Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für die Erforschung des Glücks

20.05.2010
Ed Diener erhält Ehrendoktorwürde der Freien Universität Berlin / Seine Forschung basiert auf SOEP-Daten

Der renommierte amerikanische Psychologe und Glücksforscher Ed Diener erhält an diesem Donnerstag die Ehrendoktorwürde der Freien Universität Berlin. Ed Diener hat im Laufe seiner langen Karriere auch immer wieder mit Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) gearbeitet, einer Erhebung von Lebensläufen, die seit 1984 läuft.

„Wir gratulieren Ed Diener herzlich zu dieser Auszeichnung“, sagt SOEP-Leiter Gert G. Wagner. „Für uns ist das ein Beleg dafür, dass das SOEP längst nicht mehr nur eine Datenbasis für die Soziologie und Wirtschaftswissenschaften ist. Auch die Psychologie stützt sich immer mehr auf die Dateninfrastruktur, die wir als Leibniz-Serviceeinrichtung zur Verfügung stellen.“

Zur Verleihung der Ehrendoktorwürde an Ed Diener findet an der Freien Universität Berlin heute sowohl ein akademischer Festakt als auch ein Ehrensymposium mit dem Titel „Well-Being for Public Policy“ statt. Das Ehrensymposium bringt Wissenschaftler verschiedener Disziplinen zusammen, die Kurzvorträge halten und unter der Leitung von Prof. Ruut Veenhoven (Direktor der World Data Base of Happiness, Universität Rotterdam) über die Bedeutung des Wohlbefindens für Individuum, Gesellschaft und Politik diskutieren werden. Teilnehmer des Symposiums ist auch der SOEP-Surveymanager Jürgen Schupp; zugleich Honorarprofessor für Soziologie der Freien Universität Berlin. Er erinnert in seinem Beitrag vor allem an die politikrelevanten Analysen individueller Auf –und Abstiege der Zufriedenheit: „Zahlreiche Analysen der Längsschnittstudie SOEP konnten belegen, dass der Verlust des Arbeitsplatzes vor allem bei Männern in Deutschland zu einem biographisch lang anhaltenden Verlust an subjektivem Wohlbefinden führt.“

Ed Diener wurde 1946 in Kalifornien geboren, er ist Professor für Psychologie an der University of Illinois (USA). Er hat mehr als 200 Publikationen über Bedingungen und Konsequenzen des subjektiven Wohlbefindens geschrieben und entscheidend dazu beigetragen, dass die Psychologie und benachbarte Disziplinen – etwa Soziologie und Wirtschaftswissenschaft – sich zunehmend auch mit Gefühlen wie Glück und Wohlbefinden beschäftigen. Zahlreiche seiner Publikationen greifen dabei auch auf Daten des Sozio-oekomischen Panels (SOEP) zurück.

Das SOEP ist eine seit 1984 laufende Langzeitbefragung von mehr als 10.000 privaten Haushalten mit über 20.000 Befragungspersonen in Deutschland. Das am DIW Berlin angesiedelte SOEP gibt Auskunft über Faktoren wie Einkommen, Erwerbstätigkeit, Bildung oder Gesundheit. Weil jedes Jahr dieselben Personen befragt werden, können langfristige soziale und gesellschaftliche Trends besonders gut verfolgt werden. Das SOEP wurde erst kürzlich vom Wissenschaftsrat als eine der wichtigsten Forschungsinfrastrukturen im Bereich der Sozial-, Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaften gewürdigt.

Schon seit der ersten Erhebungswelle im Jahr 1984 wird in den Befragungen des Sozio-oekonomischen Panels auch das Wohlbefinden der Teilnehmer erfragt und beispielsweise im Zusammenhang mit Faktoren wie Einkommen, Arbeitslosigkeit oder der familiären Situation untersucht. „Die sogenannte Glücksforschung ist nicht nur für die Psychologie wichtig“, sagt SOEP-Leiter Prof. Dr. Gert G. Wagner. „Insbesondere die Volkswirtschaftslehre kann aus den Ergebnissen lernen, dass für die Lebenszufriedenheit ein hohes Einkommen allein nicht hilft, sondern ein ausgeglichenes Familienleben und ein guter Freundeskreis.“

Renate Bogdanovic | idw
Weitere Informationen:
http://www.diw.de/de/diw_01.c.355084.de/diener_veroeffentlichungen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG-Förderung für innovative Augenforschung
11.12.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung
10.12.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics