Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessen fördert weiteren LOEWE-Schwerpunkt an der TU Darmstadt mit 4,5 Millionen Euro

04.07.2012
Die Technische Universität Darmstadt erhält einen weiteren LOEWE-Schwerpunkt: Wie das hessische Wissenschaftsministerium am Mittwoch (4. Juli) bekannt gab, wird im Rahmen des Forschungsförderungsprogramms „LOEWE“ (Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz)“ der Schwerpunkt „Sensors Towards Terhartz“ von 2013 bis 2015 mit 4,5 Millionen Euro gefördert.

Ob Mikrowellenherd, Mobiltelefon, drahtloser Internetzugang oder Infrarot-Fernbedienung: Mikrowellen und Infrarotwellen sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

Zwischen diesen beiden Spektralbereichen liegt aber ein Bereich im elektromagnetischen Spektrum, der bislang nur für wenige, sehr aufwendige Forschungszwecke genutzt wird: der Terahertz-Frequenzbereich zwischen 100 GHz und mehreren 10 THz. Obwohl Terahertz-Wellen zum einen viele Materialien und teilweise auch biologisches Gewebe durchdringen und bei bildgebenden Verfahren eine höhere Auflösung als Mikrowellen erlauben und darüber vieler Stoffe und Stoffgemische identifizieren können, deren Strukturen im THz-Frequenzbereich besonders deutlich ausgeprägt sind, ist dieser Bereich bislang nur wenig erforscht.

Im LOEWE-Schwerpunkt „Sensors towards Terahertz“ wollen Forscher der TU Darmstadt die anwendungsorientierte Grundlagenforschung der Terahertz-Technologie maßgeblich voranbringen. Die Anwendungsgebiete sind aufgrund der besonderen Eigenschaften der Wellen äußerst vielfältig: Terahertz-Systeme könnten etwa Werkstoffe zerstörungsfrei prüfen, unter der Kleidung versteckte Materialien wie Waffen und Sprengstoffe schnell und sicher finden, Tumorzellen ohne die Entnahme von Gewebeproben diagnostizieren oder drahtlose breitbandige Kommunikation mit sehr hoher Datenraten von mehr als 10 GBit/s erlauben. Der neue LOEWE-Schwerpunkt wird bis 2015 mit insgesamt 4,5 Millionen Euro gefördert.

Neben diesem neuen LOEWE-Schwerpunkt ist die TU Darmstadt außerdem am neuen LOEWE-Schwerpunkt Elektronendynamik chiraler Systeme (ELCH) beteiligt, der unter Federführung der Universität Kassel steht und mit 4,2 Millionen Euro gefördert wird.

In der fünften LOEWE-Förderstaffel waren insgesamt 23 Antragsskizzen von hessischen Hochschulen und in Hessen angesiedelten außeruniversitären Forschungseinrichtungen eingereicht worden. Nach der Vorauswahl im Sommer 2011 waren noch acht Anträge im Rennen, darunter vier unter Federführung oder mit Beteiligung der TU Darmstadt.

In der Finalrunde nicht erfolgreich waren die Anträge der TU Darmstadt zur Einrichtung eines LOEWE-Zentrums Substitutionsmaterialien und Materialkreisläufe (SubMateK) sowie zum LOEWE-Schwerpunkt „Future Internet Society & Economy“. Der thematische Schwerpunkt des beantragten Zentrums SubMateK sollte auf den so genannten Substitutionsmaterialien liegen, also auf dem Ersatz von Metallen, Seltenen Erden und weiteren Elementen in Funktionsmaterialien, aber auch auf dem Design völlig neuer Werkstoffe. Der Schwerpunkt „Future Internet Society & Economy“ sollte untersuchen, wie Internetdienste wie Facebook oder Twitter den Prozess der Informationserstellung und -verbreitung verändern und welche – positiven wie negativen – Potentiale sich daraus für Unternehmen, Gesellschaft und staatliche Akteure ergeben.

Das LOEWE-Programm an der TU Darmstadt

Mit dem Forschungsförderungsprogramm LOEWE will das Land Hessen seit 2008 wissenschaftspolitische Impulse setzen und damit die hessische Forschungslandschaft nachhaltig stärken. Die Landesregierung leistet eine Anschubfinanzierung, die den Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Hessen eine Schwerpunktbildung und damit eine weitere Profilierung erleichtern soll. Mit der heutigen Entscheidung ist die TU Darmstadt an folgenden LOEWE-Projekten beteiligt:

LOEWE-Zentren

Center for Advanced Security Research Darmstadt (CASED)
(Koordination: TU Darmstadt)

Zentrum Adaptronik – Research, Innovation, Application (AdRIA)
(Koordination: Fraunhofer LBF)

Helmholtz International Centre for FAIR (HIC for FAIR)
(Koordination: Goethe-Universität Frankfurt)

LOEWE-Schwerpunkte

Eigenlogik der Städte
(Koordination: TU Darmstadt)

Sensors towards Terahertz – Neuartige Technologien für Lif Sciences, Prozess- und Umweltmonitoring
(Koordination: TU Darmstadt)

Dynamo PLV – Dynamische und nahtlose Integration von Produktion, Logistik und Verkehr
(Koordination: TU Darmstadt)

Cocoon – Kooperative Sensorkommunikation
(Koordination: TU Darmstadt)

SOFT CONTROL – Mit Polymeren an Grenzflächen Funktionen effizient schalten
(Koordination: TU Darmstadt)

Digital Humanities
(Koordination: Goethe-Universität Frankfurt)

Elektronendynamik chiraler Systeme (ELCH)
(Koordination: Universität Kassel)

MI-Nr. 56/2012, csi

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics