Erforschung der Verwandtschaftsbeziehungen von Organismen

47. Phylogenetisches Symposium findet an der Universität Göttingen statt

Mit der Bedeutung der Morphologie für die Erforschung der Verwandtschaftsbeziehungen bei Tieren und Pflanzen beschäftigen sich die Teilnehmer des 47. Phylogenetischen Symposiums, das am 19. und 20. November 2005 an der Universität Göttingen stattfindet. Die morphologische Forschung untersucht die Ausgestaltung und Entwicklung von Organen oder Geweben der Organismen und liefert damit wichtige Grundlagen für die Stammesgeschichtsforschung, die Phylogenetik. Im Rahmen des Symposiums befassen sich mehr als 100 Biologen mit dem Stellenwert der Morphologie in der heutigen Phylogenese-Rekonstruktion. Göttinger Wissenschaftler der Abteilung Morphologie, Systematik und Evolutionsbiologie am Institut für Zoologie, Anthropologie und Entwicklungsbiologie laden zu der diesjährigen Veranstaltung ein.

„Lange Zeit waren Arbeiten über phylogenetische Beziehungen fast ausschließlich durch morphologische Untersuchungen geprägt. Neuere Ergebnisse zu den Verwandschaftsbeziehungen durch die Analyse molekularer Sequenzen stellen für die Morphologie eine Herausforderung dar“, erläutert Prof. Dr. Rainer Willmann, Leiter der Abteilung Morphologie, Systematik und Evolutionsbiologie. Zum Auftakt des Symposiums werden Widersprüche in den Ergebnissen beleuchtet, die beim Einsatz beider Analysemethoden auftreten können. Experten aus den Bereichen Botanik, Zoologie, Entwicklungsgenetik, Paläontologie und der Algenforschung setzen sich in ihren Vorträgen mit der Bedeutung der Morphologie aus theoretischer Sicht und anhand von Untersuchungen auseinander. Sie beziehen sich dabei auf Vögel, Farne, Fossildokumente und Algen sowie die Architektur des Nervensystems.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Rainer Willmann
Georg-August-Universität Göttingen
Biologische Fakultät
Institut für Zoologie, Anthropologie und Entwicklungsbiologie
Berliner Straße 28, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-5441, Fax (0551) 39-5579
e-mail: rwillma1@gwdg.de

Media Contact

Marietta Fuhrmann-Koch idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-goettingen.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close