Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanopartikel nach Maß: Neue DFG-Forschergruppe an der UDE

24.03.2015

Großer Erfolg für die Nanowissenschaften: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet an der Universität Duisburg-Essen (UDE) eine neue Forschergruppe ein (FOR 2284). Sie soll systematische Designregeln entwickeln, damit komplexe Nanopartikel gezielt in der Gasphase hergestellt werden können.

Die DFG stellt der neuen Forschergruppe („Modellbasierte skalierbare Gasphasensynthese komplexer Nanopartikel“) 2,6 Mio. Euro für die erste dreijährige Projektphase zur Verfügung. Sprecher ist der Leibniz-Preisträger Prof. Dr. Christof Schulz, Leiter des Instituts für Verbrennung und Gasdynamik und wissenschaftlicher Direktor des Centers for Nanointegration Duisburg-Essen (CENIDE) an der UDE.

Batteriespeicher oder medizinische Diagnostik: Bei der Produktion innovativer Stoffe werden immer häufiger Nanopartikel mit neuen Materialeigenschaften eingesetzt. Die kleinsten Atomverbünde lassen sich schon jetzt in speziellen Gasphasenreaktoren herstellen, doch geschieht dies bisher vergleichsweise zufällig und ungenau gemessen am eigentlichen Verwendungszweck.

Die neue DFG-Forschergruppe an der UDE setzt hier an: Sie wollen herausfinden, nach welchen Regeln die hoch spezifische Herstellung sicher gelingt. Zunächst sollen isolierte Nanopartikel entstehen, die in einem zweiten Schritt zu komplexeren Strukturen zusammengefügt werden. Sie sollen zuverlässig über die Eigenschaften verfügen, die für das jeweilige Anwendungsgebiet relevant sind.

Prof. Schulz: „Die Gutachter überzeugte unser disziplinübergreifender Ansatz und die Qualität unserer bisherigen Arbeit. Zudem können wir auf eine einzigartige experimentelle Ausstattung zurückgreifen. Dank der Förderung werden wir demnächst weitere hervorragende internationale Forscher an den Campus holen.“

Neun Projekte sind am Institut für Verbrennung und Gasdynamik (IVG), in der Elektrotechnik sowie am Institut für Energie- und Umweltforschung (IUTA) angesiedelt. Aus Übersee werden zwei Forscher eingebunden: Stephen Tse von der Rutgers University in New Jersey, USA und Kyle Daun von der Waterloo University im kanadischen Ontario. Schulz: „Sie werden mehrere Monate als Mercator-Fellow in Duisburg zu Gast zu sein.“

Die Nanowissenschaften sind ein Profilschwerpunkt an der Universität Duisburg-Essen. Zur fakultätsübergreifenden Organisation aller Forschungsaktivitäten in diesem Bereich wurde 2005 das Center for Nanointegration Duisburg-Essen (CENIDE) gegründet. Es umfasst über 60 Mitglieder aus den Ingenieurwissenschaften, der Physik, der Chemie und der Biologie.

Mit dem NanoEnergieTechnikZentrum NETZ und dem DFG-Gerätezentrum ICAN kann die Forschergruppe auf eine außergewöhnlich gute Grundausstattung aufbauen. Das NETZ verfügt über hochinstallierte Laborflächen, in denen viele Forschergruppen angesiedelt sein werden.

Redaktion: Beate Kostka, Tel. 0203/379-2430

Weitere Informationen:

https://www.uni-due.de/cenide/netz
https://www.uni-due.de/cenide/ican

Beate Kostka | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics