Erforschung der Verwandtschaftsbeziehungen von Organismen

47. Phylogenetisches Symposium findet an der Universität Göttingen statt

Mit der Bedeutung der Morphologie für die Erforschung der Verwandtschaftsbeziehungen bei Tieren und Pflanzen beschäftigen sich die Teilnehmer des 47. Phylogenetischen Symposiums, das am 19. und 20. November 2005 an der Universität Göttingen stattfindet. Die morphologische Forschung untersucht die Ausgestaltung und Entwicklung von Organen oder Geweben der Organismen und liefert damit wichtige Grundlagen für die Stammesgeschichtsforschung, die Phylogenetik. Im Rahmen des Symposiums befassen sich mehr als 100 Biologen mit dem Stellenwert der Morphologie in der heutigen Phylogenese-Rekonstruktion. Göttinger Wissenschaftler der Abteilung Morphologie, Systematik und Evolutionsbiologie am Institut für Zoologie, Anthropologie und Entwicklungsbiologie laden zu der diesjährigen Veranstaltung ein.

„Lange Zeit waren Arbeiten über phylogenetische Beziehungen fast ausschließlich durch morphologische Untersuchungen geprägt. Neuere Ergebnisse zu den Verwandschaftsbeziehungen durch die Analyse molekularer Sequenzen stellen für die Morphologie eine Herausforderung dar“, erläutert Prof. Dr. Rainer Willmann, Leiter der Abteilung Morphologie, Systematik und Evolutionsbiologie. Zum Auftakt des Symposiums werden Widersprüche in den Ergebnissen beleuchtet, die beim Einsatz beider Analysemethoden auftreten können. Experten aus den Bereichen Botanik, Zoologie, Entwicklungsgenetik, Paläontologie und der Algenforschung setzen sich in ihren Vorträgen mit der Bedeutung der Morphologie aus theoretischer Sicht und anhand von Untersuchungen auseinander. Sie beziehen sich dabei auf Vögel, Farne, Fossildokumente und Algen sowie die Architektur des Nervensystems.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Rainer Willmann
Georg-August-Universität Göttingen
Biologische Fakultät
Institut für Zoologie, Anthropologie und Entwicklungsbiologie
Berliner Straße 28, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-5441, Fax (0551) 39-5579
e-mail: rwillma1@gwdg.de

Media Contact

Marietta Fuhrmann-Koch idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-goettingen.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Zusammenhang zwischen Wasser und Planetenbildung entdeckt

Forschende haben Wasserdampf in der Scheibe um einen jungen Stern gefunden, genau dort, wo sich möglicherweise Planeten bilden. Wasser ist ein wichtiger Bestandteil des Lebens auf der Erde und spielt…

Kleine Zellpopulation mit großer Wirkung

Endothelzellen kleinster Gefäße erweisen sich als vielversprechendes therapeutisches Ziel bei Organfibrose. Krankhafte Ablagerung von Bindegewebe (Fibrose) ist eine Begleiterscheinung vieler chronischer Erkrankungen, die mittel- bis langfristig zum Organversagen führen kann….

Neuartige Wirkstoffe bieten Pflanzen Schutz vor Viren

Patentiertes Verfahren: Pflanzen lassen sich mit speziell hergestellten Molekülen auf Basis von RNA oder DNA sicher vor Viren schützen. Das zeigt ein Team der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) in einer neuen…

Partner & Förderer