Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialforschung an der Grenze des Vorstellbaren

13.06.2012
Der diesjährige Max-Rössler-Preis geht an Nicola Spaldin, Professorin für Materialtheorie am Departement für Materialwissenschaft der ETH Zürich. Der mit 200‘000 Schweizer Franken dotierte Förderpreis zeichnet die Wissenschaftlerin für ihre interdisziplinäre und zukunftsweisende Forschung und Lehre aus.

Fundamentale Theorien in der Physik streben danach, eine der faszinierendsten Fragen der Grundlagenforschung zu beantworten: Wie funktioniert unser Universum?

Theorien werden bestätigt oder verworfen, indem die vorhergesagten Eigenschaften von Elementarteilchen, wie etwa der Elektronen, gemessen werden. Hierfür braucht es Teilchenbeschleuniger wie den Large Hadron Collider (LHC) am Cern – oder Materialwissenschaftlerinnen wie Nicola Spaldin. Mit Hilfe von Supercomputern sucht die 43-jährige ETH-Forscherin mit ihrem Team nach neuen magnetoelektrischen Materialien. Die Wissenschaftlerin hat ein Material ausgedacht, das es möglich machen soll, bestimmte fundamentale Eigenschaften des Elektrons zu messen.

Materialforschung ist ein Forschungsschwerpunkt an der ETH Zürich. Die Wahl zur Max-Rössler-Preisträgerin fiel deshalb nicht zufällig auf Spaldin. «Der Max-Rössler-Preis ist für die ETH Zürich ein visionäres und langfristiges Förderinstrument, um talentierten jungen Forschenden freies und kreatives Arbeiten zu ermöglichen», erklärt Professor Roland Siegwart, Vize-Präsident für Forschung und Wirtschaftsbeziehungen der ETH Zürich.

Kleinere und energieeffizientere Magnete
Der innovativen Forscherin, deren Team an der ETH Zürich Teil der Plattform Advanced Scientific Computing (PASC) ist, soll mit dem Preis ein zusätzlicher Schub in ihrer Forschung zuteilwerden. Neben Hochleistungsrechnern sind für Spaldin und ihr 15-köpfiges Team intensive Diskussionen wissenschaftlicher Probleme und Fragestellungen in einem interdisziplinären Umfeld essentiell. Daraus formulieren sie Anforderungen in Form von Gleichungen und Algorithmen, aus denen ein Supercomputer bis anhin unbekannte Materialien mit neuen Eigenschaften oder Funktionalitäten modelliert. Materialien, die beispielsweise starken Magnetismus und gutes elektrisches Verhalten in sich vereinen; Funktionalitäten, die in einem Material bis anhin nicht gemeinsam vorgekommen sind. Werden im Material zum Beispiel elektrische und magnetische Eigenschaften kombiniert, könnten zukünftige Bauteile mit Magneten kleiner und zudem energieeffizienter gebaut werden.

Mit dem mit 200'000 Schweizer Franken dotierten Max-Rössler-Preis möchte die Wissenschaftlerin neue Forschungsideen rasch umsetzen und den wissenschaftlichen Austausch noch stärker fördern: «Ich möchte das Preisgeld unter anderem für die Organisation von Treffen zu einem bestimmten Thema verwenden. Ein solcher Austausch in kleinem Rahmen zwischen meiner Arbeitsgruppe und auswärtigen Forschern könnte bestimmte Bereiche schneller voranbringen.» Genau das liegt dem promovierten ETH-Mathematiker Max Rössler mit seiner Donation an die ETH Zürich Foundation am Herzen: «Ich will mein Geld dort anlegen, wo etwas Neues geschaffen wird. Mein Ziel ist damit die Forschung voranzubringen und Wissen zu vermehren.»

Faszination Elektronen
Am meisten faszinieren Spaldin in ihrer Forschung Elektronen. «Für mich ist die spannendste Frage, warum Elektronen, wenn sie in grosser Anzahl in einem Material aufeinandertreffen, sich derart exotisch verhalten, dass sie beispielsweise Supraleitung ermöglichen.» Bis anhin arbeitete die Wissenschaftlerin mit Experimental-Wissenschaftlern zusammen, welche die mit Supercomputern entworfenen Materialien herstellten und testeten. Um den experimentellen Teil in Zukunft selbst durchführen zu können, baut die kreative Forscherin an der ETH Zürich nun ihr eigenes Labor auf.

Nachdem Spaldin bereits vor ihrem 2011 erfolgten Ruf an die ETH Zürich etliche Auszeichnungen erhielt, wurde ihr Anfang Jahr für ihre zukunftsträchtige Forschung eine Forschungsbeihilfe des European Research Council zugesprochen. Der Max-Rössler-Preis bereichert nun die lange Liste an Auszeichnungen. Die Wissenschaftlerin empfindet es als eine ganz besondere Ehre, von ihrer eigenen Institution ausgezeichnet zu werden.

Thanksgiving — Ein Dankeschön an die Donatoren
Der Max-Rössler-Preis wird am "Thanksgiving"-Anlass an der ETH Zürich vor 130 Gästen zum vierten Mal verliehen. Der Name des Anlasses ist Programm: Die ETH Zürich und die ETH Zürich Foundation laden jeweils Förderinnen und Förderer ein und danken ihnen für ihr Engagement. Der Preis wird jährlich ausgerichtet und ist der höchstdotierte Preis für Forschung an der ETH Zürich.
Über die ETH Zürich Foundation können Unternehmen, Privatpersonen und Stiftungen gezielt die Lehre und Forschung an der ETH Zürich fördern.
Mehr unter: www.ethz-foundation.ch.

Nach Ablauf der Sperrfrist wird auf dem ETH-Youtubekanal ein Porträt der neuen Rössler-Preisträgerin aufgeschaltet unter: http://www.youtube.com/user/ethzurich

Weitere Informationen:
ETH Zürich
Roman Klingler
Medienstelle
Telefon: +41 44 632 41 41
mediarelations@hk.ethz.ch

Claudia Naegeli | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Europäischer Forschungsrat unterstützt Düsseldorfer Materialwissenschaftler mit 2,5 Millionen Euro
06.08.2018 | Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics