Gute Organisatoren und schlechte "Leader"

Die Mitarbeiter deutscher Unternehmen haben wenig Vertrauen in ihre Vorgesetzten. Das zeigt eine Studie von International Survey Research (ISR), Frankfurt/Main.

61 Prozent der Mitarbeiter deutscher Unternehmen sind mit ihrer Arbeitssituation zufrieden. Damit ist die Arbeitszufriedenheit in Deutschland höher als in den meisten großen Industrienationen. Relativ unzufrieden sind die Mitarbeiter aber mit der Führung ihrer Unternehmen; außerdem mit den Mitgestaltungs- und Entwicklungsmöglichkeiten, die ihnen ihre Arbeitgeber bieten. Das zeigt eine Studie des Beratungsunternehmen International Survey Research (ISR), Frankfurt am Main.

Für die Studie befragte der Spezialist für Organisationsanalysen durch Mitarbeiter- und Kundenbefragungen (Hauptsitz: Chicago) weltweit 1,5 Millionen Mitarbeiter bezüglich ihrer Arbeitszufriedenheit. Dabei zeigten sich große Unterschiede zwischen den Industrienationen. So sind die Mitarbeiter in Deutschland zum Beispiel mit ihrer eigenen Arbeit (84 Prozent) zufriedener als ihre ausländischen Kollegen. Unter anderem, weil 89 Prozent glauben, dass ihre Arbeit „nützlich“ ist. Anders ist es bezogen auf die Arbeitsplatzsicherheit. Hier gilt: Die Arbeitnehmer in den meisten Industrienationen erleben ihren Arbeitsplatz als sicherer als ihre deutschen Kollegen (60 Prozent).

Ingesamt zeigt die Studie: Die deutschen Unternehmen sind stets stark, wenn die Führung nur eine indirekte Rolle spielt. Sie erzielen zum Beispiel bei allen Fragen zur Arbeitsorganisation Spitzenwerte. Relativ unzufrieden sind die deutschen Mitarbeiter aber mit ihren direkten Vorgesetzten und der Unternehmensführung. Insbesondere deren Kommunikations- und Führungsverhalten erhält schlechte Noten.

Entsprechend gering ist das Vertrauen der Mitarbeiter ins Management. Nur 68 Prozent vertrauen ihren unmittelbaren Vorgesetzten und gar nur 56 Prozent der Unternehmensführung. Eine Ursache hierfür: Die deutschen Mitarbeiter fühlen sich in die Entscheidungen ihrer Vorgesetzten weniger einbezogen als ihre ausländischen Mitbewerber. So glauben zum Beispiel nur 57 Prozent, sie könnten Probleme ungestraft offen ansprechen.

Media Contact

ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften

Der neueste Stand empirischer und theoretischer Erkenntnisse über Struktur und Funktion sozialer Verflechtungen von Institutionen und Systemen als auch deren Wechselwirkung mit den Verhaltensprozessen einzelner Individuen.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Demografische Entwicklung, Familie und Beruf, Altersforschung, Konfliktforschung, Generationsstudien und kriminologische Forschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close