Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Schere zwischen deutsch und nicht-deutsch

28.05.2008
Soziologen der TU Chemnitz sind am "UNICEF-Bericht zur Lage der Kinder in Deutschland" beteiligt - im Fokus der Chemnitzer waren Kinder mit Migrationshintergrund

Deutschland ist nur Mittelmaß, wenn es um das Wohlbefinden der Kinder geht - das ergab 2007 die erste internationale Vergleichsstudie des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF) zur Situation von Kindern in den Industrieländern.

Hier landete Deutschland unter 21 Nationen auf Platz 11. Aufbauend darauf entstand nun der "UNICEF-Bericht zur Lage der deutschen Kinder". An ihm beteiligt waren auch Wissenschaftler der Technischen Universität Chemnitz. Forscher der Professur Allgemeine Soziologie I um Prof. Dr. Bernhard Nauck beschäftigten sich mit der Lebenssituation von Kindern mit Migrationshintergrund in Deutschland.

18,6 Prozent der deutschen Bevölkerung hat nach Angaben des Statistischen Bundesamtes einen Migrationshintergrund. Unter Kindern ist der Anteil noch höher: Etwa ein Drittel der Kinder im Vorschulalter ist nicht in Deutschland zur Welt gekommen oder hat mindestens ein Elternteil, das nicht in Deutschland geboren ist. Die größte Gruppe der Migranten stammt aus der Türkei.

Die Chemnitzer Wissenschaftler haben unter anderem die Sprachkompetenz beleuchtet und dazu Migrantenfamilien aus Italien, Griechenland, der Türkei sowie deutsche Aussiedlerfamilien untersucht. Etwas mehr als die Hälfte der Migranteneltern in Deutschland spricht ausschließlich italienisch, griechisch, türkisch oder russisch mit ihren Kindern. Die türkischen Eltern sprechen im Durchschnitt am wenigsten deutsch; so geben nur zwei Prozent der türkischen Mütter an, die Sprache sehr gut zu beherrschen, während es unter den Italienerinnen fast 20 Prozent sind. Bei den Kindern spiegelt die Bewältigung der Sprache die historische Abfolge der Migrationswellen wider, die mit den Italienern begann, gefolgt von den Griechen, dann den Türken und den Aussiedlern als Letztzugewanderten. Die größten Verluste der Sprache des Herkunftslandes liegen bei den türkischen Mädchen vor: Weniger als ein Drittel gibt an, türkisch sehr gut zu beherrschen; bei den Jungen ist es jedoch fast die Hälfte.

Auch über die Bildungssituation haben sich die Soziologen der TU Chemnitz einen Überblick verschafft. Ihr Ergebnis: Kinder von Migranten besuchen in den ersten Lebensjahren seltener einen Kindergarten als deutsche Gleichaltrige, sie brechen häufiger die Schule ohne Abschluss ab, sind in Haupt- und Sonderschulen stark überrepräsentiert und erreichen seltener höhere Schulabschlüsse wie das Abitur. "Internationale Vergleiche zeigen ergänzend, dass die Selektion auf Grund des Migrationshintergrundes im deutschen Bildungssystem deutlich höher ist als in anderen Industrieländern", gibt Prof. Dr. Bernhard Nauck zu bedenken. Dies beginnt bereits mit der Vorschulbetreuung, für die Kinder mit Migrationshintergrund eigentlich eine wichtige Zielgruppe sind. Dennoch besuchen nur etwas mehr als die Hälfte dieser Kinder eine Kindertagesstätte; unter den deutschen sind es rund drei Viertel. Als Ursache für den seltenen Besuch eines Kindergartens kommen mehrere Gründe in Frage: So werden diese Einrichtungen seltener als pädagogische Institutionen wahrgenommen. Auch halten finanzielle Gründe Eltern davon ab, ihre Kinder anzumelden - zumal wenn andere Familienmitglieder als Betreuungspersonen zur Verfügung stehen. Schließlich kann die Befürchtung einer kulturellen Entfremdung eine Rolle spielen.

Bei der Gesundheitsversorgung sind Kinder aus Migrantenfamilien ebenfalls benachteiligt: Sie beanspruchen weniger oft medizinische Leistungen und nehmen wesentlich seltener an Früherkennungsuntersuchungen teil. Der Anteil der Migrantenkinder, die nie an einer solchen Untersuchung teilgenommen haben liegt mit 14 Prozent siebenmal höher als bei deutschen Kindern.

Kulturelle Unterschiede zeigen sich auch bei der Wertschätzung, die Eltern ihren Kindern entgegenbringen. So bestätigen 99 Prozent der Väter und 96 Prozent der Mütter aus der Türkei, dass Kinder im Haus Freude bereiten. Unter den Vätern und Müttern aus Deutschland sind es 83 bzw. 87 Prozent, unter den italienischen Vätern stimmen 52 Prozent zu und bei den Müttern 60. In Familien mit Migrationshintergrund wird zudem häufig ein stärkerer Wert auf den Zusammenhalt der Generationen gelegt - nicht zuletzt aus Gründen der Alterssicherung. "Als allgemeiner Trend zeigt sich deutlich, dass Migranteneltern am Eingliederungsprozess ihrer Kinder interessiert sind. Einschränkungen dabei gibt es nur, wenn damit die Beziehungen zwischen den Generationen auf dem Spiel stehen oder als gefährdet empfunden werden", resümiert Nauck.

Der UNICEF-Bericht beleuchtet verschiedene Dimensionen des Aufwachsens in Deutschland: materielle Risiken, Bildungschancen in Kindergarten und Schule, Gesundheit und Fragen der Migration. Er entstand in Zusammenarbeit der TU Chemnitz mit dem Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung, dem Robert-Koch-Institut, der Berliner Humboldt-Universität und dem Deutschen Jugendinstitut.

Eine Zusammenfassung des UNICEF-Berichts finden Sie im Internet unter http://www.unicef.de/5497.html

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Bernhard Nauck, Telefon 0371 531-32402, E-Mail bernhard.nauck@phil.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.unicef.de/5497.html
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Migrant Migrationshintergrund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics