Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die gefrorene Vergangenheit im Sternenstaub

15.12.2006
Internationales Team, darunter Leibniz-Preisträger Prof. Dr. Falko Langenhorst von der Universität Jena, analysiert Materie aus Kometenschweif - Publikation in "Science" erscheint am 15. Dezember

Normalerweise nutzen Wissenschaftler ein Elektronenmikroskop, um kleinste Details sichtbar zu machen, die dem bloßen Auge verborgen bleiben. Doch für Prof. Dr. Falko Langenhorst von der Friedrich-Schiller-Universität Jena und seine Kollegen ist der Blick in eben jenes Mikroskop zugleich ein Blick weit in die Vergangenheit: rund viereinhalb Milliarden zurück, bis an den Anfang unseres Sonnensystems. Möglich machen das die winzigen Staubteilchen, die der Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine und Angewandte Mineralogie und Leibniz-Preisträger 2007 untersucht. Denn diese stammen aus einem Kometenschweif. Weltweit analysieren Forscher wie Falko Langenhorst derzeit Teilchen von "Wild 2", die die NASA-Raumsonde "Stardust" (Sternenstaub) vor knapp einem Jahr zur Erde brachte.

"Kometen wie ,Wild 2' sind so etwas wie kosmische Fossilien", erläutert Prof. Langenhorst das besondere Interesse der Geowissenschaftler an diesen Himmelskörpern. Denn sie stammen aus Regionen am äußeren Rand des Sonnensystems, wo die Zeit - seit dessen Entstehung - förmlich stehen geblieben ist. "Die Bedingungen dort, vor allem die eisige Kälte, haben die Urmaterie unseres Sonnensystems gleichsam konserviert", so Prof. Langenhorst. Was er und seine Forscherkollegen in den vergangenen Monaten aus dem Staub dieser "Fossilien" herausgelesen haben, veröffentlicht das internationale Forscherteam in der am Freitag (15. Dezember) erscheinenden Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift "Science".

So konnte das über 70 Wissenschaftler von mehr als 40 Forschungsinstituten umfassende Team die chemische Zusammensetzung der einzelnen Staubkörnchen von "Wild 2" klären. "Dabei zeigte sich, dass beinahe jedes Teilchen eine andere Zusammensetzung aufweist", berichtet Prof. Langenhorst. "Eine solche Vielfalt an ganz unterschiedlichen Mineralen haben wir nicht erwartet." So enthalten etliche der Staubteilchen das Mineral "Olivin" mit einer unerwartet hohen Konzentration an Eisen. "Das hat uns sehr überrascht", so Langenhorst. Denn eisenreicher Olivin sollte eigentlich nur auf einem frühen Mutterkörper, einem so genannten Planetesimalen, entstanden sein. Wie der "Olivin" von einem solchen Kleinplaneten in den Kometen "Wild 2" gelangt sein könnte, gibt den Forschern derzeit noch ebenso Rätsel auf, wie die Tatsache, dass andere Staubteilchen kalzium- und aluminiumreiche Einschlüsse enthalten. "Diese Einschlüsse können nur in unmittelbarer Sonnennähe aus einem heißen Gas, dem so genannten Sonnennebel, kondensiert sein", weiß Prof. Langenhorst. Wie sie von dort in die äußersten Regionen unseres Sonnensystems gelangt sind, in denen die Wiege des Kometen "Wild 2" stand, diskutieren die Forscher derzeit.

... mehr zu:
»Komet »Sonnensystem

Die Gruppe um Prof. Langenhorst von der Jenaer Universität untersuchte in den zurückliegenden Monaten vor allem Sulfide, die sie in allen Staubpartikeln des Kometenschweifs nachweisen konnte. Diese schwefelhaltigen Minerale fand Langenhorst in winzigen Glaströpfchen eingeschlossen vor. "Solche Teilchen sind zunächst aus dem Sonnennebel kondensiert und waren dann vermutlich der harten kosmischen Strahlung der frühen Sonne ausgesetzt".

Ihre reiche wissenschaftliche Beute verdanken die Forscher übrigens einem kosmischen Zufall: Im Jahr 1974 geriet der Komet "Wild 2", der zuvor viereinhalb Milliarden Jahre in der eisigen Kälte am Rande unseres Sonnensystems seine Bahnen zog, aufgrund von Bahnstörungen in die Fänge des Jupiters. "Wild 2" kam dem großen Planeten so nahe, dass dessen Anziehungskraft die Kometenbahn änderte, die ihn von nun an ins Innere des Sonnensystems zog. "Glück für uns", resümiert Mineraloge Langenhorst. Denn ohne diese "Kurskorrektur" hätte kein Raumschiff und keine Sonde den Kometen "Wild 2" jemals erreicht.

Originalpublikationen:
Zolensky ME, Zega TJ, Yano H et al. "Mineralogy and petrology of Comet 81P/Wild 2 Nucleus Samples", Science v. 15. Dezember 2006,

Brownlee DE. "Comet 81P/Wild 2 Under a Microscope", Science v. 15. Dezember 2006

Kontakt:
Prof. Dr. Falko Langenhorst
Institut für Geowissenschaften der Universität Jena
Burgweg 11, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 948700
E-Mail: Falko.Langenhorst[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Komet Sonnensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Versauert die Ostsee? IOWForscher adaptiert erstmals präzise optische pH-Messmethode für Brackwasser
19.09.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Arktischer Ozean verliert überdurchschnittlich viel Meereis
13.09.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics