Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberger Althistoriker erhält Heinz Maier-Leibnitz-Preis

22.03.2010
Auszeichnung für herausragende Leistungen zur Erforschung der Spätantike

Dr. Sebastian Schmidt-Hofner, Althistoriker der Universität Heidelberg, erhält den Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2010 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die DFG würdigt damit seine international ausgewiesenen Leistungen zur Erforschung der Spätantike.

Der Preis, der mit 16.000 Euro dotiert ist, gilt als wichtigste Auszeichnung für den wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland und wird an junge Forscher mit herausragender Qualifikation und einem eigenständigen wissenschaftlichen Profil vergeben. Dr. Schmidt-Hofner lehrt und forscht am Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik der Ruperto Carola.

Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft betont, ist Sebastian Schmidt-Hofner "einer der vielversprechendsten Nachwuchswissenschaftler im Bereich der Alten Geschichte mit hoher internationaler Reputation". Zur Erforschung der Spätantike habe der Historiker bereits in seiner Dissertation Grundlegendes geleistet, heißt es in der Begründung des Auswahlausschusses. In seiner Doktorarbeit stellt er Gesetzestexte in einen breiteren soziopolitischen Kontext und ermöglicht damit vielschichtige Interpretationen dieser wichtigsten spätantiken Quellengattung. Aktuell befasst sich Dr. Schmidt-Hofner mit der Raumordnung in den Kulturen des archaisch-klassischen Griechenlands. Dabei nutzt der 33 Jahre alte Wissenschaftler erstmals systematisch die Methoden der modernen Raumsoziologie in seinen Forschungsarbeiten zu antiken Gesellschaften.

Sebastian Schmidt-Hofner, Jahrgang 1977 studierte als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes Klassische Philologie und Alte Geschichte in München, Oxford (Großbritannien) und Marburg. Im Jahr 2005 wurde er an der Philipps-Universität Marburg promoviert. Nach einer Tätigkeit als Unternehmensberater wechselte Dr. Schmidt-Hofner 2006 als wissenschaftlicher Assistent an die Universität Heidelberg. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Geschichte der Spätantike, insbesondere des vierten Jahrhunderts, Fragen der Staatlichkeit und Staatswerdung in der römischen Kaiserzeit, das spätrömische Recht sowie Raumkonzeptionen und ihre soziokulturellen Bedingungen in der griechischen Welt. Der Wissenschaftler leitet zusammen mit Fachkollegen das internationale Netzwerk "Centralisation and Particularism in Late Antiquity" und ist Sprecher des Projektes "Raumordnung, Norm und Recht in historischen Kulturen Europas und Asiens" im Kolleg für den Wissenschaftlichen Nachwuchs der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.

Die Auszeichnung, die nach dem früheren DFG-Präsidenten und Atomphysiker Heinz Maier-Leibnitz benannt ist, wird jedes Jahr an sechs Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler vergeben. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stellt das Preisgeld von jeweils 16.000 Euro zur Verfügung. Es soll die Preisträger darin unterstützen, ihre wissenschaftlichen Arbeiten weiterzuverfolgen. Dr. Schmidt-Hofner wurde in einem zweistufigen Verfahren unter insgesamt 104 Vorschlägen als Träger des diesjährigen Heinz Maier-Leibnitz-Preises ausgewählt. Die Preisverleihung findet am 20. Mai 2010 in Bonn statt.

Kontakt:
Dr. Sebastian Schmidt-Hofner
Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik
Telefon (06221) 54-2238
sebastin.schmidt-hofner@zaw.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

nachricht Innovationspreis für Simulationswerkzeug zur Kanalalterung verliehen
12.03.2019 | KompetenzZentrum Wasser Berlin gGmbH (KWB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Im Focus: Self-healing coating made of corn starch makes small scratches disappear through heat

Due to the special arrangement of its molecules, a new coating made of corn starch is able to repair small scratches by itself through heat: The cross-linking via ring-shaped molecules makes the material mobile, so that it compensates for the scratches and these disappear again.

Superficial micro-scratches on the car body or on other high-gloss surfaces are harmless, but annoying. Especially in the luxury segment such surfaces are...

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit dem Forschungsflugzeug ins ewige Eis - Meteorologen starten Messkampagne

20.03.2019 | Geowissenschaften

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

20.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics