Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu CLL-Forschung ausgezeichnet - Wissenschaftsgetriebene Forschung gestärkt

16.06.2017

Auf einem der weltweit wichtigsten wissenschaftlichen Fachkongresse für Lymphom- und Leukämieforschung, der „International Conference on Malignant Lymphoma (ICML)“, ist am Mittwoch abend (14.06.2017) die Kölner Ärztin und Wissenschaftlerin Dr. Paula Cramer ausgezeichnet worden. Ihre Arbeit mit Ergebnissen zu einer von ihr geleiteten multizentrischen Klinischen Studie zur Chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) wurde als beste Einreichung prämiert.

Alle zwei Jahre treffen sich im schweizerischen Lugano mehr als 3.000 Hämatologen, klinische Onkologen, Pathologen und Kinderärzte aus aller Welt, um sich beim ICML-Kongress zu den neuesten Forschungsergebnissen und Therapieansätzen bei Leukämien und Lymphomen auszutauschen.


Dr. Paula Cramer und Prof. Dr. Michael Hallek beim ICML-Kongress

Uniklinik Köln

Mit dabei sind auch die Forscher der „Deutschen CLL-Studiengruppe“, die an der Uniklinik Köln unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Hallek angesiedelt ist. Die erfolgreiche Arbeit dieser Gruppe genießt weltweite Anerkennung und hat wesentlich zur stark verbesserten Therapierbarkeit dieser ehemals lebensbedrohlichen Erkrankung beigetragen.

Dr. Paula Cramer leitet klinische Studien innerhalb der CLL-Studiengruppe. In die prämierte Studie wurden 2015 insgesamt 66 CLL-Patienten eingeschlossen und mit einer neuartigen Kombination von Wirkstoffen behandelt, darunter zwei zielgerichtete neue Substanzen (Obinutuzumab und Venetoclax).

Obwohl viele Patienten ungünstige genetische Faktoren aufwiesen und bereits einige vorherige Therapien gescheitert waren, haben 95 Prozent auf die Behandlung angesprochen. Bei 87 Prozent waren im Blut keine Leukämiezellen (sogenannte minimale Resterkrankung) mehr nachweisbar: ein extrem vielversprechendes Ergebnis, das allen bisherigen Vergleichstherapien deutlich überlegen zu sein scheint.

„Basierend auf den positiven Ergebnissen unserer Studie ist im Dezember 2016 eine weitere deutlich größere Studie ebenfalls unter der Federführung der Uniklinik Köln gestartet, welche die Erstlinienbehandlung von Patienten mit CLL weiter optimieren soll, damit diese Erkrankung hoffentlich heilbar wird“, beschreibt Dr. Cramer die weiteren Ziele der CLL-Forschergruppe.

Neben den überzeugenden Ergebnissen zeichnet sich die ausgezeichnete CLL-Studie auch dadurch aus, dass die Federführung dafür bei den Kölner Wissenschaftlern liegt. Meistens werden in Deutschland Studien mit Wirkstoffen, die noch nicht zugelassen sind, von Pharmaunternehmen selbst initiiert und durchgeführt. „Es freut mich besonders, dass eine Arbeit ausgezeichnet wird, die von uns Forschern selbst initiiert wurde. Studien dieser Art – unter akademischer Leitung – sind extrem wichtig.

Sie klären den Stellenwert neuer Therapien unabhängig von kommerziellen Interessen der Industrie. Sie erzielen häufig den entscheidenden Fortschritt, etwa durch die richtige Kombination von Medikamenten. Davon benötigen wir mehr in Deutschland“, so Prof. Dr. Michael Hallek. Und weiter: „Die deutsche Universitätsmedizin arbeitet auf hohem Niveau.

Um in der besonders dynamischen onkologischen Forschung einen eigenständigen europäischen Beitrag zu erarbeiten, brauchen wir die konsequente Förderung patientennaher Forschungsstrukturen. Nur wenn hier konsequent investiert wird, werden wir international wettbewerbsfähig und in unserem Urteil unabhängig sein."

Für Rückfragen:
Christoph Wanko
Referent Unternehmenskommunikation Uniklinik Köln
Stabsabteilung Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: 0221 478-5548
E-Mail: presse@uk-koeln.de

Weitere Informationen:

http://www.dcllsg.de
http://www.lymphcon.ch

Christoph Wanko | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics