Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multilaterale Forschungsförderung: Wissenschaftler aus G8-Staaten können gemeinsam Mittel einwerben

01.02.2010
Förderorganisationen aus wichtigsten Industrienationen starten Pilotausschreibung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den wichtigsten Industrienationen können ab sofort im Rahmen einer neuen Förderinitiative gemeinsam Forschungsprojekte auflegen und dafür Mittel einwerben.

Die großen Forschungsförderorganisationen der G8-Staaten - die G8-HORCs - haben jetzt unter Federführung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eine erste multilaterale Ausschreibung begonnen, die sich im Bereich des sogenannten "Exascale Computing" mit den schnellsten Großrechnern der kommenden Generation befasst. An der Pilotausschreibung können sich Forscherinnen und Forscher aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Japan, Kanada, Russland und den USA beteiligen.

Das Besondere an der G8-HORCs-Initiative: Anders als bislang müssen die Wissenschaftler ihre Fördergelder nicht mehr einzeln in jedem Land und bei einer Vielzahl von Organisationen beantragen, sondern nur noch einmal gemeinsam bei einer federführenden Organisation. Und statt in jedem Land gesondert - und damit insgesamt mitunter mehr als zehn Mal - werden die Förderanträge nur in einem zweistufigen Verfahren begutachtet. Auch bei der Zahlung der Fördermittel stimmen sich die beteiligten Organisationen untereinander ab. Auf diese Weise sollen multilaterale Forschungsprojekte ermöglicht werden, die ansonsten aufgrund administrativer Hürden oder unterschiedlicher Fördermechanismen wesentlich erschwert oder gar nicht zustande kommen würden.

"Mit unserer Initiative betreten wir Neuland in der multilateralen Forschungsförderung", kommentierte DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner in Bonn den Start der ersten Ausschreibung. Längst schon könnten viele wissenschaftliche Fragestellungen nur noch in internationalen Kooperationen Erfolg versprechend bearbeitet werden. Diese zu fördern, sei dann relativ gut möglich, wenn Forscherinnen und Forscher aus wenigen Staaten beteiligt seien, in denen es zudem ähnliche Förderverfahren gebe. Im entstehenden Europäischen Forschungsraum gebe es beispielsweise gute Erfahrungen mit dem "Lead-Agency-Verfahren", das die DFG mit ihren Partnerorganisationen in der Schweiz, Österreich und Luxemburg praktiziere. Außerhalb Europas ließen sich etwa Kooperationen von deutschen, chinesischen und russischen Forschungsteams gut an. "Wenn aber die Zahl der beteiligten Länder steigt und die formalen und administrativen Unterschiede zwischen den Förderorganisationen zu groß sind, stoßen solche Kooperationen oft an ihre Grenzen. Hier setzt die G8-Initiative an, mit möglichst geringem administrativen Aufwand und gleichzeitig möglichst hohen Qualitätsstandards", betonte der DFG-Präsident, der im vergangenen Jahr das neue Verfahren seinen Kolleginnen und Kollegen an der Spitze der großen Förderorganisationen vorgeschlagen hatte.

Die nun gestartete erste Ausschreibung ist im Bereich des "Exascale Computing" angesiedelt und hat die Rechenleistung im Fokus, die innerhalb des kommenden Jahrzehnts bei den dann weltweit schnellsten Großrechnern zu erwarten ist. Sie werden in der gleichen Zeit bis zu tausendmal mehr Rechenoperationen ausführen können als die derzeit schnellsten Rechner. Dabei ist die Bereitstellung dieser Rechenleistung, aber auch ihre effiziente Nutzung eine enorme wissenschaftliche Herausforderung, bei der sich die jetzigen Herangehensweisen nicht einfach übertragen lassen. Im Rahmen der G8-Initiative sollen deshalb multilaterale Forschungsprojekte gefördert werden, die sich mit der Erforschung und Nutzung "exascale"-tauglicher Anwendungssoftware befassen - damit die verfügbare Rechenleistung für wissenschaftliche und gesellschaftliche Fragestellungen genutzt werden können.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den sieben Staaten, die gemeinsam an diesen Fragestellungen arbeiten wollen, sollen bis Anfang Mai dieses Jahres zunächst Skizzen ihrer Projekte zentral bei der DFG einreichen. Aus diesen Skizzen wählt ein international besetztes Gremium die Erfolg versprechendsten Projekte aus, die dann ihre eigentlichen Förderanträge einreichen sollen. Diese werden anschließend federführend in dem Land begutachtet, in dem die wissenschaftliche Koordination des jeweiligen Projekts liegt. Die anderen Förderorganisationen, mit denen das Verfahren jeweils individuell abgestimmt wird, erkennen das Ergebnis der jeweiligen Begutachtung an. Insgesamt sollen ab Februar 2011 acht bis zehn multilaterale Konsortien für zwei bis drei Jahre gefördert werden, wobei jede beteiligte Organisation pro Jahr circa 500 000 Euro zur Verfügung stellt.

Nach demselben Muster sollen bis 2012 zunächst drei Ausschreibungen mit einem vorgegebe-nen Thema gestartet werden. Mit ihnen soll auch das gemeinsame Vorgehen der Förderorganisationen erprobt werden. Mittelfristig setzen die G8-HORCs jedoch auf gemeinsam geförderte Projekte ohne thematische Vorgaben. "Die besten Ideen kommen immer aus der Wissenschaft selbst", betonte DFG-Präsident Kleiner. "Deshalb sollen dann auch unsere multilateralen Initiativen für alle Themen offen sein."

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zur Initiative und die Ausschreibung finden sich unter:
www.dfg.de/g8-initiative
Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle:
für die Initiative allgemein und die G8-HORCs:
Dr. Jörg Schneider, Tel. +49 228 885-2346, Joerg.Schneider@dfg.de
Ansprechperson für das Lead-Agency-Verfahren:
Dr. Achim Haag, Tel. +49 228 885-2460, Achim.Haag@dfg.de
Ansprechpersonen für inhaltliche Fragen:
Dr. Marcus Wilms, Tel. +49 228 885-2471, Marcus.Wilms@dfg.de
Dr. Gerit Sonntag, Tel. +49 228 885-2499, Gerit.Sonntag@dfg.de

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de
http://www.dfg.de/g8-initiative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie ein infizierter Knochen besser heilt
16.10.2019 | Klinikum der Ruhr-Universität Bochum - Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH

nachricht Sensorschleuse Argus von dormakaba mit ICONIC Award 2019 ausgezeichnet
15.10.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics