Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Politeia-Preis 2010 zeichnet Arbeit zu Auswirkungen des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes aus

17.11.2010
Zehnte Preisverleihung für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Frauen- und Geschlechterforschung am 24. November 2010 im Französischen Dom

Mit dem Politeia-Preis für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Frauen-Geschlechterforschung wird in diesem Jahr Frau Nadin Groeben für ihre Abschlussarbeit "Die Auswirkungen des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetztes (BEEG) auf die Elternzeit von Vätern und deren Akzeptanz in der Arbeitswelt“ geehrt.

Frau Groeben ist Absolventin des Diplom-Studiengangs Öffentliche Verwaltungswirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin.

In ihrer Arbeit thematisiert sie den Zusammenhang zwischen finanzieller Leistung und innerfamiliärer und gesellschaftlicher Rollenverteilung. Auf Basis von Interviews mit Vätern, Personalverantwortlichen und Interessenvertretern zeigt Frau Groeben, dass es nicht nur einer staatlichen Geldleistung bedarf, um Eltern eine gleichberechtigte Partnerschaft zu ermöglichen.

Der mit 1.000 Euro dotierte Preis wird am Mittwoch, 24.November 2010, im Rahmen einer Feierstunde in der Evangelischen Friedrichstadtkirche, Französischer Dom, überreicht. Laudator ist Wolfgang Schoneweg, Gutachter und Lehrbeauftragter an der HWR Berlin. Ebenfalls ausgezeichnet werden mit der Politeia-Medaille und je 400 Euro drei weitere studentische Arbeiten, die sich aktuellen Gender-Themen widmen.

Redner im Rahmen der Preisverleihung 2010 sind der Präsident der HWR Berlin, Prof. Dr. Bernd Reissert, Frau Prof. Jutta Allmendinger, PhD, Präsidentin des WZB, und Dr. Rüdiger Sachau, evangelische Akademie zu Berlin.

Mit dem Politeia-Preis ehrt die HWR Berlin seit 2000 hervorragende Arbeiten von Studentinnen und Absolventinnen auf dem Gebiet der Frauen- und Geschlechterforschung sowie der Förderung von Chancengleichheit von Frauen und Männern. Eingereicht werden können schriftliche Hausarbeiten, Projektarbeiten oder Abschlussarbeiten.

Der Politeia-Preis dient der Förderung von Frauen und der Etablierung der Frauen- und Geschlechterforschung. Er wurde von der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege (FHVR) Berlin initiiert. Nach der Fusion der FHVR Berlin und der FHW Berlin zur HWR Berlin in 2009 wurde der Preis in diesem Jahr erstmalig studiengangsübergreifend ausgeschrieben und die Preisgelder wurden erhöht.

Der Politeia-Preis ist ein Baustein der erfolgreichen Gleichstellungspolitik an der HWR Berlin, die spezielle Stipendienprogramme, eine Kita des Stu-dentenwerks an der Hochschule, vorgezogene Berufungen für Professo-rinnen, Tutorium für studierende Eltern, renommierte Genderforschung und das Promotionsprogramm für Fachhochschulabsolventinnen umfasst. Als etablierte Anerkennung erhielt die Hochschule bereits drei Mal in Folge das Total-E-Quality-Prädikat, mit dem eine an Chancengleichheit orientierte Hochschul- und Personalpolitik gewürdigt wird.

Journalisten sind herzlich zur Verleihung des Politeia-Preises 2010 am Mittwoch, 24.11.2010, in das Tagungszentrum in der Französischen Friedrichstadtkirche, Französischer Dom, Gendarmenmarkt 5, 10117 Berlin, eingeladen. Beginn der Veranstaltung ist um 10.00 Uhr. Anmeldungen werden bis 20.11.2010 per E-Mail erbeten an:

Ansprechpartnerin für Journalisten
Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Susanne Möhring
Tel.: +49 (0)30 85789-208
E-Mail: susanne.moehring@hwr-berlin.de
Ansprechpartnerin zum Thema Gleichstellungspolitik
Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
Zentrale Frauenbeauftragte
Viola Philipp
Tel.: +49(0)30 85789-231
E-Mail: viola.philipp@hwr-berlin.de

Susanne Möhring | idw
Weitere Informationen:
http://www.hwr-berlin.de/frauenbeauftragte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics