Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Einsichten in die Geschichte der Fahrenden

11.12.2007
Wegweisende Zusammenarbeit bei der Erforschung der Jenischen, Sinti und Roma in der Schweiz

Schweizerische Institutionen haben im 19. und 20. Jahrhundert die Minderheiten der Fahrenden stigmatisiert und kriminalisiert. Allein das von der Pro Juventute getragene "Hilfswerk für die Kinder der Landstrasse" bemächtigte sich rund 590 Kinder. Das Nationale Forschungsprogramm "Integration und Ausschluss" (NFP 51) hat eine wegweisende Zusammenarbeit zwischen Historikern sowie Jenischen, Sinti und Roma realisiert.

Die Geschichte der Fahrenden in der Schweiz - der Jenischen, Sinti und Roma - gilt für den oft als vorbildlich geltenden demokratischen Rechtsstaat als Sündenfall. Die Bemühungen von Institutionen und Behörden, die kulturellen Minderheiten den herrschenden Normen zu unterwerfen, führten zu deren Ausgrenzung und Unterdrückung, die bis zu Zwangssterilisationen und Kastrationen reichte. Das von der Pro Juventute getragene "Hilfswerk für die Kinder der Landstrasse" nahm den Fahrenden zwischen 1926 und 1973 systematisch ihre Kinder weg und brachte sie in Pflegefamilien, Heimen, Kliniken und Anstalten unter, um aus ihnen sesshafte Menschen zu machen.

Erfinderische Gegenstrategien

... mehr zu:
»Hilfswerk

Drei Forschungsteams unter der Leitung von Roger Sablonier und Thomas Meier vom Historischen Seminar der Universität Zürich, Georg Jäger vom Institut für Kulturforschung Graubünden sowie Thomas Huonker vom Schweizerischen Institut für Antiziganismusforschung haben im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms "Integration und Ausschluss" (NFP 51) die Geschichte der Fahrenden in der Schweiz im 19. und 20. Jahrhundert untersucht. Erstmals bei einem Forschungsvorhaben dieser Grösse bezogen die Historiker und Historikerinnen für ihre Arbeit gezielt die Sichtweisen und Erfahrungen der Betroffenen mit ein. Mittels der sozialwissenschaftlichen Interviewtechnik der Oral History rekonstruierten die Forschenden - besonders Thomas Huonker - die Biographien und Selbstbilder der Betroffenen. Das Team von Georg Jäger untersuchte am Beispiel des Kantons Graubünden, in dem besonders viele Jenische lebten, deren soziale Situation und Lebenszusammenhänge. Schon im frühen 19. Jahrhundert bekämpften die bündnerischen Amtsstellen die fahrende oder halbsesshafte Lebensweise der Jenischen. Aus Selbstzeugnissen wird indes deutlich, dass sich diese Minderheit dem auf sie ausgeübten Druck nicht einfach beugte. Erfinderisch federte sie die behördlichen Disziplinierungsversuche und Ausschlussmassnahmen mit ihren weit verzweigten Familiennetzen ab.

Ein besonderes Augenmerk richtete das Team um Roger Sablonier - auch dies eine Pionierleistung - auf die Wirkungen der Aktendossiers, welche das "Hilfswerk für die Kinder der Landstrasse" und die Behörden über ihre Fälle anlegten. Die Stigmatisierung und Diskriminierung der so genannten Vaganten waren eng mit der Bürokratisierung des Staates und der Verwaltung verknüpft. Die Akten und die in ihnen enthaltenen Wertungen zirkulierten nicht nur innerhalb des "Hilfswerks", sondern auch bei weiteren Behörden, Heimen und Kliniken. Die Schriftstücke wurden von den Verantwortlichen für wissenschaftliche und propagandistische Zwecke benutzt, in Broschüren des "Hilfswerks" aufgegriffen und in Presseartikeln zitiert. Die Wirkungsmacht der Akten zeigte sich nicht zuletzt, als sie von Betroffenen eingesehen wurden. Die sich beispielsweise auf das körperliche Aussehen ("Zwerg"), die schulische Leistung ("dumm"), das sexuelle Verhalten ("dirnenhaft"), den Geisteszustand ("schwachsinnig") oder den Charakter ("Lump") beziehenden Wertungen führten zu heftigen emotionalen Reaktionen.

Genaue Zahlen

Dank der Forschung des Teams um Roger Sablonier sind nun erstmals genaue Zahlen zu den vom "Hilfswerk" erfassten Kindern bekannt. Die Behörden bemächtigten sich insgesamt rund 590 Kinder, von denen die Hälfte aus dem Kanton Graubünden stammte. Bei zwei Dritteln der Kinder übte das "Hilfswerk" die Vormundschaft aus, bei 200 nahm es eine fürsorgerische Funktion wahr. Die meisten Kinder erhielten keine oder nur eine rudimentäre Schulbildung. Über 80 Prozent konnten keinen Beruf wählen, sondern wurden als billige Hilfskräfte verdingt. Über ein Viertel der Kinder wurde kriminalisiert und in geschlossene Anstalten gesperrt.

Kontakt:
Prof. Dr. Roger Sablonier
Universität Zürich
Historisches Seminar
Karl Schmid-Str. 4
CH-8006 Zürich
Tel: +41 (0)41 710 70 88
E-Mail: sablon@hist.uzh.ch
Dr. Georg Jäger
Institut für Kulturforschung Graubünden
Reichsgasse 10
CH-7000 Chur
Tel: +41 (0)81 252 70 39
E-Mail: kultjaeg@spin.ch
Dr. Thomas Huonker
Schweizerisches Institut für Antiziganismusforschung
Ährenweg 1
CH-8050 Zürich
Tel.: +41 (0)78 658 04 31
E-Mail: thomas.huonker@spectraweb.ch

| idw
Weitere Informationen:
http://www.nfp51.ch
http://www.snf.ch

Weitere Berichte zu: Hilfswerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics