Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Herzklappen: Blutschonend und extra fest

17.12.2012
Zwei Doktoranden des Lehrstuhls für Angewandte Medizintechnik der RWTH erhielten den Innovationspreis Polyurethane
Herzklappen müssen ausdauernd und zuverlässig sein: Das menschliche Herz schlägt am Tag circa 90.000 Mal. Bei diesem Dauereinsatz können sich Herzklappen im Laufe des Lebens verengen oder undicht werden. Die einzige effektive Therapie ist dann der Ersatz durch eine Prothese. Im Jahr 2009 wurden weltweit über 200.000 Herzklappen implantiert. Bisher ersetzen vor allem mechanische Prothesen aus Kohlenstoff und biologische aus dem Material von Rinderherzen oder Schweineherzklappen die erkrankten Organteile. Die Ingenieure Maximilian Kütting und Ingo Nadzeyka vom Institut für Angewandte Medizintechnik haben eine Herzklappe aus Polyurethan entwickelt, die theoretisch die Vorteile von biologischen und mechanischen Herzklappen ohne deren Schwächen kombiniert. Diese Idee ist jetzt vom Fachverband Schaumkunststoffe und Polyurethane (FSK) mit dem Innovationspreis Polyurethane ausgezeichnet worden.

Erste Tests erfolgreich absolviert
Die Polyurethan-Herzklappe kombiniert die positiven Eigenschaften der bestehenden Implantate, sie und kann eine geringe Blutschädigung und hohe Dauerfestigkeit aufweisen. Durch Verwendung eines innovativen Herstellungs-prozesses wurde es möglich, ein biomimetisches, also dem biologischen sehr ähnliches Material auf Basis von Polyurethan für die Segelblätter der Prothese zu verwenden. Das Material zeichnet sich durch eine Sandwichstruktur mit einer Faserlage und einer Folienlage aus, die stoffschlüssig und damit untrennbar verbunden sind. Durch die Kombination der beiden Schichten wurde sowohl eine hohe Dauerfestigkeit als auch eine niedrige Rissneigung des Materials erreicht.
Die Herzklappe aus Polyurethan hat in einem Belastungstest eine Haltbarkeit von 100 Millionen Zyklen ohne Beschädigung erreicht. Das verwendete Material wurde bereits in In-vivo-Untersuchungen auf seine Eignung für den Einsatz im Blutkreislauf untersucht und hat dort hervorragende Ergebnisse gezeigt. Die weitere Entwicklung mit zusätzlichen Prüfungen läuft derzeit.

Preis für Nachwuchskräfte
Der Innovationspreis Polyurethane wurde in diesem Jahr zum achten Mal vergeben. Die FSK zeichnet damit Nachwuchskräfte aus, die neue, noch nicht auf dem Markt eingeführte und fachlich anspruchsvolle Ideen entwickelt haben. Der Preis ist mit 1.500 Euro dotiert.
Weitere Informationen:
Lehrstuhl für Angewandte Medizintechnik
Dipl.-Ing. Maximilian Kütting
Telefon: 0241 88616
kuetting@hia.rwth-aachen.de

Dipl.-Ing. Ingo Nadzeyka
Telefon: 0241 80 87234
nadzeyka@hia.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics