Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionenförderung für Leuphana Medienforschung

05.10.2012
DFG-Zuschlag für Projekt zu Computersimulation – Rund 4 Millionen Euro Fördermittel – Neues Zentrum für digitale Medienforschung in Deutschland

Ob Massenpanik im Stadion, Klimawandel oder Crashtest – mithilfe digitaler Medientechnik lassen sich am Computer Szenarien simulieren und daraus Handlungsempfehlungen ableiten.

Die neue Kolleg-Forschergruppe „Medienkulturen der Computersimulation“ an der Leuphana Universität Lüneburg wird jetzt untersuchen, wie durch solche Simulationen ganze Forschungsfelder neu definiert werden und wie sie das Verständnis von Wissenschaft und Wissensproduktion verändern. Das hat der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) Anfang Oktober in Bonn beschlossen. In einer ersten vierjährigen Förderphase wird das auf acht Jahre angelegte Projekt mit rund vier Millionen Euro finanziert.

Die Lüneburger Professoren Claus Pias und Martin Warnke leiten die Kolleg-Forschergruppe. Sie werden an der Leuphana das erste deutsche Forschungszentrum aufbauen, das den epochalen Umbruch untersucht, zu dem die Entwicklung der digitalen Medien geführt hat. Dazu werden Medienwissenschaftler mit Vertretern anderer Disziplinen, die Computersimulationen einsetzen, zusammenarbeiten. Prof. Dr. Claus Pias: „Computersimulationen und ihre Ergebnisse greifen heute überall tief in unser alltägliches Denken, Handeln und Entscheiden ein.“ Wie die heutige Gesellschaft mit Sachverhalten umgehen kann, die sich ihr erst durch Simulationen erschließen, ist einer der Aspekte, die die Wissenschaftler in ihrem Projekt untersuchen werden.
In den kommenden Jahren werden dazu mehr als 70 Gastwissenschaftler in der rund 14-köpfigen Lüneburger Forschergruppe mitarbeiten. Sie kommen nicht nur aus zahlreichen europäischen Spitzenuniversitäten, sondern zum Beispiel auch von den US-amerikanischen Elitehochschulen Havard und Princeton. Das fachliche Spektrum der Forscher ist breit: es reicht von der Klimaforschung über Ozeanografie und Computergrafik bis hin zu Architektur, Wissenschaftsgeschichte und Philosophie. Den Schwerpunkt bildet die Medienwissenschaft.

Universitätspräsident Sascha Spoun sieht in der Förderzusage der DFG einen großen Erfolg: „Dass die erste medienwissenschaftliche Kolleg-Forschergruppe der DFG an der Leuphana eingerichtet wird, ist der kreativen, exzellenten Vorarbeit der Kollegen Pias und Warnke zu verdanken. Für unsere Universität ist diese Förderzusage nicht nur ein großer Schritt auf dem Weg zu einem deutschen Zentrum für die Erforschung der digitalen Medien. Sie zeigt auch, dass wir mit dem Vorhaben, an unserer Universität international wahrgenommene Grundlagenforschung zu etablieren, gut vorankommen.“

An der Leuphana wird bereits seit mehreren Jahren erfolgreich an diesem Thema gearbeitet: Der Innovations-Inkubator Lüneburg verfolgt, massiv gefördert von der Europäischen Union, seit zwei Jahren den Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt „Digitale Medien“. Das Institut für Kultur und Ästhetik digitaler Medien (ICAM) beschäftigt sich in Forschung und Lehre mit Fragen der Kulturinformatik, der Medientheorie und der Mediengeschichte.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat mit ihrem aktuellen Beschluss erst die achte Kolleg-Forschergruppe eingerichtet. Es ist die bisher einzige in Niedersachsen.

Henning Zuehlsdorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.leuphana.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Jenaer Forscherteam für 
Diagnose-Ansatz bei Krebs-Operationen für Preis nominiert
09.10.2018 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiresistente Keime aus Abwasser filtern

16.10.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen

16.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics