Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen besiegeln und Galileo schon heute testen

03.06.2011
Der NavCert/IFEN-Spezialpreis des European Satellite Navigation Competition (ESNC) bietet seinem Gewinner die Möglichkeit, einen auf dem zukünftigen Europäischen Satellitennavigationssystem Galileo basierenden Produkt-Prototypen schon heute testen und zertifizieren zu lassen. Mit dem NavCert-Siegel von TÜV SÜD erhält die Gewinneridee ein Qualitätsmerkmal, dass bei den Kunden und Verbrauchern anerkannt ist und Funktionalität verspricht.

In der Galileo Testumgebung GATE in Berchtesgaden übermitteln auf acht Berggipfeln stationierte Sendestationen, Signale, die konform zu denen der ab 2014 im Erdorbit stationierten Galileo-Satelliten sind. Dies ermöglicht Entwicklern ihre Anwendungen bereits heute unter realen Einsatz- und Umgebungsbedingungen zu testen. Betrieben wird GATE von der IFEN GmbH, die nun gemeinsam mit NavCert, einem Unternehmen der TÜV SÜD Gruppe, im Rahmen des ESNC nach Galileo-Anwendungsideen sucht, die sich in Berchtesgaden testen lassen. Die Transmitterstationen umschließen eine Fläche von 65 Quadratkilometern - an Raum für Innovation soll es daher nicht mangeln.

Doch mit dem GATE-Preis ergeben sich nicht nur neue Möglichkeiten, sondern auch Herausforderungen für die Teilnehmer. Bisher wurden beim ESNC hauptsächlich Ideen prämiert. Das heißt, fertige Produkte waren nicht unbedingt notwendig. Bei diesem Preis werden jedoch bereits funktionierende Lösungen gesucht - schließlich lässt sich eine reine Idee kaum testen. Bevorzugt werden Lösungen, die auf Galileo ausgelegt sind oder das amerikanische Navigationssystem GPS in Verbindung mit dem europäischen Erweiterungssystem EGNOS nutzen.

Doch die Mühe lohnt sich. Denn wer seine Anwendung durch das dreitägige Testprogramm bringt, bekommt das anerkannte TÜV SÜD-NavCert-Siegel. Das blaue achteckige Prüfzeichens bietet gerade bei modernen Technologien und unbekannten Produkten ein Wettbewerbsvorteil. Es ist weltweit bekannt und schafft Vertrauen seitens der Verbraucher. Neben dem NavCert/IFEN Preis hat sich TÜV SÜD weiter für den ESNC verpflichtet. Der internationale Prüf- und Zertifzierungsdienstleister ist offizieller Hauptsponsor des von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen organisierten Innovationswettbewerbes. DAS TÜV SÜD-Motto "Mehr Sicherheit. Mehr Wert" passt ideal zum ESNC. "Satellitennavigation sorgt in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens für eine verbesserte Sicherheit", erklärt Thorsten Rudolph, Geschäftsführer der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen. "So wurden in den vergangenen Jahren unter anderem ein Hochwasserwarnsystem, eine Schwimmweste mit Peilsender, eine Methode zur Ortung von Lawinenopfern oder ein Ausweichprogramm für Gefahrguttransporte prämiert.

Der GATE-Preis hat einen Wert von etwa 50.000 Euro; insgesamt werden beim ESNC Preise im Wert von einer Million vergeben. Produktbeschreibungen können noch bis zum 30. Juni 2011 unter www.galileo-masters.eu eingereicht werden.

Kontakt:
European Satellite Navigation Competition
Ulrike Daniels
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Friedrichshafener Straße 1
82205 Gilching
Germany
Tel.: +49(0)8105-77277-14
Fax: +49(0)8105-77277-55
daniels@anwendungszentrum.de
Der European Satellite Navigation Competition (ESNC):
Der ESNC ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der jährlich die besten Ideen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Mitmachen kann jeder - egal ob die Teilnehmer von einer Firma, oder einem Forschungsinstitut kommen, ob sie Studenten, Privatpersonen oder selbstständig sind. Was zählt, ist einzig und allein die Idee. Vom 1. April bis zum 30. Juni können sie ihre Idee unter www.galileo-masters.eu einreichen.
Der Wettbewerb wurde 2004 ins Leben gerufen. Damals beteiligten sich drei Regionen dran. Seither hat sich der Wettbewerb zu einem Netzwerk im Zeichen von Innovation und Know-How entwickelt. Mehr als 20 Regionen treten gegeneinander an, und hoffen, dass der Galileo Master aus ihren Reihen kommt.

www.galileo-masters.eu

NavCert:
Als Unternehmen der TÜV SÜD Gruppe hat sich die NavCert GmbH auf die Prüf- und Zertifizierleistungen im Bereich von Navigation, Positionierung und Timing spezialisiert. Zudem bieten die Experten freiwillige Zertifizierungen an, die einen Wettwerbsvorteil im Markt bieten. NavCert ist ein Unternehmen der TÜV SÜD Gruppe, einem der international führenden Prüf- und Zertifzierungsdienstleister. Im Jahr 2010 erwirtschafteten die 16.000 TÜV SÜD-Mitarbeiter an 600 Standorten weltweit einen Umsatz von 1,55 Milliarden Euro.
Die IFEN GmbH (IFEN):
Die IFEN GmbH, ein mittelständisches Unternehmen, europaweit führend im Bereich der Satellitennavigation, ist in der Lage, alle Aspekte der Satellitennavigation, von den Grundprinzipien über Algorithmen- und Softwareentwicklung, Systemstudien, Entwicklung von kommerziellen Produkten und Anwendungen, bis hin zu integrierten schlüsselfertigen Navigations- und Empfängersystemen, abzudecken. Die IFEN GmbH war als Hauptauftragnehmer verantwortlich für die Entwicklung und den Aufbau der ersten deutschen Galileo Entwicklungs- und Testumgebung GATE und wurde vom Eigentümer von GATE, dem Raumfahrtmanagement beim DLR in Bonn, als dessen Betreiber bis Ende 2013 ausgewählt.

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.galileo-masters.eu/index.php?kat=press_dt.html&anzeige=press41_dt.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics