Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rasender Stillstand

01.02.2007
Soziologe Hartmut Rosa von der Universität Jena erhält Thüringer Forschungspreis

Was hatten es die Großeltern gut mit ihrer Ruhe und den klar geregelten, bewältigbaren Aufgaben, denken viele. Heute, so das allgemeine Gefühl, nimmt der Stress immer mehr zu, müssen mehr Aufgaben in kürzerer Zeit bewältigt werden und wird selbst die Freizeit mit ihrem Überangebot häufig als Belastung wahrgenommen.

Doch bereits im 19. Jahrhundert hat ein "anhaltender Prozess der Beschleunigung" begonnen, der andauert, sagt Prof. Dr. Hartmut Rosa von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der Soziologe ist daher der Meinung, dass man die Moderne nur verstehen kann, wenn man die zunehmende Beschleunigung in allen Bereichen der Lebenswelt betrachtet.

Über "Beschleunigung - Die Veränderung der Zeitstruktur in der Moderne" hat sich Rosa habilitiert - und wird für diese grundlegende Publikation am heutigen Donnerstag (01.02.) in Ilmenau mit dem Thüringer Forschungspreis 2006 ausgezeichnet. Prof. Rosa teilt sich den Preis im Bereich Grundlagenforschung mit Dr. Helen Morrison vom Leibniz-Institut für Altersforschung - Fritz-Lipmann-Institut e. V. in Jena. Außerdem geht der mit insgesamt 21.000 Euro dotierte Preis in der Kategorie Grundlagenforschung an zwei Forschergruppen der TU Ilmenau.

Rosa, der über 20 Publikationen zur Zeit-Problematik veröffentlicht hat, sieht den Preis zum einen als "Bestätigung meiner eigenen langjährigen Forschungen". Zum anderen sei er auch eine "Bestätigung der Sozial- und Geisteswissenschaften überhaupt und der von Jena im Besonderen", sagt der Preisträger.

Beschleunigung ist in der Moderne in allen Bereichen sichtbar, so Rosa. Was früher noch über Generationen anhielt, verändert sich heute innerhalb kürzester Zeiträume. Lebenspartner wechseln ebenso wie die Jobs, nennt er zwei Beispiele. Alles ist zunehmend und gleichzeitig in Bewegung und am Ende der chaotischen Veränderung steht der "rasende Stillstand", prophezeit Rosa. Wann das sein wird, wagt er nicht vorherzusagen, denn "Menschen sind extrem anpassungsfähig". Dass die Beschleunigungsspirale für Individuen wie die Gesellschaft insgesamt verhängnisvolle Konsequenzen haben kann, steht für ihn fest. "Die Angst nimmt zu, abgehängt zu werden oder schon abgehängt worden zu sein", hat er bei den Menschen beobachtet. Aber das hohe Tempo der sozialen Entwicklung stellt auch die Politik vor neue Probleme: "Die Demokratie ist heute zu langsam", ist Rosa überzeugt, denn sie reagiere nur noch und hinke hinterher.

Die Verlierer stehen fest: Es sind die "Zwangsentschleunigten". Das sind Kranke ebenso wie Arbeitslose, aber auch ganze Kontinente wie Afrika - die den Beschleunigungsprozess nicht (mehr) mitmachen (können). In der Konsequenz steigen die Ängste, die Gewaltneigung und die Depressionen. Und wo es nicht zu Krankheit oder purer Gewalt kommt, da verschärfen sich die "kulturellen Integrationsprobleme": sowohl zwischen den Generationen als auch zwischen den Zwangsentschleunigten und den im Beschleunigungssystem gefangenen Menschen.

Dass Zeitknappheit ein strukturelles gesellschaftliches Problem ist, entlastet aber auch das Individuum, macht Rosa Hoffnung - wenn sich der Mensch seiner Ohnmacht bewusst wird. Konkreter rät der Jenaer Zeit-Experte dazu, "mentale Techniken zu lernen". "Es fällt heute schwerer, sich auf ein Thema zu konzentrieren", hat Rosa bemerkt und befürwortet einen zeitweiligen "Rückzug in Entschleunigungsoasen". Allerdings sollte auch hier die Schere zwischen Stress und Bewegungslosigkeit nicht zu groß werden, sagt Rosa und empfiehlt wirkliche, bewusste Entspannung, die auch aus Bergwandern oder Schwimmen bestehen kann.

Doch das Thema Zeit ist nicht alles, was den Lehrstuhlinhaber für Allgemeine und Theoretische Soziologie der Universität Jena umtreibt - auch wenn er überlegt, sich vom Preisgeld ein neues Teleskop zu kaufen, da dieses den Blick in andere Zeiten ermöglicht. Längst hat der Jenaer Soziologe neue Forschungsfelder für sich entdeckt: Die Frage, ob der Mensch sich in der Welt getragen oder in sie geworfen fühlt, beschäftigt ihn derzeit vor allem. Welche Ursachen und Folgen haben diese unterschiedlichen Lebensauffassungen und -wahrnehmungen? Und woraus leiten sich diese zwischen den Geschlechtern, unterschiedlichen sozialen Gruppen und verschiedenen Individuen beobacht- und messbaren anders gearteten Grundhaltungen zur Welt und zum Leben ab?

"Das sind die Fragen der Gegenwart und vor allem der Zukunft", sagt Rosa über diese Forschungen. "Mich interessiert, auf welche Weise die Globalisierung die Art unseres 'In-die-Welt-Gestelltseins' verändert". Doch heute, so der Jenaer Soziologe, "freue ich mich vor allem über den Thüringer Forschungspreis".

Kontakt:
Prof. Dr. Hartmut Rosa
Institut für Soziologie der Universität Jena
Carl-Zeiß-Str. 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 /945510
E-Mail: hartmut.rosa[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Beschleunigung Forschungspreis Soziologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics