Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Berlin: 30 Millionen Euro aus europäischem Fördertopf

05.05.2010
Im Dezember 2007 ist das 7. Gemeinschaftliche Rahmenprogramm Forschung der Europäischen Union (7. Rahmenprogramm) an den Start gegangen und wird noch bis 2013 laufen.

Bereits zur Halbzeit kann die Technische Universität Berlin eine sehr erfolgreiche Bilanz ziehen: Mit insgesamt 95 in den vergangenen drei Jahren begonnenen Forschungsprojek-ten beteiligen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Berlin erfolgreich an diesem Förderprogramm.

Etwa 30 Millionen Euro flossen beziehungsweise fließen an die Technische Universität in der Hauptstadt, um Forschung, internationale Kooperation und Mobilität herausragender Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler zu fördern. Damit kann die TU Berlin ihre herausragende Stellung weiterhin behaupten. Im 6. Rahmenprogramm war sie eine der zehn besten deutschen Universitäten bei der Einwerbung von europäischen Drittmitteln.

Zwei „ERC Advanced Grants“ durch den Europäischen Forschungsrat
Außerdem konnte sich die TU Berlin mit der Zuerkennung von gleich zwei „ERC Advanced Grants 2009“ durch den Europäischen Forschungsrat auch in der europäischen Exzellenzförderung erfolgreich behaupten. Die TU-Wissenschaftler Günter M. Ziegler und Oliver Paschereit erhielten insgesamt rund 5 Millionen Euro. Die Auszeichnung soll gezielt bereits etablierte Spitzenforscher fördern und ist der höchste europäische Wissenschaftspreis.
Beteiligung an zwei europäischen Großprojekten
Neue Wege europäischer Zusammenarbeit im Wissensdreieck von Innovation, Ausbildung und Forschung wird die Technische Universität Berlin in den nächsten Jahren mit ihrer starken Beteiligung an den sogenannten KIC beschreiten. Mit der Auslobung von Wissens- und Innovationsgemeinschaften, den KIC (= Knowledge and Innovation Communities), hat die Europäische Kommission ein Förderinstrument geschaffen, das insbesondere die schnelle Umsetzung von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die wirtschaftliche Nutzung sicherstellen soll. Erstmals im Winter 2009 wurden drei solcher KIC ausgelobt, an zweien ist die TU Berlin beteiligt und damit eine der erfolgreichsten deutschen Universitäten in diesem europäischen Wettbewerb.

Das „Klima‐KIC“ soll Berlin und Brandenburg zur europäischen Spitzenregion für Klimawandel, Vermeidungs‐ und Anpassungsstrukturen weiter entwickeln. Im KIC „EIT ICT Labs“ im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien ist Berlin in dem europäischen Konsortium verantwortlich für den Bereich Innovation. Die TU Berlin ist einer der sechs deutschen Hauptpartner. Das deutsche Colocation-Centre als Mittelpunkt der KIC-Aktivitäten wird auf dem Campus der TU Berlin eingerichtet.

In beiden Initiativen wird die Technische Universität Berlin gemeinsam mit Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Wirtschaftsunternehmen, Technologiezentren und Entrepreneuren aus ganz Europa neue Strategien im Zu-sammenspiel von Wirtschaft und Wissenschaft entwickeln. Die KIC werden mit jeweils 100 Millionen Euro gefördert.

Veranstaltungshinweis für interessierte Medienvertreter: Berlin-Brandenburg forscht für Europa

Im Rahmen der Europawoche 2010, der KMU-Woche 2010 sowie des Berliner Wissenschaftsjahres 2010 organisiert das Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg die folgende Veranstaltung: Berlin-Brandenburg forscht für Europa / Halbzeit 7. EU-Forschungsrahmenprogramm und Vorstellung der Knowledge and Innovation Communities an der TU Berlin. Die Veran-staltung findet am 6. Mai 2010 ab 15:00 Uhr im Kant-Atrium des Ludwig Erhard Hauses (Fasanenstraße 85, 10623 Berlin) statt. Anmeldung über: www.eu-service-bb.de/veranstaltungen.php?detail=556

Fotomaterial zum Download
www.tu-berlin.de/?id=83553
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Stefanie Terp, Pressesprecherin der TU Berlin, Tel.: 030/314-23922, E-Mail: steffi.terp@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.eu-service-bb.de/veranstaltungen.php?detail=556

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG-Förderung für innovative Augenforschung
11.12.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung
10.12.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics