Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professor Berthold Koletzko erhält ERC Advanced Grant

16.01.2013
Wachstumsregulation

Professor Berthold Koletzko erhält vom Europäischen Forschungsrat (ERC) einen mit rund 2,5 Millionen Euro dotierten Advanced Investigator Grant. Der Leiter der Abteilung Stoffwechsel und Ernährungsmedizin am Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU wird für ein Projekt zur Auswirkung frühkindlicher Ernährung auf Wachstum und Gesundheit ausgezeichnet.

ERC Advanced Grants ehren europäische Forscher, die bereits herausragende wissenschaftliche Leistungen erbracht haben. Damit sollen sie für ihre hoch innovativen Forschungsvorhaben die nötigen Freiheiten erhalten.

Die Ernährung in Schwangerschaft und früher Kindheit hat starke Auswirkungen auf das kindliche Wachstum und beeinflusst lebenslang den Stoffwechsel. Jüngere Forschungsergebnisse zeigen, dass eine sehr rasche Gewichtszunahme im Säuglingsalter und im zweiten Lebensjahr das Risiko für krankhaftes Übergewicht und damit verbundene Krankheiten stark erhöht. „Frühe Ernährungs- und Stoffwechselbedingungen können die lebenslange Gesundheit programmieren“, folgert Koletzko, „Stillen etwa vermindert sowohl die frühe Gewichtszunahme als auch das spätere Adipositasrisiko, aber wir wissen noch nicht, welche Mechanismen diesem Schutzeffekt zugrunde liegen“.
Für die Gesundheitsförderung ist es wichtig, durch eine verbesserte Zusammensetzung der Nahrung ein optimales kindliches Wachstum zu erreichen. Allerdings fehlen bisher genaue Informationen über Art und Wirkungsweise der beteiligten Schlüsselmoleküle. Diese Lücke will Koletzko nun schließen und eine Vielzahl relevanter Stoffwechselfaktoren und genetischer Modifikationen analysieren.

Frühe Ernährung beeinflusst Genfunktion

„Ein Schwerpunkt unseres Projektes untersucht, wie Ernährungs- und Stoffwechselfaktoren in Schwangerschaft und früher Kindheit durch sogenannte epigenetische Modifikationen die Funktion mancher Gene lebenslang ein- oder ausschalten können“ sagt Koletzko. Die Modifikation erfolgt durch die Anlagerung von Methylgruppen an regulierende Abschnitte des Erbmoleküls DNA - dies kann die Aktivierung des entsprechenden Gens verhindern.
In sensiblen Phasen der frühen kindlichen Entwicklung können Umwelt und Ernährung diese epigenetische Modifikation beeinflussen und so Organfunktionen und Krankheitsanfälligkeit lebenslang verändern. „Wir wollen mit unseren Ergebnissen Schlüsselfragen der Regulierung des kindlichen Wachstums klären und zu besseren Ernährungsempfehlungen beitragen - mit möglichst großem Nutzen für die Gesundheitsförderung“, sagt Koletzko.

Professor Berthold Koletzko studierte Humanmedizin an der Universität Münster, wo er auch promovierte. Seine Ausbildung in Kinder- und Jugendmedizin führte ihn an Kinderkliniken in Detmold, Südafrika, Tanzania, und an die Universitäten Düsseldorf und Toronto. 1989 wurde er an der Universität Düsseldorf für Kinder- und Jugendmedizin habilitiert. 1992 übernahm er ein Extraordinariat für Pädiatrie mit Schwerpunkt Stoffwechsel und Ernährung an der Universität München. Koletzko koordiniert verschiedene internationale Forschungskonsortien und ist gewählter Präsident der Europäischen Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie, Hepatologie und Ernährung. Für seine Forschung erhielt er zahlreiche wissenschaftliche Auszeichnungen, unter anderem den Freedom to Discover Award der Bristol-Myers-Squibb-Foundation New York.

Der ERC Advanced Investigator Grant
Der ERC fördert mit dem Advanced Investigator Grant hochinnovative Forschung, die erheblich über den bisherigen Forschungsstand hinausgeht und neue Forschungsgebiete erschließt. Alleinige Auswahlkriterien in der Begutachtung sind einerseits die erwiesene herausragende wissenschaftliche Exzellenz der Antragsteller sowie die Originalität und Stimmigkeit der Projektvorschläge.

Kontakt
Professor Dr. Berthold Koletzko
Leiter der Abteilung Stoffwechsel und Ernährung
Dr. v. Haunersches Kinderspital
Klinikum der Universität München
E-Mail: office.koletzko@med.lmu.de

Hildegard Debertin | idw
Weitere Informationen:
http://www.lmu.de
http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Kinderklinik-und-Kinderpoliklinik-im-Dr-von-Haunerschen-Kinderspital/de/ambulanzen/stoffwechsel-und

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics