Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Treibhausgas lagert sich erst nach Jahrhunderten im Meer ab

17.02.2006


Ablagerungsgeschehen soll in Klimamodelle eingehen



Ein internationales Wissenschaftler-Team hat nachgewiesen, dass sich klimawirksames Kohlendioxid erst nach einer jahrtausend langen Seereise im Meeresboden ablagert. Bis zu dieser Endstation driften die Teilchen oft aus küstennahen Bereichen weit von ihrem Entstehungsort weg. Anstatt, wie nach gängiger Meinung, von ihrem Ursprungsort senkrecht durch die Wassersäule nach unten zu sinken, treiben kohlenstoffhaltige Partikel ins offene Meer hinaus und schweben dabei in Tiefen bis zu 1.500 Metern hinab. Diese Befunde veröffentlichen Wissenschaftler des Bremer DFG-Forschungszentrums Ozeanränder, zusammen mit ihren Teamkollegen in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Geology.



Auf einer Schiff-Expedition im Gebiet des Benguela-Stroms vor der Küste Namibias haben die Forscher dazu dem Meeresgrund und den direkt darüber liegenden Schichten Proben entnommen. Mit Hilfe von biogeochemischen Methoden ist es den Wissenschaftlern gelungen, der Natur der Partikel auf die Spur zu kommen und das Alter organischer Überreste zu bestimmen. Dabei hat sich herausgestellt, dass die Schwebefracht einige Tausend Jahre am Meeresboden bis zu 100 Kilometer entlang driftet. Damit dauert es sehr lange, bis das Treibhausgas Kohlendioxid aus dem Klimakreislauf ausscheidet. Dieses Ablagerungsgeschehen müsse in Klimamodellen berücksichtigt werden, so die Bremer Forscher.

"Der Ozean nimmt wie eine Mineralwasserflasche Gase auf und gibt sie wieder ab", erläutert Peter Lemke, Klimatologe am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung im pressetext-Interview. So auch das klimaaktive Kohlendioxid: Man fand heraus, dass sich nur die Hälfte des tatsächlichen Kohlendioxid-Ausstoßes in der Atmosphäre befindet, den Rest speichern die Ozeane. Dabei transportieren die Meere das Treibhausgas nach unten, was "physikalische Pumpe" genannt wird. Bei der "biologischen Pumpe" dagegen nehmen Photosynthese betreibende Meeresalgen Kohlendioxid auf und sinken nach dem Absterben auf den Grund des Ozeans. Nur ein Bruchteil der Teilchen werden dort eingebettet, doch das sei für den Kohlenstoffkreislauf entscheidend, so die Bremer DFG-Forscher.

Lisa Hartmann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rcom-bremen.de
http://www.gsajournals.org
http://www.awi-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: Kohlendioxid Ozean Partikel Pumpe Treibhausgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Widersprüchlicher Effekt von Erdbeben auf Tiefseehänge
26.06.2019 | Universität Innsbruck

nachricht Neues aus der Kinderstube der Diamanten
18.06.2019 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einzelne Atome im Visier

Mit der NMR-Spektroskopie ist es in den letzten Jahrzehnten möglich geworden, die räumliche Struktur von chemischen und biochemischen Moleküle zu erfassen. ETH-Forschende haben nun einen Weg gefunden, wie man dieses Messprinzip auf einzelne Atome anwenden kann.

Die Kernspinresonanz-Spektroskopie – kurz NMR-Spektroskopie – ist eine der wichtigsten physikalisch-chemischen Untersuchungsmethoden. Damit lässt sich...

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstag NEULAND: Erfindungen zum Anfassen

26.06.2019 | Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Robust, Sauber, Ausdauernd: Neuartige Mikro-KWK-Pilotanlage geht nach erfolgreichem Labor-Langzeitversuch in Feldtest

26.06.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Innovationstag NEULAND: Erfindungen zum Anfassen

26.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Der Dunklen Materie auf der Spur

26.06.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics