Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Projekt zu Krankenversicherung für Arme

14.11.2005


Studierende der Universität zu Köln werten Haushaltsbefragung in Indien aus



Eine außergewöhnliche Verbindung von Forschung und Lehre beginnt heute in Neu Delhi in einem internationalen Forschungsprojekt zum Thema Krankenversicherung für ärmere Menschen in Indien unter Kölner Beteiligung. Dreißig Studierende aus Deutschland, den Niederlanden und Indien treffen sich in der indischen Hauptstadt mit Professoren, internationalen Experten und hochrangigen indischen Vertretern aus Politik und Wirtschaft, um die bisher größte vergleichende Haushaltsbefragung zu diesem Thema auszuwerten. Das Projekt mit dem Namen "Strengthening Micro Health Insurance Units for the Poor in India" wird von der Europäischen Kommission finanziert. Die Universität zu Köln (Koordinatorin des Projekts), die Erasmus Universität in Rotterdam, die Federation of Indian Chambers of Commerce and Industry (FICCI) und das Birla Institute of Management Technology (BIMTECH) nehmen daran teil.

... mehr zu:
»BIMTECH »Krankenversicherung


Die Ausweitung von angepasster Krankenversicherung auch für arme Bevölkerungsgruppen ist ein hochaktuelles Thema in Indien. Einer Weltbankstudie aus dem Jahr 2002 zufolge, fällt jeder vierte Inder durch die Kosten nach einem Krankenhausaufenthalt in die Armut zurück. Ein Umstand, der durch Versicherung leicht zu vermeiden ist; jedoch sind die Erreichbarkeit der Zielgruppe und ihre besonderen Bedürfnisse eine Schwierigkeit. Im Rahmen der durchgeführten Studie, die auch von der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) unterstützt wurde, sind 4.900 indische Haushalte in sieben verschiedenen Regionen untersucht worden. In jeder dieser Regionen ist bereits ein sog. Kleinstversicherer aktiv, so dass aus den gewonnenen Daten der bisher größte empirische Vergleich auf diesem Gebiet möglich geworden ist. Dabei geht es beispielsweise um Themen wie Nachfrage nach Versicherungsleistungen, Angebot, Regulierung oder Rückversicherung von Kleinstversicherern. Ziel der Untersuchung ist es, vorhandene Kleinstversicherer zu stärken und Erkenntnisse zu gewinnen, wie in Zukunft unter entwicklungspolitischen, sozialen und ökonomischen Gesichtspunkten Krankenversicherungen für die Armen sinnvoll gestaltet werden können. Dabei stützt sich das Projekt auf theoretische Vorarbeiten für eine finanzielle und administrative Unterstützungsinstitution, die 2002 unter dem Namen "Social Reinsurance" veröffentlicht wurden (Dror/Preker (Hrsg.): Social Reinsurance. ILO/Weltbank, 2002). Bei dem Projekt geht es vorrangig darum, eine nachhaltige Wirkung sicherzustellen. Politikberatung, die Entwicklung einer Managementsoftware für Kleinstversicherungen und angepasste Instrumente zur Unterstützung der Kleinstversicherung stehen im Vordergrund. Die Einbindung der Studierenden in das Projekt stellt sicher, dass Nachwuchskräfte qualifiziert werden, die in Zukunft auf diesem Gebiet weiter forschen möchten oder in entwicklungspolitischen Berufen ihr gewonnenes Wissen anwenden können. Die dreißig Projektstudenten treffen sich für vier Wochen zu einem internationalen Workshop auf dem Campus von BIMTECH bei Delhi. Der Aufenthalt beinhaltet für jeden Studierenden außerdem eine einwöchige Reise zu einem der beteiligten Kleinstversicherer. Auf dem Programm stehen Expertenbefragungen, Diskussionen mit indischen Versicherten und ökonomische Experimente. Die Studierenden werden nach ihrer Rückkehr je eine Diplomarbeit oder Master Thesis über ein Unterthema der Studie schreiben.

Angesehene Experten unterstützen das Projektteam vor Ort, wie beispielsweise Professor Dr. Ruth Koren von der Tel Aviv University oder Dr. Marion Danis von den National Institutes of Health (USA). Beide begleiten die Gruppe für einen längeren Zeitraum. Zusätzlich werden eine Reihe weitere Experten mit Vorlesungen die Diskussion bereichern und hochrangige indische Regierungsvertreter in Austausch mit der Gruppe treten.

Das Programm des Workshops in Indien sowie weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebsite (www.microhealthinsurance-india.org) oder per Email vom Koordinator des Projekts, Ralf Radermacher (ralf.radermacher@uni-koeln.de) oder dem wissenschaftlichen Leiter, Prof. Dr. David Dror (daviddror@socialre.org).

Verantwortlich: Anneliese Odenthal

Anneliese Odenthal | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/pi/

Weitere Berichte zu: BIMTECH Krankenversicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Ohne Berufsausbildung fünfmal so hohe Arbeitslosenquote
15.10.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Mittelstädte wachsen nicht nur im Süden
15.10.2019 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Weg entdeckt, um Killerzellen «umzuprogrammieren»

19.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Supereffiziente Flügel heben ab

19.11.2019 | Materialwissenschaften

Energiesysteme neu denken - Lastmanagement mit Blockheizkraftwerk

19.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics