"C-Manipulator" – DFKI entwickelt duales autonomes Unterwassermanipulationssystem

Ziel des Projektes ist es, unter Einsatz aktueller Techniken der Künstlichen Intelligenz und innovativer Robotik-Technologien in den kommenden drei Jahren ein duales autonomes Unterwassermanipulationssystem für Inspektions- und Wartungsaufgaben zu entwickeln. Der „C-Manipulator“ wird in der Lage sein, selbstständig Objekte zu greifen, abzusetzen und Verbindungen zu stecken. Hierfür wird ein Zwei-Arm-System entwickelt, das aus einem Greifer – dem sogenannten Hauptmanipulator – und einem Kameraarm mit gleichzeitiger Beleuchtungsfunktion besteht.

Da Unterwasserfahrzeuge, wie Remotely Operated Vehicles (ROV) und Autonomous Underwater Vehicles (AUV), bislang noch nicht über autonome Manipulatorsysteme verfügen, soll mit dem „C-Manipulator“ ein System entwickelt werden, das an bestehende Unterwasserfahrzeuge adaptiert werden kann. Hierfür gilt es unter anderem, eine allgemeine Software-Schnittstelle aufzubauen, um den „C-Manipulator“ leicht an die existierende Steuerungssoftware der Unterwasserfahrzeuge ankoppeln zu können.

Um die Fähigkeiten des Systems ausgiebig testen und optimieren zu können, ist ein spezieller Unterwasserteststand entwickelt worden, der die verschiedenen Begebenheiten unter Wasser simulieren kann. Dieser Teststand ist in der Lage, sowohl die Bewegungen von Unterwasserfahrzeugen als auch physikalische Störungen durch eine integrierte bewegliche Plattform nachzuahmen. Zusätzlich können verschiedene Wasser- und Lichtverhältnisse damit simuliert werden.

Die Einsatzszenarien für das intelligente Manipulatorsystem sind sehr vielfältig. Es kann einerseits zur Inspektion und Wartung von Unterwassergewerken sowie zur Behebung von Störquellen verwendet werden, andererseits kann es zum Aussetzen und Bergen von wissenschaftlich-technischem Gerät in der Tiefsee eingesetzt werden. Insbesondere soll der „C-Manipulator“ auch Dockingvorgänge und Steckverbindungen im Bereich Energiezuleitung und Datenverkabelung realisieren können.

Pressekontakt DFKI-Labor Bremen:
Franziska Martin
DFKI-Labor Bremen
Robert-Hooke-Str. 5
D-28359 Bremen
Tel.: +49 421-218 64121, Fax: +49 421-218 64150
Email: franziska.martin@dfki.de

Media Contact

Reinhard Karger M.A. idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuroprothese aktiviert neue Verbindungen im Gehirn nach Schlaganfall

In der modernen Neuroprothetik wird erforscht, wie Menschen mit Lähmungen verloren gegangene Funktionen durch technologische Hilfsmittel wiedererlangen können. Hierbei versuchen die Patientinnen und Patienten die gelähmten Gliedmaßen zu bewegen –…

Ähnlichkeit von Hepatozyten aus Leber und aus Stammzellen verbessert

Die Forschung mit Stammzellen wird immer wichtiger, denn Stammzellen können sich in jede beliebige Körperzelle entwickeln – in Haut-, Nerven- oder Organzellen wie Leberzellen, die sogenannten Hepatozyten. Stammzellen können daher…

Hinweisschild für Abwehrzellen

Internationale Studie klärt Zusammenhänge der adaptiven Immunantwort auf. Wie erkennen T-Killerzellen von Viren befallene Körperzellen? Körperfremde Bestandteile werden als Antigene auf der Zelloberfläche wie eine Art Hinweisschild präsentiert. Die Langzeitstabilität…

Partner & Förderer