Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zarnekow-Förderpreis 2010 geht an Dortmunder Rehabilitationsforscher

10.03.2010
Für seine Arbeiten zum Thema "Lebensqualität von Menschen mit geistiger Behinderung" wird Markus Schäfers, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Rehabilitationssoziologie der Technischen Universität Dortmund, mit dem diesjährigen Zarnekow-Förderpreis ausgezeichnet.

Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird von der Zarnekow-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft an junge Wissenschaftler verliehen, die sich in herausragender Weise mit einem rehabilitationswissenschaftlichen Thema befasst haben.

Die Stiftung schreibt den "Zarnekow-Förderpreis für Rehabilitationsforschung" jährlich in Kooperation mit der Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften aus.

Auf eigenen Füßen stehen und ein selbst bestimmtes Leben führen, unabhängig von körperlichen und geistigen Kompetenzen, ist ein Leitbild der modernen Gesellschaft und zentrales Angebot des Wohlfahrtsstaates an seine Bürger. Über Jahrhunderte wurde die Versorgung von Menschen mit Behinderungen jedoch ausschließlich vom Fürsorgegedanken geprägt.

Die subjektive Sicht der Betroffenen wurde kaum berücksichtigt. Heute befindet sich das Rehabilitationssystem in einem grundlegenden Wandel. Menschen mit Behinderungen sollen so unterstützt werden, dass sie ihre Lebensentwürfe erkennen, verwirklichen und maximal am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Gerade bei Menschen mit geistigen Beeinträchtigungen wurden diese Aspekte zu lange völlig vernachlässigt.

Hier wohnen will ich net!

Markus Schäfers hat mit seiner Doktorarbeit, die er am Lehrstuhl von Elisabeth Wacker durchführen konnte, Neuland betreten. Er war auf der Suche nach einer objektivierten Methode, die persönlichen und individuellen Sichtweisen von Menschen mit geistiger Behinderung abzubilden. "Wie zufrieden sind Menschen mit geistiger Behinderung in Wohnheimen? Wie beurteilen sie ihre Möglichkeiten zur selbstbestimmten Alltagsgestaltung? Welche Veränderungswünsche haben sie?" sind nur einige der Fragen, die Schäfers gestellt hat. Zur Beantwortung besuchte er nahezu 50 Wohngruppen geistig behinderter Menschen in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Die geführten Interviews mit den Bewohnern zeigen ihre hohe Urteils- und Reflexionsfähigkeit - trotz geistiger Beeinträchtigung. Schäfers Befragungsmodell ist adaptiert an die kommunikativen Fähigkeiten der Menschen mit kognitiven Einschränkungen und nähert sich den Betroffenen behutsam und angemessen.

Im Ergebnis legt Schäfers mit dem von ihm entwickelten Erhebungsinstrument einen Leitfaden vor, der die Lebensqualität der Menschen in Heimen präzise abbildet. Diese Kenntnisse sind Grundvoraussetzung für ein vielfach gefordertes Benchmarking von Wohnheimen, in das auch die Nutzersicht einfließt. "Hier wohnen will ich net, musst aufschreibe!" war eine Botschaft, die Schäfers von einem Mann mit auf den Weg bekam, der seit 27 Jahren in einem Wohnheim lebt.

Mit dem von Schäfers vorgelegten Rüstzeug sollte es nun möglich sein, die zum Ausdruck gebrachten spezifischen Bedarfs- und Problemlagen in Heimen zu erkennen und angemessen zu reagieren.

Die Preisverleihung findet im Rahmen des Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums am 10. März 2010 in Leipzig statt. Der Zarnekow-Förderpreis wird zum neunten Mal verliehen.

Die Stiftung fördert wissenschaftliche, kulturelle und mildtätige Zwecke sowie die öffentliche Gesundheitspflege, Jugendpflege und/oder Jugendfürsorge. Die Stiftung wurde 1994 von den Eheleuten Illa und Werner Zarnekow aus Jüchen errichtet.

Die Illa und Werner Zarnekow-Stiftung ist eine von über 450 Stiftungen, die im DSZ Deutschen Stiftungszentrum im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft betreut werden.

Nicole Germeroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 17 Mio. EUR für die künstliche Intelligenz in der Prozessindustrie
19.09.2019 | Technische Universität Dresden

nachricht Innovationspreis für effizientere und langlebigere Wasserstoff-Elektrolysezellen
11.09.2019 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer Cluster of Excellence auf der K 2019: Frischer Wind für die Kreislaufwirtschaft von Kunststoffen

Der weltweite Eintrag von Kunststoffen in die Umwelt muss gestoppt werden. Wie ein Kunststoff beschaffen sein muss, damit er kreislauffähig, schnell und rückstandlos abbaubar wird oder im besten Fall nicht in die Umwelt gelangt, ist Thema des Fraunhofer Cluster of Excellence »Circular Plastics Economy«. Auf der K 2019 präsentieren die beteiligten fünf Fraunhofer-Institute am Beispiel Kunststoff den Forschungsansatz, der Energie- und Materialströme einer Wertstoffkette in eine zirkuläre Wirtschaftsform überführen soll. Halle 7, Stand SC1.

350 Millionen Tonnen Kunststoff wurden 2017 weltweit produziert, rund 65 Millionen Tonnen davon in Europa. Kunststoff ist unverzichtbar für...

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte internationale Konferenz zur Erforschung von Gebärdensprachen an der Universität Hamburg

23.09.2019 | Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Analyse-Tool für Datenbankmanagementsysteme: Mowgli weist den Weg im Datenbanken-Dschungel

23.09.2019 | Informationstechnologie

Fraunhofer Cluster of Excellence auf der K 2019: Frischer Wind für die Kreislaufwirtschaft von Kunststoffen

23.09.2019 | Messenachrichten

Qualitätskontrolle in der Immunkommunikation: Chaperone erkennen unfertige Signalmoleküle im Immunsystem

23.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics