Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expeditionsteam entdeckt 150 Dodoknochen in einem "Dodo Massengrab" auf Mauritius

16.08.2007
Bei einer Ausgrabung durch ein gemeinschaftliches europäisch-mauritianisches Forschungsteam wurden im Rahmen des Dodo-Forschungsprogramms in Mare aux Songes auf Mauritius beinahe 150 fossile Knochen des Dodo entdeckt.

Diese Knochen stellen nur einen Teil der mehr als 4000 Knochen dar, die von einer ausgestorbenen Wirbeltierspezies auf Mauritius stammen. Zu dieser Spezies gehören der Riesenpapagei (Lophopsittacus), der Riesenskink (Didosaurus) und die rote Ralle (Aphanapteryx).

Zwei beinahe vollständige Dodo-Skelette und zwei teilweise gegliederte, ausgestorbene Riesenschildkröten wurden an dem Ausgrabungsort gefunden. Dies lässt vermuten, dass das fossile Material bei Mare aux Songes besonders gut erhalten ist und als solches einen wichtigen Schlüssel zum Verständnis der Geschichte und Entwicklung der auf Mauritius einheimischen Flora und Fauna darstellt. Zusätzliche Funde umfassen einen kompletten Unterkiefer eines Dodo und ungewöhnliches Schädelmaterial der ausgestorbenen Papageien.

Neben der Identifikation des Materials für die morphologische Analyse wurden Knochenproben entnommen, die mit althergebrachten DNS- und Massenspektrometrie-Methoden analysiert wurden. Das Ziel ist das Studium der DNS-Erhaltung in Mare aux Songes und Einblick in den Abbau der DNS im Laufe der Zeit zu gewinnen; eine Frage, die vor allem in feuchten tropischen Gebieten brisant ist.

... mehr zu:
»Ausgrabung »Knochen »Mare »Mauritius »Songes

In Zusammenarbeit mit MSIRI wurden Wasser-, Boden- und mikrobiologische Proben entnommen, um die Bedingungen für die aussergewöhnlich gute fossile Erhaltung in Mare aux Songes zu untersuchen. Neben fossilen Knochen wurden auch versteinerte Baumstämme, Äste und Wurzeln ausgegraben, zu denen ausgestorbene oder aktuell bedrohte Arten auf Mauritius gehören.

Zur Rekonstruktion der Vegetation und Ökologie in Mare aux Songes-Gebiet von vor 4000 Jahren wird eine holzanatomische Untersuchungsmethode eingesetzt. Wachstumsringe im Holz bieten wertvolle Hinweise auf das Klima in der Vergangenheit im Gebiet des Indischen Ozeans. Die Ausgrabung war so erfolgreich und brachte soviel Material zutage, dass die Ressourcen zur Bearbeitung fehlten.

Die Ausgrabung wurde daher vorzeitig abgebrochen.

Die Ergebnisse lassen vermuten, dass es sich beim Schutzgebiet von Dodofossilien bei Mare aux Songes um eine der weltweit ergiebigsten Fossilablagerungen auf einer Insel im Ozean handelt. Der Standort ist nur mehrere tausend Jahre alt und ist das jüngste ungestörte Ökosystem der Welt. Das Schutzgebiet der Dodofossilien ermöglicht es Forschern, einen einzigartigen Einblick in die Funktionalität eines nativen Ökosystems zu einer Zeit zu erhalten, die vor der Besiedlung durch den Menschen liegt.

Dr. Beth Shapiro von der Oxford University (GB) und The Pennsylvania State University (USA) sammelten in Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des Mauritius Museums Council zusätzliche Proben von vorherigen Ausgrabungen auf Mauritius, um diese DNS-Untersuchungen zu unterziehen. Dazu gehörte eine Probe des einzigen gänzlich vollständigen Dodoskeletts, das sich im Naturhistorischen Museum auf Mauritius befindet. Weitere Proben wurden von dem kürzlich entdeckten, beinahe vollständig erhaltenen, Dodoskelett "Fred" entnommen. Man hofft, dass diese Proben, zusammen mit denen in Mare aux Songes Ausgegrabenen, hochqualitative DNS ergeben, um die Entwicklungs- und Populationsstruktur des Dodo mit modernen genetischen Techniken nachzuvollziehen.

Mithilfe der Geological Service of the Netherlands-TNO wurde die Ausgrabung mit einer holländischen Koog-Entwässerungsmethode ermöglicht. Mit dieser Methode konnte der Wasserspiegel gesenkt und die fossilen Schichten in situ freigelegt werden. Dadurch konnten die wissenschaftlichen Informationen in ihrem geologischen und umweltbestimmten Kontext erfasst werden. Dank dieses Systems können Ausgrabungen vom Festland mehr als 1 Meter unterhalb des natürlichen Wasserspiegels vorgenommen werden.

Die Ausgrabung wird vom WWF Niederlande, dem National Natural History Museum Naturalis, MTMD, University of Amsterdam-IBED, der British Royal Society, dem Percy Sladen Centenary Fund, von BotanicAll und vom Geological Survey of the Netherlands/TNO finanziert. Die Ausgrabung wurde vom Natural Heritage Fund of Mauritius sowie von den Landbesitzern der MTMD genehmigt.

Susanne van Straaten | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.naturalis.nl

Weitere Berichte zu: Ausgrabung Knochen Mare Mauritius Songes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eröffnung des neuen Produktionsgebäudes bei Heraeus Medical in Wehrheim

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Universum Studie: Internationalität und Praxisbezug sind Erfolgsfaktoren der ISM

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics