Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Riesenammonit mit Weichkörper

30.07.2002


Rekonstruktion des Riesenammoniten im Geologisch-Paläontologischen Museum der Universität Münster

Ein lebensgroßes Modell eines Riesenammoniten mit Weichkörper ist seit neustem im Kreidezeit-Raum des Geologisch-Paläontologischen Museum der Universität Münster zu bestauen. Mit dieser 1,65 mal 2,20 Meter großen Reproduktion aus Kunstharz sind nach Angaben von Museumsleiter Dr. Markus Bertling wohl weltweit erstmalig die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Weichkörper dieser ausgestorbenen Tintenfische plastisch umgesetzt worden. Es handelt sich dabei um das "Gesellenstück" von Paul Robert Keppner, Auszubildender zum Geologisch-Paläntologischen Präparator.

Die Rekonstruktion des Riesenammoniten, wie er bei Dülmen gefunden wurde, beruht auf den Angaben des bekanntesten deutschen "Ammonitologen", Prof. Dr. Helmut Keupp aus Berlin. Erst seit wenigen Jahren ist bekannt, dass nicht eine Vielzahl langer Tentakeln das äußere Bild der Ammoniten bestimmte, sondern nur sechs oder acht recht kurze fleischige Arme - ganz anders als beim bisher meist als lebendes Gegenstück herangezogenen "Perlboot" (Nautilus, ein Kopffüßer des Pazifiks).

Ammoniten gehören wie die heutigen Tintenfische (Sepien, Kalmare, Kraken etc..) zu den Kopffüßern. Trotz ihrer schneckenartigen Gehäuse sind sie nicht näher mit den Schnecken verwandt; sie gehören jedoch wie diese zu den Weichtieren. Mit der neuen Rekonstruktion wird deutlich sichtbar, wie wenig diese Tiere Schnecken ähnelten. Sie haben über etwa 180 Millionen Jahre die Meere des Erdmittelalters bevölkert, bis sie kurz vor dem Ende der Kreidezeit vor etwa 65 Millionen Jahren ausstarben. In den Ablagerungen aus der Kreidezeit, die zum Beispiel das gesamte Münsterland unterlagern und in den Kalksteinbrüchen am Teutoburger Wald abgebaut werden, sind sie jedoch allgemein recht häufig. Als Versteinerung findet man in der Regel nur ihre spiralig aufgerollte Kalkschale; nur unter ganz besonderen Bedingungen können sich ausnahmsweise Reste des Weichkörpers erhalten. Daher rührt die geringe Kenntnis der Anatomie dieser Tiere, obwohl sie eine sehr wichtige Fossilgruppe darstellen.

Der erste und bisher weltweit größte Riesenammonit (Parapuzosia seppenradensis) der Kreidezeit wurde vom Gründer des münsterschen Zoos, Professor Hermann Landois, in Seppenrade gefunden. Von der gleichen Art konnten nochmals vor einigen Jahren bei Dülmen wenige Exemplare geborgen werden, die jetzt im münsterschen Naturkundemuseum aufbewahrt werden. Eines davon bildete die Vorlage für das Modell im Geologisch-Paläontologischen Museum. Dort kann es neben den vielen anderen interessanten Exponaten zu den üblichen Öffnungszeiten besichtigt werden, und zwar dienstags bis freitags von 9 bis 17 Uhr, samstags von 10 bis 17 Uhr und sonntags von 14 bis 17 Uhr.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Geomuseum/

Weitere Berichte zu: Kreidezeit Rekonstruktion Riesenammonit Weichkörper

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg

18.07.2018 | Medizintechnik

Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neues aus der Schaltzentrale

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics