Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karl-Scheel-Preis für Physikerin

19.06.2012
Höchste Auszeichnung der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin für Dr. Kathy Lüdge von der TU Berlin
Dr. Kathy Lüdge vom Institut für Theoretische Physik der TU Berlin wird am 22. Juni 2012 mit dem Karl-Scheel-Preis 2012 geehrt. Es ist die höchste Auszeichnung, die die Physikalische Gesellschaft zu Berlin (PGzB) vergibt.

Geehrt wird sie für ihre herausragenden wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Nanophotonik, speziell der Modellierung der Dynamik von Quantenpunktlaserstrukturen.
Die PGzB vergibt den Karl-Scheel-Preis für eine hervorragende, wissenschaftliche Arbeit, die in der Regel nach der Promotion entstanden sein soll. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wurde seit 1958 an mehr als 70 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben.

Die Nachwuchswissenschaftlerin Kathy Lüdge ist am Institut für Theoretische Physik in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Eckehard Schöll auf dem Gebiet der nichtlinearen Laserdynamik tätig. Zugleich ist sie Teilprojektleiterin des an der TU Berlin angesiedelten Sonderforschungsbereiches 787 "Halbleiter-Nanophotonik".

Die 1976 geborene Kathy Lüdge hat eine sehr erfolgreiche wissenschaftliche Karriere vorzuweisen. Ihr Physik-Studium schloss sie im Jahr 2000 an der TU Berlin ab und wurde damals mit dem Erwin-Stephan-Preis der TU Berlin für ihren sehr guten Studienabschluss und eine kurze Studiendauer geehrt. Zwischen 2000 und 2003 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Festkörperphysik und promovierte bei Prof. Dr. Wolfgang Richter im Jahr 2003. Im Rahmen eines DAAD-Auslandsstipendiums forschte sie zwischen 2001 und 2002 an der University of Minnesota, Minneapolis, USA.

Im Jahr 2003 wechselte sie nicht nur die Arbeitsgruppe, sondern auch die Forschungsrichtung von der Experimentalphysik hin zur Theoretischen Physik. Seitdem ist sie wissenschaftliche Assistentin am Institut für Theoretische Physik. 2011 hat sie in Theoretischer Physik habilitiert.

Dr. Kathy Lüdge ist darüber hinaus ein beeindruckendes Beispiel für die Vereinbarkeit von Familie und wissenschaftlicher Karriere. Die zweifache Mutter hat nach der Geburt ihrer Kinder zwei jeweils einjährige Unterbrechungen wegen Elternzeit (2004 und 2006) wahrgenommen.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Kathy Lüdge, Institut für Theoretische Physik der TU Berlin, Tel.: 030/314-23002,
E-Mail: luedge@physik.tu-berlin.de

Die Medieninformation der TU Berlin im Überblick:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Service für Journalistinnen und Jounalisten:
Aufnahme in den Medienverteiler: www.tu-berlin.de/?id=1888
Veranstaltungen: www.tu-berlin.de/?id=115296
Forschungsberichte: www.tu-berlin.de/?id=113453
TU Berlin bei twitter: www.twitter.com/TUBerlin_PR
TU Berlin bei youtube: www.youtube.com/tuberlintv

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Acht Millionen Euro für die Forschung: Smarte Implantate sollen Knochen besser heilen
10.12.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht German Design Award 2020 für Sensorschleuse Argus von dormakaba
09.12.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics