Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polarflugzeuge zurück aus der Antarktis: Ostantarktischer Gletscher stabil

12.03.2003


Am Freitag, den 14. März 03, morgens um neun Uhr, werden voraussichtlich die beiden Polarflugzeuge "Polar 2" und "Polar 4" des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) aus der Antarktis wieder in Bremerhaven-Luneort eintreffen. Wissenschaftler haben von Bord aus Eisdicken antarktischer Gletscher gemessen um herauszufinden, ob die Eismenge in diesen Gebieten zu- oder abnimmt. Aus den Daten der vorigen Saison (2001/2002) errechneten AWI-Forscher, dass der rund 120.000 Quadratkilometer große Gletscher Jutulstraumen, der zur Ostantarktis gehört, eine ausgeglichene Massenbilanz hat. "Dieser Gletscher ist stabil", sagt Dr. Uwe Nixdorf, wissenschaftlicher Leiter der Polarflugzeugmissionen am AWI, "wir nehmen an, dass er repräsentativ für die ganze Ostantarktis ist." Die Daten zweier weiterer Gletscher, die am Rande der Westantarktis liegen, werden jetzt ausgewertet. Westantarktis und Ostantarktis sind sehr unterschiedliche Gebiete, die durch das Transantarktische Gebirge getrennt werden.


Polarflugzeug "Polar 2".
Foto: Kipfstuhl, AWI



Die Flugzeuge und ihre Piloten vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt waren in ein internationales Netzwerk logistischer Zusammenarbeit eingebunden. So trugen sie wesentlich dazu bei, dass die Europäische Eisbohrung an der Kohnen-Station in diesem Sommer besonders erfolgreich war. Hinzu kamen Messungen, die eine Vergleichbarkeit der Kohnen-Daten mit denen der Nachbarstation "Dome Fuji" belegen.



Warum steigt der Meeresspiegel?

Das Projekt "SEAL" (Sea Level Change) soll die Frage beantworten, ob die Menge des Eises in Teilgebieten der Antarktis zu- oder abnimmt und damit die Höhe des Meeresspiegels beeinflusst. In der vergangenen Saison standen zwei Gletscher in der Westantarktis auf dem Programm: der Slessor Gletscher und der Bailey Ice Stream. Sie münden in das Filchner-Schelfeis. Von "Polar 2" aus maßen Wissenschaftler die Eisdicken der Gletscher. Die Fließgeschwindigkeiten werden von Satelliten aus gemessen. Zusammen mit den Niederschlagsdaten lässt sich daraus die Veränderung der gesamten Eismenge der Gletscher bilanzieren. Im antarktischen Sommer 2001/2002 wurden vom Flugzeug aus per Radar Eisdicken des ostantarktischen Gletschers Jutulstraumen gemessen. Die Auswertungen wurden jetzt abgeschlossen und ergaben eine ausgeglichene Massenbilanz.

Luftbrücken in der Antarktis

Das Netzwerk DROMLAN (Dronning Maud Land Air Network) ist eine Kooperation zwischen russischen und skandinavischen Polarforschungsinstitutionen und dem AWI. Es ermöglichte in diesem Jahr erstmals auch europäischen Expeditionen auf dem Luftweg in die Antarktis zu gelangen. Anlaufstelle war die russische Station Nowolazarewskaja, von der aus die beiden AWI-Polarflugzeuge und zwei britische Twin Otters die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf die Stationen "Halley" (britisch), "Neumayer" und "Kohnen" verteilten. Auf diese Weise konnte die Arbeit vor Ort erheblich früher beginnen als in den Jahren zuvor.

50.000 Jahre Klimageschichte

Vom logistischen Einsatz der Polarflugzeuge profitierte besonders die Arbeit an der Kohnen-Station. Im Rahmen des Europäischen Eisbohrprojektes EPICA (European Project for Ice Coring in Antarctica) bohren Wissenschaftler dort nach Eis, das Informationen über die Klimavergangenheit der Antarktis enthält. In dieser Saison wurde eine Tiefe von 1551,55 Metern erreicht. Das Eis aus dieser Tiefe ist etwa 50.000 Jahre alt. Das Abteufen von über tausend Metern neuem Bohrkern war nur möglich, weil aufgrund der verbesserten Flug-Logistik insgesamt vier Wochen länger gearbeitet werden konnte als im Jahr zuvor.

Altes Eis datieren

Vom Flugzeug aus bestimmten Wissenschaftler die Eismächtigkeit und die interne Struktur des Eises zwischen der Kohnen-Station und der japanischen Station "Dome Fuji". Diese liegt rund tausend Kilometer von Kohnen entfernt auf einer Höhe von 3900 Metern. Dort wurde bereits früher ein Eiskern bis in eine Tiefe von mehr als 2700 Metern erbohrt und datiert. Mit dem speziellen Eisradarsystem von "Polar 2" konnten die Schichtungen des Eises von "Dome Fuji" bis nach "Kohnen" verfolgt werden. Damit können Wissenschaftler die Daten beider Kerne nun besser interpretieren. Der Eiskern der Kohnen-Station soll die Klimaforscher etwa 300.000 Jahre in die Vergangenheit führen.

Claudia Ratering | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi-bremerhaven.de/Polar/flugzeuge-d.html
http://www.awi-bremerhaven.de/AWI/Presse/PM/030312flugzeuge-d.html

Weitere Berichte zu: AWI Antarktis Eisdicken Gletscher Kohnen-Station Polarflugzeug Westantarktis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics