Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vier herausragende Projekte zur Fach- und Führungskräftesicherung ausgezeichnet

25.10.2012
Verleihung des „Hermann-Schmidt-Preises 2012“

„Attraktivität der dualen Berufsausbildung für leistungsstarke Jugendliche“ – so lautete das Thema des zum 16. Mal ausgetragenen Wettbewerbs um den „Hermann-Schmidt-Preis“. Der Verein „Innovative Berufsbildung e.V.“ identifiziert und prämiert damit gezielt Projekte und Initiativen, die bereits Modelle zu diesem aktuellen Thema entwickelt und nachweislich umgesetzt haben.

Denn insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit weniger als 20 Beschäftigten, für Betriebe in bestimmten Regionen und Branchen wird es immer schwieriger, Nachwuchs für die Fach- und Führungskräfteausbildung zu gewinnen.

Dies gilt insbesondere für leistungsbereite Jugendliche, die unter mehreren Ausbildungsalternativen wählen können. Der anhaltende Trend zur Höherqualifizierung verschärft die Rekrutierungsprobleme der Betriebe. Denn durch die wachsende Zahl von Abiturienten und Hochschulabsolventen droht die duale Berufsausbildung ins Abseits zu geraten.

Ziel des Vereins – der vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Bonn sowie dem W. Bertelsmann Verlag (wbv) in Bielefeld getragen wird – ist es, mit dem jährlich verliehenen Preis auf innovative Ansätze in der Berufsbildungspraxis aufmerksam zu machen, diese zu fördern und zur Nachahmung zu empfehlen. Namensgeber ist der frühere Präsident des BIBB, Prof. Dr. Hermann Schmidt, der das Institut von 1977 bis 1997 leitete. Die Preisverleihung fand am 24. Oktober anlässlich der 9. Fachtagung des W. Bertelsmann-Verlages in Bielefeld statt.
Aus den zum Wettbewerb eingereichten Initiativen gingen als Sieger hervor:

Hermann-Schmidt-Preisträger 2012 (2.000 Euro): „Zusatzqualifikationen Kaufmann/ Kauffrau für internationale Geschäftstätigkeit und IHK-Fachkraft Im- und Export“, Berufsbildende Schulen am Museumsdorf, Cloppenburg
Durch die beiden Zusatzqualifikationen wird leistungsstarken Berufsschülern und -schülerinnen die Möglichkeit geboten, neben ihrer regulären kaufmännischen Ausbildung zusätzliche Kompetenzen zu erwerben, die die jungen Leute auf dem Arbeitsmarkt besonders interessant machen. Denn weltweit agierende Betriebe benötigen zunehmend Beschäftigte, die internationale Geschäftsprozesse gestalten können. Das Projekt vermittelt zusätzliche fachliche, technische und fremdsprachliche Kompetenzen, die durch ein mindestens dreiwöchiges Auslandspraktikum vertieft werden. Die Jury würdigt insbesondere den hohen und zeitnahen Verwertungsaspekt der zusätzlich erworbenen Qualifikationen auf dem Arbeitsmarkt.
Kontakt: Kai von Oesen, Berufsbildende Schulen am Museumsdorf, Museumstraße 14-16, 49661 Cloppenburg, Tel.: 04471 / 9222-0, E-Mail: international@bbsam.de, Internet: http://www.bbsam.de

Hermann-Schmidt-Preisträger 2012 (2.000 Euro): „Perspektive bieten – Leistung honorieren – Aufmerksamkeit erzeugen: Das Ausbildungskonzept von Malzers Backstube“, Gelsenkirchen
Das prämierte Projekt aus dem Bäckerhandwerk stellt eine ausgezeichnete Basis dar, um jungen Leuten unabhängig vom formalen Schulabschluss eine Entwicklungsperspektive zu bieten und Talente langfristig an das Unternehmen zu binden. Dabei setzt der Betrieb auf ein besonders attraktives Ausbildungsmarketing, das unter anderem moderne Rekrutierungsstrategien, eine Vielzahl von Ausbildungsberufen, verkürzte Ausbildungszeiten, eine beispielhafte Feedback-Kultur, Zusatzqualifikationen, Sonder- und Leistungsprämien sowie eine Unterstützung bei der Aufstiegsfortbildung oder beim Nachholen von Schulabschlüssen umfasst. Die Jury bescheinigt der engagierten, systematischen und außergewöhnlichen Initiative Modellcharakter, der weit über die Branche hinaus ausstrahlt.

Kontakt: Andrea van Dillen, Malzers Backstube, Ulrichstraße 13, 45891 Gelsenkirchen, Tel.: 0209 / 9 70 74-0, E-Mail:a.vandillen@malzers.de, Internet: http://www.malzers.de

Sonderpreis (1.000 Euro): „SWITCH – Verkürzte Berufsausbildung für Studienabbrecher“, Stadt Aachen, Fachbereich Wirtschaftsförderung/Europäische Angelegenheiten
Ziel des ausgezeichneten Projekts ist es, das Potenzial von Studienabbrechern besser auszuschöpfen und die in der Region Aachen ansässigen Betriebe, insbesondere in der IT-Branche, mit dem dringend benötigten Fach- und Führungskräftenachwuchs zu versorgen. Getragen von einem umfassenden Netzwerk in der Region bietet SWITCH Studienabbrechern einen alternativen beruflichen Werdegang mit einer auf 18 Monate verkürzten dualen Berufsausbildung zum/zur Fachinformatiker/-in beziehungsweise zum/zur Industriekaufmann/-frau an. Nach Auffassung der Jury setzt SWITCH an einer wichtigen bildungspolitischen Schnittstelle an, da das Projekt Studienabbrechern eine zweite Chance eröffnet, beruflich Fuß zu fassen und doch noch zu einem qualifizierten Berufsabschluss zu gelangen.
Kontakt: Ulrike Fehsenfeld, Stadt Aachen, Fachbereich Wirtschaftsförderung/Europäische Angelegenheiten, Johannes-Paul-II-Str. 1, 52058 Aachen, Tel.: 0241 / 432 7657,
E-Mail: switch@mail.aachen.de, Internet: http://www.aachen.de/switch

Sonderpreis (1.000 Euro): „Abi & Auto“, Kfz-Innung München-Oberbayern
Mit dem ausgezeichneten Projekt soll geeigneter Fach- und Führungskräftenachwuchs für das Kfz-Handwerk rekrutiert werden. Ziel ist es, eine attraktive Alternative zu einem Hochschulstudium zu bieten und Abiturienten innerhalb einer verkürzten Zeitspanne zur Meisterprüfung zu führen. Bereits während der zweieinhalbjährigen Ausbildungszeit zum Kfz-Mechatroniker werden im Rahmen von Zusatzqualifikationen Teile der Meisterqualifikation vermittelt. Innerhalb der folgenden sechs Monate wird die Prüfung zum Kfz-Servicetechniker abgelegt, anschließend kann der Meistertitel erworben werden. Die Jury würdigt das Projekt als attraktives berufliches Karriereangebot für junge Leute im Kfz-Handwerk, mit dem auch das zunehmende Problem der fehlenden Betriebsnachfolgen abgemildert werden kann.
Kontakt: Johannes Lock, Kfz-Innung München-Oberbayern, Gärtnerstr. 90, 80992 München, Tel.: 089 / 143 62-144, E-Mail: lock@kfz-innung.by, Internet: http://www.abi-und-auto.de

Kurzdarstellungen der prämierten und weiterer zum Wettbewerb eingereichter Projekte enthält eine Broschüre, die im Internetangebot des BIBB unter http://www.bibb.de/hermann-schmidt-preis kostenlos heruntergeladen werden kann.

Andreas Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 13 neue Graduiertenkollegs
13.05.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Rechenzentrum in Windenergieanlage ausgezeichnet
25.04.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics