SCHOTT PYRAN® S besteht 60 Minuten Brandversuch im Holzsystem

Erst nach 72 Minuten ging der Raumabschluss verloren.

Holzsysteme eingesetzt als Brandschutzverglasung sind bereits seit Jahren bei Architekten und Bauherren für ihre 30-minütige Widerstandsfähigkeit im Feuer beliebt und weltweit bei anspruchsvollen Projekten eingesetzt. Ende des Jahres wurde die europäische Prüfung auch für die Zeitdauer von 60 Minuten erfolgreich absolviert. Geprüft wurden maximale Größen für das nur 6 mm dünne Glas von 1411 mm x 2381 mm in einem Sapele – Holzrahmen mit einer Rohdichte von ca. 640 kg/m³. Erst in der 72. Minute machte das Feuer dem Holz den Garaus.

Der Baustoff Holz und Brandschutzverglasungen – mag diese Kombination im ersten Moment eine eher fruchtlose Kombination erscheinen, hält der Rohstoff Holz doch viel mehr, als er verspricht. Seine Einsatzmöglichkeiten vor allem im Baubereich sind nahezu unbegrenzt, das Spektrum ist sehr vielseitig und macht auch vor dem Brandschutz nicht halt. Dies liegt vor allem in der Beschaffenheit des Materials begründet. Holz enthält je nach Dichte einen Wasseranteil von bis zu 15%, das im Brandfall erst einmal verdampfen muss.

Richtig eingesetzt, hält Holz im Bereich des baulichen Brandschutz sogar länger als Beton oder Stahl. Materialien aus Holz verkohlen zwar, behalten aber dennoch ihre Tragfähigkeit, da die entstehende Kohleschicht wie eine Art Schutzmantel wirkt.

Holz ist gemütlich, man kann es fühlen und riechen und es strahlt eine angenehme Wärme aus. Aber Holz ist auch sicher, was der Brandversuch in Warrington mehr als eindrucksvoll darstellen konnte.

Media Contact

Anke Koenen SCHOTT JENAer GLAS GmbH

Weitere Informationen:

http://www.schott.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Studie zur genetischen Magnetisierung lebender Bakterien

– große Potenziale für die Biomedizin. Magnetische Bakterien besitzen Fähigkeiten aufgrund der in ihrem Zellinneren verketteten magnetischen Nanopartikel, den Magnetosomen. Ein Forschungsteam an der Universität Bayreuth hat alle ca. 30…

Bei inoperablen Hirntumoren

Kann eine Blutprobe Auskunft über die passende Strahlendosis geben? Radioonkologe am Universitätsklinikum Heidelberg erhält Else Kröner Memorialstipendium / Forschungsarbeit von Dr. Maximilian Deng zu Tumormarkern aggressiver Meningeome im Blut wird…

Digitalisierungs-Bremse durch Energieeffizienz für Rechenzentren?

Auswirkungen des Energieeffizienzgesetzes. Rechenzentren sind das Rückgrat der Digitalisierung und dadurch Treiber der Energiewende. Mit dem neuen Energieeffizienzgesetz sollen für sie bald selbst strenge Vorgaben zur Energieeffizienz gelten. Was gut…

Partner & Förderer