Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Organisatoren und schlechte "Leader"

10.04.2002


Die Mitarbeiter deutscher Unternehmen haben wenig Vertrauen in ihre Vorgesetzten. Das zeigt eine Studie von International Survey Research (ISR), Frankfurt/Main.

61 Prozent der Mitarbeiter deutscher Unternehmen sind mit ihrer Arbeitssituation zufrieden. Damit ist die Arbeitszufriedenheit in Deutschland höher als in den meisten großen Industrienationen. Relativ unzufrieden sind die Mitarbeiter aber mit der Führung ihrer Unternehmen; außerdem mit den Mitgestaltungs- und Entwicklungsmöglichkeiten, die ihnen ihre Arbeitgeber bieten. Das zeigt eine Studie des Beratungsunternehmen International Survey Research (ISR), Frankfurt am Main.

Für die Studie befragte der Spezialist für Organisationsanalysen durch Mitarbeiter- und Kundenbefragungen (Hauptsitz: Chicago) weltweit 1,5 Millionen Mitarbeiter bezüglich ihrer Arbeitszufriedenheit. Dabei zeigten sich große Unterschiede zwischen den Industrienationen. So sind die Mitarbeiter in Deutschland zum Beispiel mit ihrer eigenen Arbeit (84 Prozent) zufriedener als ihre ausländischen Kollegen. Unter anderem, weil 89 Prozent glauben, dass ihre Arbeit "nützlich" ist. Anders ist es bezogen auf die Arbeitsplatzsicherheit. Hier gilt: Die Arbeitnehmer in den meisten Industrienationen erleben ihren Arbeitsplatz als sicherer als ihre deutschen Kollegen (60 Prozent).

Ingesamt zeigt die Studie: Die deutschen Unternehmen sind stets stark, wenn die Führung nur eine indirekte Rolle spielt. Sie erzielen zum Beispiel bei allen Fragen zur Arbeitsorganisation Spitzenwerte. Relativ unzufrieden sind die deutschen Mitarbeiter aber mit ihren direkten Vorgesetzten und der Unternehmensführung. Insbesondere deren Kommunikations- und Führungsverhalten erhält schlechte Noten.

Entsprechend gering ist das Vertrauen der Mitarbeiter ins Management. Nur 68 Prozent vertrauen ihren unmittelbaren Vorgesetzten und gar nur 56 Prozent der Unternehmensführung. Eine Ursache hierfür: Die deutschen Mitarbeiter fühlen sich in die Entscheidungen ihrer Vorgesetzten weniger einbezogen als ihre ausländischen Mitbewerber. So glauben zum Beispiel nur 57 Prozent, sie könnten Probleme ungestraft offen ansprechen.

| ots

Weitere Berichte zu: ISR Industrienation Unternehmensführung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren

16.08.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Intelligente Fluoreszenzfarbstoffe

16.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter

16.08.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics