strukturellen Grenzziehungen zwischen Beruf und Familie und damit auch der traditionellen Geschlechterrollen von Frauen und Männern,

· zweitens in den gestiegenen Ansprüchen an Familien (z.B. als wichtige Orte der Bildung)

· und nicht zuletzt in den schwindenden Ressourcen, die aufgrund wachsender sozialer Ungleichheiten zu unterschiedlichen Ausstattungen mit Kompetenzen im Umgang mit den neuen Herausforderungen für Familien führen.

Zusammengenommen führen diese Faktoren zu einer strukturellen Überforderung von Familie. "Was alle Eltern über die sozialen Milieus hinweg eint", warnt auch Christine Henry-Huthmacher (Konrad Adenauer Stiftung) in ihrem DJI-Gastbeitrag, "ist der steigende Druck im Familienalltag. Eltern sehen sich heute vielfältigem Druck hinsichtlich Zeit, Organisation, Leistung im Beruf, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und dem Erfolg der Kinder in der Schule ausgesetzt. Auch Erziehung erfolgt heute nicht mehr ohne einen großen Reflexionsaufwand, Partnerschaft unterliegt hohen Erwartungen - all dies trägt zur steigernden Verunsicherung von Eltern bei".

Lösungsmöglichkeiten gesucht

Dr. Karin Jurczyk, Leiterin der Abteilung Familie und Familienpolitik am DJI, betont in diesem Zusammenhang im Interview mit DJI Online die ein wenig aus der Mode gekommene, aber immer noch zentrale Thematik der Geschlechtergerechtigkeit. "Unser Wohlfahrtsstaat baut nach wie vor auf einem traditionellen Geschlechterverhältnis, d.h. der Fürsorglichkeit von Müttern auf". Insofern seien die teilweisen "Auslagerungen" von Sorgeleistungen in andere gesellschaftliche Bereiche auch ein Ausdruck ungelöster Probleme in den Geschlechterverhältnissen und daher "Flickwerk", weil sie keinem neuen Gesamtkonzept des Zusammenhangs von Geschlechtergerechtigkeit und Familienorientierung folgten.

Ähnlich argumentiert Ulrich Mückenberger, Professor für Arbeitsrecht an der Universität Hamburg, wenn er im Beitrag für DJI Online schreibt, dass das Ehegatten-Splitting eine geschlechterhierarchische Mann-Frau-Beziehung zementiert und aufzeigt, wie Familien durch verbesserte Zeit- und Vereinbarkeitspolitik effektiver zu unterstützen wären.

Unterschiedliche Familienformen brauchen differenzierte Hilfen

Familie ist Chance und Risiko zugleich. Einerseits ist sie die Lebensform mit den höchsten Potenzialen für eine gelingende subjektive Entwicklung und Wohlbefinden. Andererseits birgt sie unter schlechten Bedingungen gleichzeitig die größte Gefahr für die Beschädigung von Individuen und die Verhinderung ihrer Entfaltung. Insofern ist es entscheidend, dafür zu sorgen, dass Familien vor Ort das vorfinden, was sie konkret brauchen. "Hierfür braucht es jedoch nicht unzählige Einzelangebote, sondern vielmehr Verfahren und Instrumente wie bspw. Zeitbüros oder lokale verbindliche Familienberichte, die gewährleisten, dass vielfältige Bedarfe zur Kenntnis genommen und Lösungen ausgehandelt werden", so Dr. Karin Jurczyk (DJI). Neben mehr Beratung und Unterstützung durch Familienzentren werden ausreichend Betreuungsplätze in Kinderkrippen und Horten mit flexiblen Buchungszeiten sowie Ganztagsschulen mit integrierten musischen, sportlichen und kreativen Förder- und Freizeitangeboten benötigt.

DJI schafft empirische Grundlagen

Grundlagen für die differenzierte Bedarfsermittlung liefern Forschungsprojekte wie z.B. der DJI-Survey AIDA (Aufwachsen in Deutschland: Alltagswelten), mit dessen Familienmodul eine möglichst detailgenaue Analyse des Familienalltags erfolgen kann. Dr. Walter Bien, Leiter des Zentrums für Dauerbeobachtung und Methoden am DJI, im DJI Online Interview über die mitunter problematische statistische Erfassung der neuen Familienkonstellationen: "In unserem DJI-Survey AIDA ist Familie eine auf Dauer angelegte, in der Regel generationenübergreifende Solidargemeinschaft - analysiert wird, wer wo mit wem und wie lebt. D.h. es wird über die Haushaltsgrenzen hinaus geschaut und berücksichtigt, ob eine Patchwork-Familie, eine Kernfamilie oder eine Alleinerziehende in einem Haushalt lebt. Bei dieser Form der Sozialberichterstattung werden die Daten der amtlichen Statistik um die haushaltsübergreifenden und biographierelevanten Teile ergänzt, um ein realistisches und differenziertes Bild von Familie zeichnen zu können."

Andrea Macion | idw
Weitere Informationen:
http://www.dji.de/thema/0912

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics