Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Macromedia-Webaward verliehen: Die Zukunft des Online-Journalismus ist hyper-lokal

18.06.2010
Die Jury des ersten Macromedia-Webawards, bestehend aus Dirk von Gehlen, Chefredakteur von jetzt.de, Alexander von Streit, Ressortleiter Digital bei focus.de und Gero Hirschelmann, Redaktionsleiter von mz-web, gab am 16. Juni die Gewinner des Innovations-Wettbewerbs für zukunftsorientierten Journalismus der MHMK (Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation) bekannt. Sie wurden aus 30 Einreichungen der Campus-Standorte München, Köln und Hamburg ausgewählt. Die Siegerkonzepte beschäftigen sich mit neuartigem Lokaljournalismus.

Knapp ein Semester lang hatten sie im “macromedia- lab“ experimentiert: Nun stehen die Sieger des Innovations-Wettbewerbes des Studienganges Journalistik fest.

Bei einer feierlichen Preisverleihung in Hamburg wurden die drei besten Konzepte gekürt und ein Sonderpreis verliehen: 1. Platz: Christin Weigelt mit „commontalk“ (interaktives, Nutzer orientiertes Stadtmagazin); 2. Platz: Sabrina Timm mit „unknown music” (journalistische Musikplattform); 3. Platz: Stefan Nowak mit “lokalthree” (lokales Sportmagazin);

Sonderpreis: „Journalismus - Das Facebook-Spiel“ (Matthias Sternkopf, Robert Iwanetz & Philipp Pander). „Ich freue mich besonders, dass rechtzeitig zur Preisverleihung auch unser neues, Standort übergreifendes Journalistik-Portal fertig geworden ist“, so Prof. Dr. Andreas Elter, bundesweiter Studiengangleiter Journalistik. Unter http://www.mymediaspot.de sind u.a. die Kurzbeschreibungen der Siegerkonzepte und die weiteren Lehrprojekte der Journalistikstudierenden abrufbar.

Die Jury (Dirk von Gehlen, Chefredakteur von jetzt.de; Alexander von Streit, Ressortleiter Digital bei focus.de und Gero Hirschelmann, Redaktionsleiter von mz-web) hatte es sich nicht leicht gemacht, um aus den mehr als 30 Einreichungen die innovativsten und nutzerfreundlichsten journalistischen Konzeptideen auszuwählen. „Es ist wohl kein Zufall, dass ihre Wahl auf Konzepte fiel, die sich mit ‚local based services’ bzw. einer spezifischen Nutzergemeinde auch einmal explizit journalistisch auseinandersetzen. Das ist zukunftsorientiert.“, so Prof. Dr. Martin Welker, reg. Studiengangleiter Journalistik in München und neuer DGOF-Vorstandsvorsitzender.

Der Macromedia-Webaward der Journalistik wurde 2010 zum ersten Mal verliehen. Mit ihm werden zukunftsorientierte journalistische Konzepte ausgezeichnet, die im Seminar „Innovation im Journalismus“ den Standorten Hamburg, Köln und München erarbeitet worden sind. Der Wettbewerb dient aber noch einem weiteren Zweck: „Dies ist der erste Schritt in Richtung eines langfristig zu etablierenden Macromedia-Labs, mit dem wir als MHMK-Journalisten den Kontakt mit der Verlagswirtschaft stärken und neue Impulse geben wollen“, so Prof. Dr. Stephan Weichert, regionaler Studiengangleiter in Hamburg und Organisator der Preisverleihung.

Medienkontakt: Prof. Dr. Andreas Elter, a.elter*macromedia.de, Tel. 0221.310 82-32

Über die MHMK
Die Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation (MHMK) ist Deutschlands führende private Hochschule für Medien und Kommunikation. Mit etwa 1.500 Studierenden und über 50 Professoren ist sie an fünf Standorten in den deutschen Medienstädten München, Stuttgart, Köln, Hamburg und Berlin vertreten. Als entscheidendes Plus bildet die MHMK die Studierenden nicht nur fachlich und methodisch aus, sondern fördert sie individuell in ihrer persönlichen Entwicklung.

Die Bachelor- und Masterstudiengänge decken das gesamte Spektrum der Konzeption, Gestaltung, Produktion und das Management von Medien ab. In den vier Bachelor-Studiengängen Digitale Medienproduktion, Film und Fernsehen, Journalistik und Medienmanagement können die Studierenden jeweils aus einem breiten Spektrum an Vertiefungsrichtungen wählen. Die Master School folgt in den englischsprachigen Studiengängen Media and Design sowie Media and Communication Management didaktisch dem angloamerikanischen Bildungsprinzip und bietet den direkten Einstieg in eine internationale Karriere. Alle Studiengänge sind durch die Akkreditierungsagenturen FIBAA bzw. Acquin zertifiziert. Im Bachelor und im Masterprogramm ist das Studieren auch berufsbegleitend möglich. www.mhmk.de.

Jessica Schallock | idw
Weitere Informationen:
http://www.mymediaspot.de
http://www.mhmk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ER-C Synergy Grant: 12 Millionen Euro für die Erforschung von „magischen“ 3D-Nanostrukturen
11.10.2019 | Forschungszentrum Jülich

nachricht 6G und modernste Radare – 6,5 Millionen Euro für Terahertz-Integrationszentrum
10.10.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics