Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz Universität Hannover erhält 1 Million Euro Förderung vom DAAD

30.01.2013
Erfolg im Programm „Strategische Partnerschaften und Thematische Netzwerke“

Die Leibniz Universität Hannover wird ab 1.3.2013 für 4 Jahre mit einer Gesamtsumme von 1 Mio. Euro durch den Deutschen Akademischen Auslandsdienst (DAAD) und aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Mit einem erfolgreichen Antrag des Hochschulbüros für Internationales in Zusammenarbeit mit Präsidium und Fakultäten, konnte sich die Universität in einem harten Wettbewerbsverfahren in dem neuen DAAD-Programm „Strategische Partnerschaften und Thematische Netzwerke“ durchsetzen. Von 117 Hochschulen, die eine Interessensbekundung abgegeben hatten, wurden 40 zu einem Vollantrag aufgefordert. 21 Hochschulen von ihnen werden nun endgültig gefördert.

Die Leibniz Universität Hannover wird durch die DAAD-Förderung ihre langjährige strategische Partnerschaft mit der Staatlichen Polytechnischen Universität St. Petersburg (SPbSPU), Russland weiter ausbauen und entwickeln können. Die Zielsetzungen wurden gemeinsam von beiden Universitäten unter Leitung des Hochschulbüro für Internationales in einem Workshop verabschiedet und betreffen Lehre, Forschung und Weiterbildung gleichermaßen: Beispielsweise stehen der Aufbau weiterer gemeinsamer Double Degrees, die Förderung des Wissenschaftlichen Nachwuchses und die Zusammenführung von Forschungsprojekten und Forschungsverbünden im Fokus.
An der Kooperation sind aktuell fünf der neun Fakultäten der Universität (die Fakultäten für Maschinenbau, Bauingenieurwesen und Geodäsie, Elektrotechnik, und Informatik, Mathematik und Physik und die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften) sowie das Fachsprachenzentrum beteiligt.
„Ich freue mich sehr über diesen großen Erfolg“, so Präsident Erich Barke. „Er zeigt, dass wir mit unserer Internationalisierungsstrategie eine Basis gelegt haben, die uns jetzt hilft, auch Partner wie den DAAD von unseren Zielen zu überzeugen und damit wichtige Mittel von außen für unsere Arbeit zu generieren.“

„Die strategische Partnerschaft mit der Staatlichen Polytechnischen Universität St. Petersburg ist auf allen Ebenen gewollt und wird von allen Ebenen unterstützt: Studierende, Doktoranden, Professoren, Fakultäten, Hochschulbüro für Internationales, Hochschulleitung“, ergänzt Dr. Birgit Barden, Leiterin des Hochschulbüro für Internationales. „Dieser Antrag ist eine gelungene Teamarbeit. Eine der wichtigsten und ältesten Kooperationen in einer unserer Schwerpunktregionen kann weiter ausgebaut und gesichert werden.“

Internationalisierung ist eines der wichtigen Ziele der Leibniz Universität Hannover: Kooperationen in Forschung und Lehre sowie Studierendenaustausch werden weltweit gepflegt. Etwa 3.000 der rund 21.000 Studierenden kommen aus dem Ausland. Internationale Gastwissenschaftler bereichern Forschung und Lehre und tragen ebenso wie die Einführung von internationalen Double Degrees und englischsprachigen Studiengängen zur Internationalisierung des Studienangebotes bei.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Dr. Birgit Barden, Leiterin des Hochschulbüros für Internationales, unter Telefon +49 511 762 2548 oder per E-Mail unter birgit.barden@zuv.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker entwickeln neues Verfahren zur selektiven Bindung von Proteinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics