Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessischer Tierschutz-Forschungspreis für Beate Krämer

05.12.2008
Zweite Auszeichnung für die Forscherin des Paul-Ehrlich-Instituts

Am Freitag, 5. Dezember 2008, hat Beate Krämer den hessischen Tierschutz-Forschungspreis 2008 erhalten. Der wissenschaftlichen Mitarbeiterin des Paul-Ehrlich-Instituts ist es gelungen, eine alternative Testmethode für die Wirksamkeitsprüfung von Tollwutimpfstoffen (für Tiere) zu etablieren.

Mit dieser Methode werden nur noch zwölf Tiere (Labormäuse) benötigt, während bei der bisher vorgeschriebenen Methode 120 Tiere eingesetzt werden müssen. Zudem werden den Tieren, die in dem Alternativtest eingesetzt werden, Leiden und Schmerzen erspart. Schließlich hat Frau Krämer Grundlagen geschaffen, die es erlauben, dass der Alternativtest zukünftig nicht nur in Deutschland sondern international eingesetzt werden kann.

"Nachdem Frau Krämer bereits 1996 zusammen mit einigen Kolleginnen und Kollegen den Tierschutz-Förderpreis der Internationalen Stiftung für Alternativ-Methoden zum Tierversuch erhalten hat, freut es mich besonders, dass ihr fortgesetztes Engagement auf diesem Gebiet nun mit dem Hessischen Tierschutz-Forschungspreis belohnt wird", betont Johannes Löwer, der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts. "Das Paul-Ehrlich-Institut legt großen Wert auf die Kombination von Forschung und Arzneimittelprüfung. Dieser Preis zeigt einmal mehr, dass dies ein richtiger Ansatz ist" so Löwer.

Der Alternativtest

Die Prüfung von (Tier)-Impfstoffen ist gesetzlich geregelt. So schreibt das Europäische Arzneibuch für die Untersuchung der Wirksamkeit von inaktivierten Tollwutimpfstoffen für Tiere einen so genannten Belastungstest an Mäusen vor. Dazu werden Tiere mit verschiedenen Verdünnungen des Impfstoffs geimpft und anschließend mit Tollwut infiziert. Das Maß für die Wirksamkeit ist die möglichst geringe Menge an Impfstoff, die geimpfte Tiere diese schmerzhafte Prozedur in ausreichender Anzahl überleben lässt. Diese Prüfung ist notwendig, weil die getesteten Tollwutimpfstoffe ausreichend wirksam sein müssen, um die Übertragung der oft tödlich verlaufenden Erkrankung vom Wildtier auf den Menschen zu unterbrechen.

Die Alternativmethode kommt mit einer geringeren Anzahl und ohne Infektion der Tiere aus. Beate Krämer führte seit 2003 Studien durch, mit denen sie nachweisen konnte, dass eine serologische Testmethode gleichwertige Testergebnisse bringt. Diese serologische Testmethode beruht darauf, die Menge gebildeter Antikörper gegen den Tollwuterreger im Blut der Versuchstiere zu bestimmen (Antikörpertiter). Ob eine ausreichende Wirksamkeit besteht, ergibt sich durch den Vergleich mit Antikörpertitern, die gegen einen Standardimpfstoff mit bekannter Wirksamkeit gebildet werden. Das Europäische Arzneibuch erlaubt solche Tests dann, wenn eine gute Korrelation zwischen der Alternativmethode und dem Belastungstest vorhanden ist. Beate Krämer konnte dies für die serologische Methode eindeutig zeigen.

Die Erfolge

o Mit dem Alternativtest werden ca. 90 Prozent der Versuchstiere eingespart. So wurden im Paul-Ehrlich-Institut von Januar 2007 bis Dezember 2008 statt 13.064 nur noch 1.302 Tiere zur Überprüfung der Tollwutimpfstoffe eingesetzt.

o Da den Tieren der Krankheitsverlauf der Tollwut erspart bleibt, ist der Testverlauf für die Tiere deutlich weniger belastend. Damit werden entsprechend der international anerkannten Grundsätze des '3R Konzeptes' ("Refinement, Reduction, Replacement"; Tierversuche verbessern, verringern, ersetzen) mit dieser neuen Methode zwei der drei 'R' umgesetzt.

o Die mit der Alternativmethode im Paul-Ehrlich-Institut ermittelten Prüfergebnisse werden inzwischen von allen europäischen Prüflabors ("Official Medicines Control Laboratories", OMCL) anerkannt.

o Das Europäische Arzneibuch sah bisher die Möglichkeit eines serologischen Tests vor, machte aber keine detaillierten Vorgaben. Im Rahmen eines europaweiten Ringversuchs ist es vorgesehen, die Alternativmethode europaweit nachhaltig in verschiedenen Laboren zu prüfen (Validierung), um den bisherigen Test ablösen zu können. Anschließend können Industrie und Prüfinstanzen die Alternativmethode einsetzen. Nach erfolgreicher Validierung bedeutet dies, dass zukünftig ein erhebliches Maß an Tieren eingespart werden kann.

Die Person

Beate Krämer ist promovierte Biologin und arbeitet seit 1993 in der Abteilung Veterinärmedizin des Paul-Ehrlich-Instituts. Sie ist dort heute als Laborleiterin für die Chargenprüfung von virologischen Impfstoffen und Kombinationsimpfstoffen zuständig.

Das Engagement für verbesserte Versuchsmethoden ist Beate Krämer ein Anliegen. 1996 erhielt sie den internationalen Tierschutzpreis der F.I.S.E.A. (Internationale Stiftung für Alternativ-Methoden zum Tierversuch, Fondation Internationale pour la Substitution de l'Expérimentation Animale). Ausgezeichnet wurde eine Datenanalyse, die dazu führte, dass die im Arzneibuch vorgeschriebene Prüfung an Tieren auf anomale Toxizität ersatzlos gestrichen wurde. Zu diesem Thema hat sie auch ihre Doktorarbeit verfasst.

Der Hessische Tierschutz-Forschungspreis

Der mit 15.000 Euro dotierte Hessische Tierschutz-Forschungspreis wird von der Hessischen Landesregierung verliehen. Das Land Hessen möchte damit dazu beitragen, die Anzahl und das Leiden von Versuchstieren in der wissenschaftlichen Forschung und Lehre sowie der Herstellung biomedizinischer Produkte zu verringern.

Dr. Susanne Stöcker | idw
Weitere Informationen:
http://www.pei.de/
http://www.pei.de/DE/infos/presse/pm/2008/07.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics