Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Mathematiker für hervorragende Dissertation ausgezeichnet

14.06.2012
Dr. Johannes Rauh, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften wurde für seine Dissertation mit der Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft ausgezeichnet.

Die als herausragend ausgezeichnete Doktorarbeit befasst sich mit einem mathematischen Thema aus der Informationstheorie, nämlich der Frage, welche Wahrscheinlichkeitsverteilungen den Informationsabstand zu einer gegebenen Exponentialfamilie maximieren. Als Spezialfall beinhaltet dies die Maximierung der gegenseitigen Information beziehungsweise der Multiinformation zwischen verschiedenen Teilen eines Gesamtsystems.

Die Fragestellung ist motiviert durch das Studium der Informationsverarbeitung kognitiver Systeme, z.B. biologischer und künstlicher neuronaler Netzwerke, und die Frage, nach welchen Prinzipien solche Systeme lernen können.

In seiner Arbeit gelang Johannes Rauh eine Umformulierung des Optimierungsproblems, die sowohl zum allgemeinen mathematischen Verständnis der Fragestellung als auch zu neuen konkreten Berechnungsmethoden führte. Einen Schwerpunkt legte Johannes Rauh auch auf die Darstellung von Beispielen, die zeigen, wie die theoretischen Ergebnisse im speziellen Fall angewendet werden können.

Die Verleihung der Medaille erfolgte gestern auf der Hauptversammlung der Max-Planck-Gesellschaft Düsseldorf. Sie ist mit einem Preisgeld von 7.500 Euro verbunden.
Nach seinem Studium und seinen Diplomen für Physik und Mathematik an der Universität Würzburg forschte Johannes Rauh seit 2007 im Rahmen der International Max Planck Research School am Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften. Als hervorragender Nachwuchswissenschaftler wurde er bereits mit dem Wilhelm-Conrad-Röntgen-Preis für sein Physik-Diplom und mit der Otto-Volk-Medaille für sein Diplom im Fach Mathematik ausgezeichnet. Johannes Rauh ist derzeit als Postdoc am Max-Planck-Institut tätig und arbeitet an einem von der VW-Stiftung geförderten Projekt zur Untersuchung der Entwicklung biochemischer Netzwerke.

Seit 1978 zeichnet die Max-Planck-Gesellschaft jedes Jahr ca. 30 junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für herausragende wissenschaftliche Leistungen, die sie in der Regel in Zusammenhang mit ihrer Doktorarbeit erbracht haben, mit der Otto-Hahn-Medaille aus. Diese ist mit einem Anerkennungsbeitrag verbunden und soll begabte Nachwuchswissenschaftler zu einer späteren Hochschul- oder Forscherkarriere motivieren. Die Auszeichnung erfolgt jeweils während der Hauptversammlung der Max-Planck-Gesellschaft.

Kontakt:
Dr. Johannes Rauh
Mail: jrauh@mis.mpg.de

Jana Gregor
Pressebeauftragte
Tel. 0341 – 9959 650 oder 0170 2228049
Mail: jgregor@mis.mpg.de

Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften
Inselstraße 22
04103 Leipzig
Weitere Informationen:

http://personal-homepages.mis.mpg.de/jrauh/index.html
- Informationen zum Preisträger Dr. Johannes Rauh

http://www.imprs-mis.mpg.de
- Informationen zur IMPRS International Max Planck Research School "Mathematik in den Naturwissenschaften"

http://www.mpg.de/de/imprs
- Informationen zum Projekt der IMPRS auf den Seiten der Max-Planck-Gesellschaft

Jana Gregor | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mis.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics