Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karl-Scheel-Preis für Physikerin

19.06.2012
Höchste Auszeichnung der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin für Dr. Kathy Lüdge von der TU Berlin
Dr. Kathy Lüdge vom Institut für Theoretische Physik der TU Berlin wird am 22. Juni 2012 mit dem Karl-Scheel-Preis 2012 geehrt. Es ist die höchste Auszeichnung, die die Physikalische Gesellschaft zu Berlin (PGzB) vergibt.

Geehrt wird sie für ihre herausragenden wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Nanophotonik, speziell der Modellierung der Dynamik von Quantenpunktlaserstrukturen.
Die PGzB vergibt den Karl-Scheel-Preis für eine hervorragende, wissenschaftliche Arbeit, die in der Regel nach der Promotion entstanden sein soll. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wurde seit 1958 an mehr als 70 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben.

Die Nachwuchswissenschaftlerin Kathy Lüdge ist am Institut für Theoretische Physik in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Eckehard Schöll auf dem Gebiet der nichtlinearen Laserdynamik tätig. Zugleich ist sie Teilprojektleiterin des an der TU Berlin angesiedelten Sonderforschungsbereiches 787 "Halbleiter-Nanophotonik".

Die 1976 geborene Kathy Lüdge hat eine sehr erfolgreiche wissenschaftliche Karriere vorzuweisen. Ihr Physik-Studium schloss sie im Jahr 2000 an der TU Berlin ab und wurde damals mit dem Erwin-Stephan-Preis der TU Berlin für ihren sehr guten Studienabschluss und eine kurze Studiendauer geehrt. Zwischen 2000 und 2003 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Festkörperphysik und promovierte bei Prof. Dr. Wolfgang Richter im Jahr 2003. Im Rahmen eines DAAD-Auslandsstipendiums forschte sie zwischen 2001 und 2002 an der University of Minnesota, Minneapolis, USA.

Im Jahr 2003 wechselte sie nicht nur die Arbeitsgruppe, sondern auch die Forschungsrichtung von der Experimentalphysik hin zur Theoretischen Physik. Seitdem ist sie wissenschaftliche Assistentin am Institut für Theoretische Physik. 2011 hat sie in Theoretischer Physik habilitiert.

Dr. Kathy Lüdge ist darüber hinaus ein beeindruckendes Beispiel für die Vereinbarkeit von Familie und wissenschaftlicher Karriere. Die zweifache Mutter hat nach der Geburt ihrer Kinder zwei jeweils einjährige Unterbrechungen wegen Elternzeit (2004 und 2006) wahrgenommen.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Kathy Lüdge, Institut für Theoretische Physik der TU Berlin, Tel.: 030/314-23002,
E-Mail: luedge@physik.tu-berlin.de

Die Medieninformation der TU Berlin im Überblick:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Service für Journalistinnen und Jounalisten:
Aufnahme in den Medienverteiler: www.tu-berlin.de/?id=1888
Veranstaltungen: www.tu-berlin.de/?id=115296
Forschungsberichte: www.tu-berlin.de/?id=113453
TU Berlin bei twitter: www.twitter.com/TUBerlin_PR
TU Berlin bei youtube: www.youtube.com/tuberlintv

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Jenaer Forscherteam für 
Diagnose-Ansatz bei Krebs-Operationen für Preis nominiert
09.10.2018 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Conference to pave the way for new therapies

17.10.2018 | Event News

Berlin5GWeek: Private industrial networks and temporary 5G connectivity islands

16.10.2018 | Event News

5th International Conference on Cellular Materials (CellMAT), Scientific Programme online

02.10.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

17.10.2018 | Materialwissenschaften

Zwei Städte, ein Operationstisch

17.10.2018 | Medizin Gesundheit

Immer mehr Fernseh-Zuschauer nutzen einen Second Screen

17.10.2018 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics