Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa und seine Pioniere

29.03.2006


Warum migrieren Leute innerhalb Europas? Herrscht wie früher immer noch das gleiche Motiv, nämlich die Arbeitsuche, vor? Oder überschreiten Europäer Grenzen zum Studium oder um ihr Rentenalter in einer klimatisch angenehmeren Gegend zu verbringen? Und wie verteilen sich diese Gruppen auf die verschiedenen europäischen Ländern? Diese und viele andere Forschungsfragen standen im Fokus des EU-Projektes PIONEUR und sind nun beantwortet.



Das Projekt PIONEUR - ein innereuropäisches Projekt zur Untersuchung von EU-Mobilität und EU-Identität - hat seine Arbeit beendet und seine Ergebnisse wurden auf einer Pressekonferenz in Brüssel am 28.3.2006 präsentiert. Veranstaltet wurde diese von der Europäischen Kommission, DG Research und DG Employment, vertreten durch Guilia Amaducci und Ivone Kaizeler.

... mehr zu:
»EU-Migranten »Heimatland »Migrant »Spanier


Obwohl 2006 das "European Year of Workers’ Mobility" ist, zeigen offizielle Zahlen, dass gerade mal zwei Prozent der europäischen Bürger außerhalb ihres Heimatlandes in einem anderen Land der EU leben. Allerdings scheint diese Zahl weiter zu wachsen: Gerade die Zahl der jungen Leute steigt, die aus Arbeitsgründen und Abenteuerlaune in die Mega-Citys London oder Paris ziehen. Professionals aus globalen Firmen sind ebenfalls in der Welt zu Hause, Rentner suchen sich sonnige Plätzchen mit besserer Lebensqualität und internationale Studienaustauschprogramme erweitern den Horizont. Warum aber sind diese Migranten so stark in der Minderheit? Anhand eines qualitativ-quantitativen Methodenmix geht das PIONEUR-Projekt den EU-Wanderern nach.

Wer sind die EU-Migranten und warum ziehen Migranten aus ihrem Heimatland weg? Waren es früher hauptsächlich nicht-qualifizierte Arbeitsmigranten vom Süden - sogenannte Gastarbeiter - die innerhalb der EU nach Norden migrierten, so sind es heute mehr und mehr besser Hochqualifizierte, die ihr Heimatland verlassen. Und nicht nur Arbeit, sondern auch ein angenehmerer Ruhestand sowie ein Studium an einer europäischen Universität können Gründe für einen EU-Länderwechsel sein. Je nach Motivation zieht es die Migranten in verschiedene EU-Länder. Während sich in Spanien die Ruheständler aus Deutschland und Großbritannien sonnen, zieht es die gebildeteren Spanier und weniger gebildete Italiener nach Deutschland. Eins kann jedoch festgehalten werden: die innereuropäische Migration der Rentner steigt - Arbeiten im Norden, Alter genießen im Süden. Arbeitssuche und Geldverdienen sind nicht länger mehr der vorherrschende Grund, nein, die meisten verlassen ihr Heimatland der Liebe wegen - besonders die Frauen, erst dann kommt die Arbeit mit ins Spiel. An dritter Stelle steht der Wunsch nach mehr Lebensqualität.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die soziale Mobilität. Gelingt es Migranten eher als ihren Heimatgenossen, auf der sozialen Leiter aufzusteigen, oder müssen sie nicht im Gegenteil fürchten, in der EU-Fremde noch weiter nach unten gedrückt zu werden? Die Ergebnisse aus der PIONEUR-Studie deuten darauf hin, dass Migranten in der sozialen Klasse bleiben, aus der sie gekommen sind. Allerdings entstammt die Mehrheit der innereuropäischen ’mover’ bereits aus bürgerlichen und oberen Schichten und bleibt das auch. Für Frauen und Migranten mit geringerer Bildung ist das Risiko, sozial tiefer zu sinken, jedoch trotzdem weiterhin vorhanden.

Wie sieht es mit der Intergration der EU-Migranten aus? Der Schlüsselindikator für die Integration im Gastland sind Sprachkenntnisse. Obwohl ihre Sprachkenntnisse wesentlich höher sind als die der Daheimgebliebenen, sind die meisten EU-Mover mit der Sprache ihres Gastlandes nicht so bewandert. Die große Ausnahme bildet hier natürlich Großbritannien und seine Einwohner: Die Weltsprache Englisch wird von Migranten nach Großbritannien in hohem Maße adaptiert, während die Briten im europäischen Ausland eher keine Notwendigkeit sehen, sich anderer europäische Sprachen anzunehmen.

Aber nicht nur Sprache ist ein Integrationsmedium, auch die Annahme der spezifischen Kultur und des Lebenstils sind Indikatoren für Integration. Hier vermissen die EU-Auswanderer doch einige Selbstverständlichkeiten aus der alten Heimat. Während die Spanier ihren ’Lifestyle’ vermissen, nennen vor allem die nach Süden ausgewanderten Deutschen und Briten die bürgerliche Tugenden als Mangelware, obwohl sie ihre Zeit hauptsächlich mit Freunden und Bekannten aus dem gleichen Land teilen. Franzosen und Spanier hingegen haben eher auch Freunde aus ihrem Gastland.

Bezüglich ihrer Identität sind die EU-Migranten die besseren Europäer. Sie haben nicht nur ein positiveres Image von der EU und fühlen sich eher als Europäer, sie haben auch eine bessere Kenntnis über Europäische Institutionen und Politik als die Daheimgebliebenen. Mehrheitlich identifizieren sich die europäischen Migranten sowohl mit ihrem Heimatland, ihrem Gastland und auch mit Europa. Natürlich gibt es auch Gruppen, die sich weniger als Europäer fühlen, oder die sich nicht mit ihrem Gastland identifizieren können. Auch was die politische Partizipation angeht, sind die EU-Migranten auf der Europa-Welle: Nicht nur, dass sie politisch interessierter sind, ihre Wahlbeteiligung bei europäischen Wahlen ist auch höher. Allerdings nehmen sie an nationaler Wahlen weniger häufig teil als ihre im Heimatland gebliebenen Landsleute.

Für ihre Informationsbeschaffung greifen die meisten EU-Migranten auf die Medien ihres Gastlandes zu. Aber auch hier zeigen sich Unterschiede zwischen den verschiedenen Migrantengruppen. Migranten in Großbritannien und Frankreich nutzen stärker die Medien des Gastlandes als Migranten in Deutschland, Italien und Spanien. Obwohl die EU-Migranten keinesfalls eine homogene Masse darstellen und die Mediennutzung generell in Abhängigkeit von Bildung, Alter und Sprachkenntnissen zu sehen ist, haben die ’Mover’ trotzdem einen höheren Medienkonsum als die ’Stayer’.

Kontakt:
Michael Braun - Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA)
braun@zuma-mannheim.de
Nina Rother - Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA)
rother@zuma-mannheim.de

Kerstin Hollerbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesis.org/
http://www.obets.ua.es/pioneur/resultados.php

Weitere Berichte zu: EU-Migranten Heimatland Migrant Spanier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Digitale Entziehungskur für „digital natives“
07.01.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Fotos aus sozialen Medien zeigen soziokulturellen Wert von Landschaften
12.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine vulkanische Riesenparty und ihr frostiger Kater danach

20.02.2019 | Geowissenschaften

Lückenlose Weltkarte der Baumarten-Vielfalt: neues statistisches Modell füllt weiße Flächen

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Jacobs University Forscher entdecken neue Klasse von heterogenen Katalysatoren auf Edelmetallbasis

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics