Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa und seine Pioniere

29.03.2006


Warum migrieren Leute innerhalb Europas? Herrscht wie früher immer noch das gleiche Motiv, nämlich die Arbeitsuche, vor? Oder überschreiten Europäer Grenzen zum Studium oder um ihr Rentenalter in einer klimatisch angenehmeren Gegend zu verbringen? Und wie verteilen sich diese Gruppen auf die verschiedenen europäischen Ländern? Diese und viele andere Forschungsfragen standen im Fokus des EU-Projektes PIONEUR und sind nun beantwortet.



Das Projekt PIONEUR - ein innereuropäisches Projekt zur Untersuchung von EU-Mobilität und EU-Identität - hat seine Arbeit beendet und seine Ergebnisse wurden auf einer Pressekonferenz in Brüssel am 28.3.2006 präsentiert. Veranstaltet wurde diese von der Europäischen Kommission, DG Research und DG Employment, vertreten durch Guilia Amaducci und Ivone Kaizeler.

... mehr zu:
»EU-Migranten »Heimatland »Migrant »Spanier


Obwohl 2006 das "European Year of Workers’ Mobility" ist, zeigen offizielle Zahlen, dass gerade mal zwei Prozent der europäischen Bürger außerhalb ihres Heimatlandes in einem anderen Land der EU leben. Allerdings scheint diese Zahl weiter zu wachsen: Gerade die Zahl der jungen Leute steigt, die aus Arbeitsgründen und Abenteuerlaune in die Mega-Citys London oder Paris ziehen. Professionals aus globalen Firmen sind ebenfalls in der Welt zu Hause, Rentner suchen sich sonnige Plätzchen mit besserer Lebensqualität und internationale Studienaustauschprogramme erweitern den Horizont. Warum aber sind diese Migranten so stark in der Minderheit? Anhand eines qualitativ-quantitativen Methodenmix geht das PIONEUR-Projekt den EU-Wanderern nach.

Wer sind die EU-Migranten und warum ziehen Migranten aus ihrem Heimatland weg? Waren es früher hauptsächlich nicht-qualifizierte Arbeitsmigranten vom Süden - sogenannte Gastarbeiter - die innerhalb der EU nach Norden migrierten, so sind es heute mehr und mehr besser Hochqualifizierte, die ihr Heimatland verlassen. Und nicht nur Arbeit, sondern auch ein angenehmerer Ruhestand sowie ein Studium an einer europäischen Universität können Gründe für einen EU-Länderwechsel sein. Je nach Motivation zieht es die Migranten in verschiedene EU-Länder. Während sich in Spanien die Ruheständler aus Deutschland und Großbritannien sonnen, zieht es die gebildeteren Spanier und weniger gebildete Italiener nach Deutschland. Eins kann jedoch festgehalten werden: die innereuropäische Migration der Rentner steigt - Arbeiten im Norden, Alter genießen im Süden. Arbeitssuche und Geldverdienen sind nicht länger mehr der vorherrschende Grund, nein, die meisten verlassen ihr Heimatland der Liebe wegen - besonders die Frauen, erst dann kommt die Arbeit mit ins Spiel. An dritter Stelle steht der Wunsch nach mehr Lebensqualität.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die soziale Mobilität. Gelingt es Migranten eher als ihren Heimatgenossen, auf der sozialen Leiter aufzusteigen, oder müssen sie nicht im Gegenteil fürchten, in der EU-Fremde noch weiter nach unten gedrückt zu werden? Die Ergebnisse aus der PIONEUR-Studie deuten darauf hin, dass Migranten in der sozialen Klasse bleiben, aus der sie gekommen sind. Allerdings entstammt die Mehrheit der innereuropäischen ’mover’ bereits aus bürgerlichen und oberen Schichten und bleibt das auch. Für Frauen und Migranten mit geringerer Bildung ist das Risiko, sozial tiefer zu sinken, jedoch trotzdem weiterhin vorhanden.

Wie sieht es mit der Intergration der EU-Migranten aus? Der Schlüsselindikator für die Integration im Gastland sind Sprachkenntnisse. Obwohl ihre Sprachkenntnisse wesentlich höher sind als die der Daheimgebliebenen, sind die meisten EU-Mover mit der Sprache ihres Gastlandes nicht so bewandert. Die große Ausnahme bildet hier natürlich Großbritannien und seine Einwohner: Die Weltsprache Englisch wird von Migranten nach Großbritannien in hohem Maße adaptiert, während die Briten im europäischen Ausland eher keine Notwendigkeit sehen, sich anderer europäische Sprachen anzunehmen.

Aber nicht nur Sprache ist ein Integrationsmedium, auch die Annahme der spezifischen Kultur und des Lebenstils sind Indikatoren für Integration. Hier vermissen die EU-Auswanderer doch einige Selbstverständlichkeiten aus der alten Heimat. Während die Spanier ihren ’Lifestyle’ vermissen, nennen vor allem die nach Süden ausgewanderten Deutschen und Briten die bürgerliche Tugenden als Mangelware, obwohl sie ihre Zeit hauptsächlich mit Freunden und Bekannten aus dem gleichen Land teilen. Franzosen und Spanier hingegen haben eher auch Freunde aus ihrem Gastland.

Bezüglich ihrer Identität sind die EU-Migranten die besseren Europäer. Sie haben nicht nur ein positiveres Image von der EU und fühlen sich eher als Europäer, sie haben auch eine bessere Kenntnis über Europäische Institutionen und Politik als die Daheimgebliebenen. Mehrheitlich identifizieren sich die europäischen Migranten sowohl mit ihrem Heimatland, ihrem Gastland und auch mit Europa. Natürlich gibt es auch Gruppen, die sich weniger als Europäer fühlen, oder die sich nicht mit ihrem Gastland identifizieren können. Auch was die politische Partizipation angeht, sind die EU-Migranten auf der Europa-Welle: Nicht nur, dass sie politisch interessierter sind, ihre Wahlbeteiligung bei europäischen Wahlen ist auch höher. Allerdings nehmen sie an nationaler Wahlen weniger häufig teil als ihre im Heimatland gebliebenen Landsleute.

Für ihre Informationsbeschaffung greifen die meisten EU-Migranten auf die Medien ihres Gastlandes zu. Aber auch hier zeigen sich Unterschiede zwischen den verschiedenen Migrantengruppen. Migranten in Großbritannien und Frankreich nutzen stärker die Medien des Gastlandes als Migranten in Deutschland, Italien und Spanien. Obwohl die EU-Migranten keinesfalls eine homogene Masse darstellen und die Mediennutzung generell in Abhängigkeit von Bildung, Alter und Sprachkenntnissen zu sehen ist, haben die ’Mover’ trotzdem einen höheren Medienkonsum als die ’Stayer’.

Kontakt:
Michael Braun - Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA)
braun@zuma-mannheim.de
Nina Rother - Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA)
rother@zuma-mannheim.de

Kerstin Hollerbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesis.org/
http://www.obets.ua.es/pioneur/resultados.php

Weitere Berichte zu: EU-Migranten Heimatland Migrant Spanier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Ohne Berufsausbildung fünfmal so hohe Arbeitslosenquote
15.10.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Mittelstädte wachsen nicht nur im Süden
15.10.2019 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics