Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum die Kohlenstoffaufnahme in Europas Ökosystemen schwankt

18.01.2016

Die atmosphärische Zirkulation bestimmt die großräumigen Windbewegungen über den Kontinenten und damit die Niederschläge und Temperaturen in verschiedenen Regionen. Besondere Kombinationen atmosphärischer Zirkulationsmuster waren auch für die außergewöhnlich niedrige Aufnahme von CO2 durch Europäische Ökosysteme in den ersten Jahren unseres Jahrtausends verantwortlich. Dies enthüllt ein internationales Wissenschaftler-Team, darunter Christian Rödenbeck vom MPI für Biogeochemie, in ihrer heute in Nature Communications veröffentlichten Studie.

Eine beständige, aber dennoch variable Kohlenstoffsenke in Europa


Die Verbindung Atmosphärischer Zirkulationsmuster mit der Aufnahme von Kohlendioxid in Europäischen Ökosystemen

© James Barlow

Landökosysteme spielen eine wichtige Rolle im globalen Kohlenstoffkreislauf, nehmen sie doch 30 Prozent der menschengemachten Kohlendioxidemissionen auf und vermindern dadurch die globale Klimaerwärmung.

Die europäische Region ist dabei besonders relevant, denn sie hat den höchsten Anteil an der CO2-Aufnahme in der nördlichen Hemisphäre. Vorhergehende Studien bezeugten eine Abnahme in der CO2-Speicherung in den ersten Jahren unsers Millenniums, was eine Sättigung der terrestrischen Kohlenstoffsenke nahegelegt hatte.

Unter Verwendung von Langzeit-Datensätzen zu verschiedenen Klimaparametern der Atmosphäre und von Ökosystemen fanden die Wissenschaftler allerdings heraus, dass die Europäische Kohlenstoffsenke in den letzten Jahren wieder erstarkt.

“Wir entdeckten, dass sich die starken Schwankungen in der Europäische Kohlenstoffsenke durch das Wechselspiel zweier atmosphärischer Druckgradienten erklären lassen: die Nordatlantische Oszillation (NAO) und die Ostatlantische Oszillation (EA=East Atlantic Pattern).“ erläutert Ana Bastos, die Leiterin der Studie vom Laboratoire des Sciences du Climat et de l’Environnement (LSCE) in Frankreich.

Die Nordatlantische Oszillation ergibt sich aus den Variationen der Luftdruck-Gegensätze zwischen dem Azorenhoch im Süden und dem Islandtief im Norden. Diese Nord/Süd-Druckverhältnisse kontrollieren die Winde und Stürme im Nordatlantik und damit den Transport von warmer und feuchter Luft nach Europa. Sie beeinflussen besonders stark das europäische Winterwetter. Die Ostatlantische Oszillation befindet sich weiter südlich und interagiert mit NAO.

„Die Europäische Kohlenstoffsenke vergrößert sich, wenn sich die beiden Druckgradienten gleichzeitig in einer negativen, d.h. schwachen Phase befinden. Unter diesen Bedingungen wird Europa von kalten Wintern heimgesucht.

Die dickeren Schneedecken in Zentral- und Osteuropa sorgen dann für mehr Wasser im Frühjahr und Sommer.“ erklärt Ivan Janssens, einer der Autoren von der Universität Antwerpen. Die feuchteren Böden wirken sich positiv auf das Pflanzenwachstum und damit die Aufnahme und Speicherung von Kohlendioxid aus.

Befinden sich jedoch die Nordatlantische und Ostatlantische Oszillation in entgegengesetzten Phasen, die eine schwach, die andere stark, heben sich ihre Effekte gegenseitig auf und die Europäische Senke wird schwächer.

Dies geschah in den ersten sieben Jahren nach dem Jahr 2000 und erklärt die Abnahme in der Kohlenstoffspeicherung in diesem Zeitraum. „Glücklicherweise haben nun die Europäischen Landökosysteme wieder damit begonnen, mehr CO2 aufzunehmen“ sagt Christian Rödenbeck vom Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena.

Original Veröffentlichung
A. Bastos, I.A. Janssens, C. M. Gouveira, R. M. Trigo, P. Ciais, F. Chevallier, J. Penuelas, C. Rödenbeck, S. Piao, P. Friedlingstein & S. W. Running, European CO2 sink influenced by NAO and East‑Atlantic Pattern coupling, Nature Communications, 2016. DOI: 10.1038/NCOMMS10315

Kontakt am MPI für Biogeochemie
Christian Rödenbeck
Tel +49 (36 41) 57 6354
Email christian.roedenbeck@bgc-jena.mpg.de

Weitere Informationen:

https://www.bgc-jena.mpg.de
http://www.nature.com/naturecommunications

Susanne Héjja | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Simulation der Zukunft im Felslabor Grimsel
15.08.2019 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenschatz vom Matterhorn
14.08.2019 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Im Focus: Vehicle Emissions: New sensor technology to improve air quality in cities

Researchers at TU Graz are working together with European partners on new possibilities of measuring vehicle emissions.

Today, air pollution is one of the biggest challenges facing European cities. As part of the Horizon 2020 research project CARES (City Air Remote Emission...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

16.08.2019 | Physik Astronomie

Solarflugzeug icaré testet elektrische Flächenendantriebe

16.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neue Überlebensstrategie der Pneumokokken im Zentralnervensystem identifiziert

16.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics