Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflegeforschung und Nano- und Biotechnologie

10.10.2012
3 Millionen Euro für zwei Promotionsverbünde von Universität und Fachhochschule

Die Gewinner des Wettbewerbs „NRW.Forschungskooperationen“ stehen fest. Gleich mit zwei Anträgen haben sich die Universität und die Fachhochschule Bielefeld durchgesetzt. Insgesamt fördert das Wissenschaftsministerium Nordrhein-Westfalen sechs Promotionsverbünde mit neun Millionen Euro bis 2015.

Die beiden erfolgreichen Bielefelder Projekte kommen aus den Bereichen Nano- und Biotechnologie sowie Gesundheitswissenschaften. Professor Dr.-Ing. Gerhard Sagerer, Rektor der Universität Bielefeld, und FH-Präsidentin Professorin Dr. Beate Rennen-Allhoff zeigten sich hoch erfreut: „Dies ist ein fulminanter Erfolg und zeigt erneut die Qualität und Zukunftsfähigkeit der Forschung in Bielefeld.“

Das Förderprogramm des Wissenschaftsministeriums unterstützt Forschungsverbünde, die besonders guten Absolventinnen und Absolventen der Fachhochschule und der Universität eine Perspektive auf eine Promotion bieten wollen. Die sechs geförderten Kooperationsprojekte sollen Anfang 2013 starten. Insgesamt 24 Anträge waren in der Wettbewerbsrunde eingegangen.

Professorin Dr. Doris Schäffer, Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld, ist Sprecherin und Koordinatorin des Verbundprojekts „Nutzerorientierte Versorgung bei chronischer Krankheit und Pflegebedürftigkeit“. Für sie bedeutet der Erfolg in dem Wettbewerb einen wichtigen Impuls für den Ausbau der Pflegeforschung auch an Universitäten. Vonseiten der Fachhochschule ist Professorin Dr. Barbara Knigge-Demal, Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit, als zweite Sprecherin verantwortlich für die Kooperation.

Thematisch zielt die Zusammenarbeit auf zentrale gesellschaftliche Probleme, die durch den sozio-demografischen Wandel verursacht werden. Beide Hochschuleinrichtungen haben sich in den vergangenen Jahren intensiv auf dem Gebiet der Pflegewissenschaft und –forschung engagiert. In dem hochschulübergreifenden Verbund sollen fünf Teilprojekte zum Forschungsfeld „Gesundheit, demografischer Wandel und Wohlergehen“ durchgeführt werden. Dabei werden zwei Akzente gesetzt: Die Versorgung im ländlichen Raum, die durch neue intelligente Modelle anders strukturiert werden muss, und die Förderung des Selbstmanagements chronisch Kranker. In dem Verbund werden die Expertisen beider Hochschulen zusammengeführt und gemeinsam Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler auf dem Weg zur Promotion betreut.

Das Verbundprojekt „Modellbasierte Realisierung intelligenter Systeme in der Nano- und Bio-Technologie“ ist eine Initiative des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften und Mathematik der Fachhochschule und der Fakultäten für Biologie und Physik sowie der Technischen Fakultät der Universität Bielefeld. Wissenschaftlicher Schwerpunkt der Kooperation ist das zukunftsweisende Thema „Energie und Ressourceneffizienz“ speziell im Kontext nano- und biotechnischer Systeme. Das Spektrum reicht dabei von optimaler Informationsverarbeitung in biomedizinischen Systemen bis zur Erschließung biogener Energiequellen. In dem Kooperationsprogramm wird der weibliche wissenschaftliche Nachwuchs in den MINT-Disziplinen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) besonders gefördert. Ziel ist es, die Promotionsstellen zu mindestens zwei Dritteln mit Frauen zu besetzen. Koordinator des Verbundes seitens der Universität ist Professor Dr. Andreas Hütten, Fakultät für Physik. Hütten: „Die Universität und die Fachhochschule rücken durch solche Projekte nicht nur baulich näher zusammen sondern auch wissenschaftlich.“ Koordinationssprecher des Verbundprojekts ist Professor Dr. Christian Schröder vom Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik der Fachhochschule.

Das Förderprogramm ist Teil des Maßnahmenpakets zur Stärkung der Fachhochschulen, das Wissenschaftsministerin Schulze anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen im Herbst 2011 vorgestellt hatte. Die Fachhochschulen besitzen im Gegensatz zu den Universitäten kein eigenständiges Promotionsrecht. Daher kommt der verbesserten Zusammenarbeit zwischen den beiden Hochschultypen auf diesem Gebiet eine große Bedeutung zu.

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ESJET-Drucktechnologie für großflächige Displays ausgezeichnet
11.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht BMBF fördert Innovationsraum NewFoodSystems
10.04.2019 | Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics