Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialforschung an der Grenze des Vorstellbaren

13.06.2012
Der diesjährige Max-Rössler-Preis geht an Nicola Spaldin, Professorin für Materialtheorie am Departement für Materialwissenschaft der ETH Zürich. Der mit 200‘000 Schweizer Franken dotierte Förderpreis zeichnet die Wissenschaftlerin für ihre interdisziplinäre und zukunftsweisende Forschung und Lehre aus.

Fundamentale Theorien in der Physik streben danach, eine der faszinierendsten Fragen der Grundlagenforschung zu beantworten: Wie funktioniert unser Universum?

Theorien werden bestätigt oder verworfen, indem die vorhergesagten Eigenschaften von Elementarteilchen, wie etwa der Elektronen, gemessen werden. Hierfür braucht es Teilchenbeschleuniger wie den Large Hadron Collider (LHC) am Cern – oder Materialwissenschaftlerinnen wie Nicola Spaldin. Mit Hilfe von Supercomputern sucht die 43-jährige ETH-Forscherin mit ihrem Team nach neuen magnetoelektrischen Materialien. Die Wissenschaftlerin hat ein Material ausgedacht, das es möglich machen soll, bestimmte fundamentale Eigenschaften des Elektrons zu messen.

Materialforschung ist ein Forschungsschwerpunkt an der ETH Zürich. Die Wahl zur Max-Rössler-Preisträgerin fiel deshalb nicht zufällig auf Spaldin. «Der Max-Rössler-Preis ist für die ETH Zürich ein visionäres und langfristiges Förderinstrument, um talentierten jungen Forschenden freies und kreatives Arbeiten zu ermöglichen», erklärt Professor Roland Siegwart, Vize-Präsident für Forschung und Wirtschaftsbeziehungen der ETH Zürich.

Kleinere und energieeffizientere Magnete
Der innovativen Forscherin, deren Team an der ETH Zürich Teil der Plattform Advanced Scientific Computing (PASC) ist, soll mit dem Preis ein zusätzlicher Schub in ihrer Forschung zuteilwerden. Neben Hochleistungsrechnern sind für Spaldin und ihr 15-köpfiges Team intensive Diskussionen wissenschaftlicher Probleme und Fragestellungen in einem interdisziplinären Umfeld essentiell. Daraus formulieren sie Anforderungen in Form von Gleichungen und Algorithmen, aus denen ein Supercomputer bis anhin unbekannte Materialien mit neuen Eigenschaften oder Funktionalitäten modelliert. Materialien, die beispielsweise starken Magnetismus und gutes elektrisches Verhalten in sich vereinen; Funktionalitäten, die in einem Material bis anhin nicht gemeinsam vorgekommen sind. Werden im Material zum Beispiel elektrische und magnetische Eigenschaften kombiniert, könnten zukünftige Bauteile mit Magneten kleiner und zudem energieeffizienter gebaut werden.

Mit dem mit 200'000 Schweizer Franken dotierten Max-Rössler-Preis möchte die Wissenschaftlerin neue Forschungsideen rasch umsetzen und den wissenschaftlichen Austausch noch stärker fördern: «Ich möchte das Preisgeld unter anderem für die Organisation von Treffen zu einem bestimmten Thema verwenden. Ein solcher Austausch in kleinem Rahmen zwischen meiner Arbeitsgruppe und auswärtigen Forschern könnte bestimmte Bereiche schneller voranbringen.» Genau das liegt dem promovierten ETH-Mathematiker Max Rössler mit seiner Donation an die ETH Zürich Foundation am Herzen: «Ich will mein Geld dort anlegen, wo etwas Neues geschaffen wird. Mein Ziel ist damit die Forschung voranzubringen und Wissen zu vermehren.»

Faszination Elektronen
Am meisten faszinieren Spaldin in ihrer Forschung Elektronen. «Für mich ist die spannendste Frage, warum Elektronen, wenn sie in grosser Anzahl in einem Material aufeinandertreffen, sich derart exotisch verhalten, dass sie beispielsweise Supraleitung ermöglichen.» Bis anhin arbeitete die Wissenschaftlerin mit Experimental-Wissenschaftlern zusammen, welche die mit Supercomputern entworfenen Materialien herstellten und testeten. Um den experimentellen Teil in Zukunft selbst durchführen zu können, baut die kreative Forscherin an der ETH Zürich nun ihr eigenes Labor auf.

Nachdem Spaldin bereits vor ihrem 2011 erfolgten Ruf an die ETH Zürich etliche Auszeichnungen erhielt, wurde ihr Anfang Jahr für ihre zukunftsträchtige Forschung eine Forschungsbeihilfe des European Research Council zugesprochen. Der Max-Rössler-Preis bereichert nun die lange Liste an Auszeichnungen. Die Wissenschaftlerin empfindet es als eine ganz besondere Ehre, von ihrer eigenen Institution ausgezeichnet zu werden.

Thanksgiving — Ein Dankeschön an die Donatoren
Der Max-Rössler-Preis wird am "Thanksgiving"-Anlass an der ETH Zürich vor 130 Gästen zum vierten Mal verliehen. Der Name des Anlasses ist Programm: Die ETH Zürich und die ETH Zürich Foundation laden jeweils Förderinnen und Förderer ein und danken ihnen für ihr Engagement. Der Preis wird jährlich ausgerichtet und ist der höchstdotierte Preis für Forschung an der ETH Zürich.
Über die ETH Zürich Foundation können Unternehmen, Privatpersonen und Stiftungen gezielt die Lehre und Forschung an der ETH Zürich fördern.
Mehr unter: www.ethz-foundation.ch.

Nach Ablauf der Sperrfrist wird auf dem ETH-Youtubekanal ein Porträt der neuen Rössler-Preisträgerin aufgeschaltet unter: http://www.youtube.com/user/ethzurich

Weitere Informationen:
ETH Zürich
Roman Klingler
Medienstelle
Telefon: +41 44 632 41 41
mediarelations@hk.ethz.ch

Claudia Naegeli | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 17 Mio. EUR für die künstliche Intelligenz in der Prozessindustrie
19.09.2019 | Technische Universität Dresden

nachricht Innovationspreis für effizientere und langlebigere Wasserstoff-Elektrolysezellen
11.09.2019 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte internationale Konferenz zur Erforschung von Gebärdensprachen an der Universität Hamburg

23.09.2019 | Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Steckt im grünen Tee ein Wirkstoff gegen Antibiotikaresistenz?

23.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

„Pheno-Inspect“ beschleunigt die Pflanzenzucht

23.09.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Größte internationale Konferenz zur Erforschung von Gebärdensprachen an der Universität Hamburg

23.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics