Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Tumore und Nerven zu leuchten beginnen: Neue Perspektiven durch Fluoreszenzmarker

31.10.2011
„Kanalarbeiter, die die Straße aufreißen, dürfen keine Elektroleitungen beschädigen. Sonst liegt die Stadt im Dunkeln. Ein Operateur trägt die gleiche Verantwortung. Auch er darf keine Nerven verletzen.“

Mit diesem Vergleich verdeutlichte Nobelpreisträger Roger Tsien vergangene Woche die Schwierigkeit einer Operation. „Ein Tumor verändert meist den Verlauf einer Nervenbahn. Der Arzt kann nur noch raten, wie diese weiter läuft.“ Zugleich präsentierte der Zellbiologe Ansätze, die dieses Dilemma vielleicht bald lösen. Mit Hilfe von Fluoreszenzmarkern lassen sich Tumor- sowie Nervengewebe gezielt sichtbar machen.

Roger Tsien war am 26. Oktober im Rahmen der Rudolf Virchow Lecture in Würzburg zu Gast. Über 450 Gäste sahen seinem Vortrag mit Spannung entgegen. Dabei erfüllte der Referent alle Erwartungen: Er gab einen lebendigen Eindruck in seine Arbeit und die Begeisterung für seine Forschung an die Zuhörer weiter. Gekonnt spannte er einen Bogen von der synthetischen Chemie sogenannter Fluoreszenzmarker bis hin zur Anwendung dieser im lebenden Organismus. Die Anwesenden zeigten sich beeindruckt von dem Enthusiasmus und Ideenreichtum des Wissenschaftlers.

Tsien erklärte, wie mit Hilfe veränderter Proteine eine reaktive Zustandsform von Sauerstoff erzeugt werden kann. Diese kann auf molekularer Ebene als Kontrastmittel für die Mikroskopie dienen. So lässt sich der Aufenthaltsort von Proteinen in lebenden Zellen sichtbar machen und unterscheiden ob Proteine auf der Vorder- oder Rückseite einer Synapse lokalisiert sind. Hohe Relevanz hat die Technik auch bei chirurgischen Eingriffen. In einem Operations-Video zeigte Tsien, dass sich Tumorgewebe mit Hilfe von Fluoreszenzmarkern spezifisch anfärben lässt. Beleuchtet man das Geschwulst mit der passenden Lichtquelle, wird der Umriss exakt sichtbar. Der Operateur sieht den Verlauf des Tumors als leuchtendes Objekt. Er kann diesen komplett heraus schneiden und selbst kleinste Tumor-Reste entfernen. Auch das Nervengewebe lässt sich mit Fluoreszenz gezielt sichtbar machen und so vor Verletzungen bewahren.

2008 wurde Roger Tsien für die Entdeckung des so genannten grün fluoreszierenden Proteins mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet. Er entwickelte Varianten dieses Proteins, die geänderte Fluoreszenzspektren aufweisen. Dadurch lassen sich verschiedene Zellbestandteile getrennt beobachten, was die Zell- und Neurobiologie revolutionierte. Die Triebkraft hinter diesen enormen Entwicklungen sei seine Vorliebe als kleiner Junge für die Farbe rot gewesen, so Tsien in seinem Vortrag am Rudolf-Virchow-Zentrum. Zum Abschluss verlieh die Medizinische Fakultät der Universität Würzburg mit der Virchow-Medaille Roger Tsien ihre höchste Auszeichnung.

Kristina Kessler | idw
Weitere Informationen:
http://www.rudolf-virchow-zentrum.de

Weitere Berichte zu: Fluoreszenzmarker Nervengewebe Operateur Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics