Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welt-Umweltbericht GEO 5: Kasseler Wissenschaftler warnen vor dauerhafter Wasserknappheit

06.06.2012
Kasseler Wissenschaftler warnen vor dauerhafter Wasserknappheit. Sie sind an der fünften Auflage des Welt-Umweltberichts „GEO 5“ beteiligt, der am Vorabend der Rio+20 Konferenz in Brasilien (20. bis 22. Juni) veröffentlicht wird.

Dr. Martina Flörke, eine der Autorinnen, leitet eine Forschungsgruppe zum Thema Wasserressourcen (Globale und Regionale Dynamiken/GRID) am CESR. Mit dem dort entwickelten, globalen Wassermodell WaterGAP wurden für den Umweltbericht Simulationen durchgeführt. Das Ergebnis ist ernüchternd: Durch technischen Fortschritt und effizienten Umgang mit Wasser kann zwar die zukünftige globale Wassernutzung deutlich reduziert werden.

Die Anzahl der Menschen, die vermutlich von Wasserknappheit bedroht sein wird, kann dadurch nicht erheblich vermindert werden. Grund ist der Klimawandel, der einerseits durchaus regional zu einem Rückgang der Wassernutzung führt, andererseits erhöht sich aber der Wasserverbrauch für Bewässerung regional. Zudem wird in wachsenden Städten auch der Wasserbedarf steigen.

Der von den Vereinten Nationen (UNEP) herausgegebene Welt-Umweltbericht beschreibt den Handlungsbedarf für den globalen Schutz der Umwelt und stellt eine wichtige Grundlage für zukünftige Maßnahmen dar. Mehrere hundert Wissenschaftler haben an diesem Report gearbeitet und erstmalig 90 der bedeutendsten Umweltziele bewertet, darunter das Thema Wasser/Trinkwasser/Hygiene. Das Center for Environmental Systems Research (CESR) der Universität Kassel lieferte für das Kapitel „Szenarien und nachhaltige Transformation“ den Beitrag zum Thema „Entwicklung globaler Wasserressourcen bis 2050“.

Als mögliche politische Ansätze, um den Zugang zu sauberem Trinkwasser zu gewährleisten und um Wasserknappheit (Wasserstress) in der Zukunft entgegenzuwirken, schlägt die Kasseler Arbeitsgruppe um Dr. Flörke vor:

· Investitionen in Forschung, Entwicklung und Ausbildung, insbesondere im Bereich der Steigerung von Bewässerungseffizienz;

· Regulation der Ausdehnung von bewässerten Flächen;

· Verwendung von Abwasser und entsalztem Meerwasser, um Trinkwasserressourcen zu schonen;

· Wiederverwendung von Wasser in der verarbeitenden Industrie;

· Investitionen in Geräte und Verfahren zur Wiederverwendung von Grauwasser (Abwasser aus inländischen Aktivitäten);

· Investitionen in Bildung, um das Bewusstsein für die Notwendigkeit, Wasser zu sparen, zu erhöhen und die Verbindung zwischen Trinkwasser und Gesundheit/Krankheit zu verdeutlichen;

· Investitionen in die Infrastruktur von Wasserver- und –entsorgung, um den Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen zu gewährleisten;

· Verringerung von Kühlwassernutzung zur Erzeugung von Strom und

· Entwicklung von Anpassungs-und Reduktionsmaßnahmen, um die Auswirkungen des Klimawandels zu verringern.


Die ausführliche Presseinformation zu GEO 5 der UNEP können Sie herunterladen unter https://www.uni-kassel.de/uni/fileadmin/datas/uni/

presse/anhaenge/2012/UNEP-GEO5-Global_PR.pdf

Info
Dr. Martina Flörke
Universität Kassel
Center for Environmental Systems Research
Tel.: 0561/804-6120
E-Mail: floerke@usf.uni-kassel.de

Dr. Guido Rijkhoek | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Mysterium Bermuda: Geologen entdecken im Vulkangestein eine bisher unbekannte Region des Erdmantels
16.05.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Submarine CO2-Speicherung in der Nordsee – Chance oder Risiko?
14.05.2019 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics