Warum die Kohlenstoffaufnahme in Europas Ökosystemen schwankt

Die Verbindung Atmosphärischer Zirkulationsmuster mit der Aufnahme von Kohlendioxid in Europäischen Ökosystemen © James Barlow

Eine beständige, aber dennoch variable Kohlenstoffsenke in Europa

Landökosysteme spielen eine wichtige Rolle im globalen Kohlenstoffkreislauf, nehmen sie doch 30 Prozent der menschengemachten Kohlendioxidemissionen auf und vermindern dadurch die globale Klimaerwärmung.

Die europäische Region ist dabei besonders relevant, denn sie hat den höchsten Anteil an der CO2-Aufnahme in der nördlichen Hemisphäre. Vorhergehende Studien bezeugten eine Abnahme in der CO2-Speicherung in den ersten Jahren unsers Millenniums, was eine Sättigung der terrestrischen Kohlenstoffsenke nahegelegt hatte.

Unter Verwendung von Langzeit-Datensätzen zu verschiedenen Klimaparametern der Atmosphäre und von Ökosystemen fanden die Wissenschaftler allerdings heraus, dass die Europäische Kohlenstoffsenke in den letzten Jahren wieder erstarkt.

“Wir entdeckten, dass sich die starken Schwankungen in der Europäische Kohlenstoffsenke durch das Wechselspiel zweier atmosphärischer Druckgradienten erklären lassen: die Nordatlantische Oszillation (NAO) und die Ostatlantische Oszillation (EA=East Atlantic Pattern).“ erläutert Ana Bastos, die Leiterin der Studie vom Laboratoire des Sciences du Climat et de l’Environnement (LSCE) in Frankreich.

Die Nordatlantische Oszillation ergibt sich aus den Variationen der Luftdruck-Gegensätze zwischen dem Azorenhoch im Süden und dem Islandtief im Norden. Diese Nord/Süd-Druckverhältnisse kontrollieren die Winde und Stürme im Nordatlantik und damit den Transport von warmer und feuchter Luft nach Europa. Sie beeinflussen besonders stark das europäische Winterwetter. Die Ostatlantische Oszillation befindet sich weiter südlich und interagiert mit NAO.

„Die Europäische Kohlenstoffsenke vergrößert sich, wenn sich die beiden Druckgradienten gleichzeitig in einer negativen, d.h. schwachen Phase befinden. Unter diesen Bedingungen wird Europa von kalten Wintern heimgesucht.

Die dickeren Schneedecken in Zentral- und Osteuropa sorgen dann für mehr Wasser im Frühjahr und Sommer.“ erklärt Ivan Janssens, einer der Autoren von der Universität Antwerpen. Die feuchteren Böden wirken sich positiv auf das Pflanzenwachstum und damit die Aufnahme und Speicherung von Kohlendioxid aus.

Befinden sich jedoch die Nordatlantische und Ostatlantische Oszillation in entgegengesetzten Phasen, die eine schwach, die andere stark, heben sich ihre Effekte gegenseitig auf und die Europäische Senke wird schwächer.

Dies geschah in den ersten sieben Jahren nach dem Jahr 2000 und erklärt die Abnahme in der Kohlenstoffspeicherung in diesem Zeitraum. „Glücklicherweise haben nun die Europäischen Landökosysteme wieder damit begonnen, mehr CO2 aufzunehmen“ sagt Christian Rödenbeck vom Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena.

Original Veröffentlichung
A. Bastos, I.A. Janssens, C. M. Gouveira, R. M. Trigo, P. Ciais, F. Chevallier, J. Penuelas, C. Rödenbeck, S. Piao, P. Friedlingstein & S. W. Running, European CO2 sink influenced by NAO and East‑Atlantic Pattern coupling, Nature Communications, 2016. DOI: 10.1038/NCOMMS10315

Kontakt am MPI für Biogeochemie
Christian Rödenbeck
Tel +49 (36 41) 57 6354
Email christian.roedenbeck@bgc-jena.mpg.de

https://www.bgc-jena.mpg.de
http://www.nature.com/naturecommunications

Ansprechpartner für Medien

Susanne Héjja Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Rotorblattlager erfolgreich getestet

Prüfstand beweist sich im Regelbetrieb Das Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES absolvierte auf dem Lagerprüfstand in Hamburg eine erfolgreiche Testreihe zur beschleunigten Prüfung von Rotorblattlagern. Im Rahmen von Forschungs- und Industrieprojekten…

Die Umwandlung von Formen in Zahlen

Die Natur hat viele Dinge hervorgebracht, die sich in Größe, Farbe, und vor allem in der Form voneinander unterscheiden. Während sich die Farbe oder Größe eines Objekts einfach bestimmen lässt,…

Blutgruppe bestimmt Zusammensetzung des Darmmikrobioms mit

CAU-Forschungsteam weist in großer Genomstudie Zusammenhänge bestimmter Genvarianten mit der Zusammensetzung der Bakterienbesiedlung im menschlichen Körper nach Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit erforschen seit einigen Jahren, inwiefern die Mikroorganismen, die in…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen