Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regionalwettbewerb von Jugend forscht an der TU Ilmenau

04.03.2013
Am 5. März wird an der Technischen Universität Ilmenau der Regionalwettbewerb Westthüringen „Jugend forscht“ ausgetragen.
59 Schülerinnen und Schüler von 14 bis 21 Jahren aus dem Schulamtsbereich Westthüringen (Vacha, Gotha, Ichtershausen und Ilmenau) werden ihre 25 Einzel- und Gruppenarbeiten vorstellen und vor einer Jury aus Lehrkräften Thüringer Schulen, Firmenvertretern und Vertretern des Vereins Deutscher Ingenieure verteidigen.

Dabei gibt es je nach Alter der Teilnehmer zwei Wettbewerbe: Schüler bis 14 Jahre treffen im Wettbewerb „Schüler experimentieren“ aufeinander und Jugendliche ab 15 Jahren im Wettbewerb „Jugend forscht“. Hier sind auch zwei junge Studierende der TU Ilmenau und der RWTH Aachen beteiligt.

In den vergangenen Jahren als Schüler mit Bundespreisen prämiert, dürfen sie nach den Regeln von „Jugend forscht“ im Jahr ihres Studienbeginns noch einmal am Wettbewerb teilnehmen. Die Sieger kommen zum Landeswettbewerb nach Jena, deren Sieger qualifiziert sich für den Bundeswettbewerb, der in diesem Jahr vom 30. Mai bis zum 2. Juni in Leverkusen ausgetragen wird. Als Patenunternehmen der Stiftung „Jugend forscht“ für den Regionalwettbewerb möchten die TU Ilmenau und der Förder- und Freundeskreis der TU Ilmenau ihren Beitrag zur Stärkung des Forschernachwuchses in Thüringen leisten.

Alle Interessierten Schüler und Erwachsenen, die sich ein Bild von der Kreativität und der Leistungsfähigkeit der jungen Forscher machen möchten, sind herzlich zu den öffentlichen Wettbewerben am 5. März zwischen 11.30 und 13.30 Uhr im Humboldtbau der TU Ilmenau, Humboldtplatz 1, eingeladen. Höhepunkt ist am Nachmittag die Preisverleihung, die im Beisein des Rektors der TU Ilmenau, Prof. Peter Scharff, der Schirmherrin des Wettbewerbs, Prof. Dagmar Schipanski, der Landrätin des Ilm-Kreises, Petra Enders, und des Oberbürgermeisters der Stadt Ilmenau, Gerd-Michael Seeber, stattfindet. Als weitere Gäste werden der stellvertretende Geschäftsführer und Mitglied des Vorstands der Stiftung Jugend forscht, Dr. Nico Kock, der Vorstand der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen, Prof. Werner Bornkessel, und Vertreter der regionalen Wirtschaft erwartet.

Um 15 Uhr wird im Audimax im Humboldtbau die Vereinbarung über die Ausrichtung des Regionalwettbewerbs zwischen der Stiftung Jugend forscht und den neuen Patenunternehmen TU Ilmenau und Förder- und Freundeskreis e. V. feierlich unterzeichnet.

Kontakt:
TU Ilmenau
Referat Marketing
Sabine Jackisch, Telefon 03677 69-1761
Heike Mammen, Telefon 03677 69-1737
E-Mail: marketing@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Berichte zu: Jugend forscht Regionalwettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG-Förderung für innovative Augenforschung
11.12.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung
10.12.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics