Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

h_da-Absolvent erhält ersten Nachwuchspreis des Europäischen Industrieverbands für Bildverarbeitung

09.07.2012
Florian Oefelein, Absolvent des Master-Studiengangs Optotechnik und Bildverarbeitung an der Hochschule Darmstadt (h_da), wurde in Lissabon mit dem erstmals vergebenen Nachwuchspreis des Europäischen Industrieverbands für Bildverarbeitung (European Machine Vision Association EMVA) ausgezeichnet.

Mit dem „Young Professional Award“ würdigt der Verband herausragende Arbeiten junger Expertinnen und Experten im Bereich der industriellen Bildverarbeitung.

Florian Oefelein wurde für ein im Rahmen seiner Masterarbeit entwickeltes Verfahren ausgezeichnet, das kleinste Fehler in Glasbarren entdeckt, die für die Produktion von Linsen, Prismen und anderen optischen Komponenten verwendet werden. Das neue Verfahren kann zudem nach Oberflächen- und Tiefenschäden unterscheiden und die Position der Schäden exakt bestimmen. Die Fehlersuche in den Glasbarren erfolgte bislang manuell mit dem menschlichen Auge.

Unterschieden wird hierbei nach Oberflächen- und Tiefenschäden. Während Schäden an der Oberfläche, etwa Kratzer oder Verschmutzungen, durch Schleifarbeiten entfernt werden können, führen Schäden im Glas, etwa Blasen, zur Vernichtung des jeweiligen Barrenabschnitts. Mit dem von Florian Oefelein entwickelten Verfahren können solche Fehler nun zuverlässiger erkannt werden. Zum Einsatz kommt eine Kamera, die die während der Produktion durchlaufenden Glasbarren erfasst. Problematisch ist hierbei die Lichtbrechung, sie verzerrt die Positionsangabe des Schadens in der Tiefe. Mit einer Variante der so genannten „Depth from Focus“-Methode wird nun die exakte Tiefenlage ermittelt: sie errechnet sich aus dem Abstand der Kamera zu jener Position im Glas, an der der Schaden scharf erscheint.

Florian Oefelein hat die komplexen Verhältnisse in aufwändigen Simulationsrechnungen untersucht und soweit optimiert, dass bereits Defekte größer als 100 Mikrometer erkannt und vermessen werden können. Das Verfahren wurde in Laborversuchen getestet und schließlich an Testmustern aus der Produktion evaluiert.

„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung für Florian Oefelein, sie zeigt, dass unser Studienprogramm auch auf europäischer Ebene wahrgenommen wird“, sagt Prof. Dr. Christoph Heckenkamp, Leiter des Masterstudiengangs Optotechnik und Bildverarbeitung an der Hochschule Darmstadt. „Die Masterarbeit von Florian Oefelein ist aber auch ein ausgezeichnetes Beispiel für die Anwendung einer Kombination von optischer Messtechnik und Bildverarbeitung in einer anspruchsvollen Prüfaufgabe im industriellen Umfeld.“

Entstanden ist die Abschlussarbeit von Florian Oefelein bei der Schott AG in Mainz. Das Unternehmen ist strategischer Partner des Studiengangs Optotechnik und Bildverarbeitung der Hochschule Darmstadt. Bestandteil der Kooperation ist neben der Vergabe von Masterarbeiten vor Ort im Unternehmen auch die Entsendung von Lehrbeauftragten an die Hochschule Darmstadt. Florian Oefelein ist inzwischen als Entwicklungsingenieur bei der Vitronic GmbH in Wiesbaden beschäftigt. Das Unternehmen gilt als weltweit führender Spezialist in der Bildverarbeitung für Industrie, Logistik und Verkehrswesen. Wie auch die Schott AG ist die Vitronic GmbH ein strategischer Partner des h_da-Studiengangs Optotechnik und Bildverarbeitung.

Ansprechpartner für die Medien
Hochschule Darmstadt
Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften
Prof. Dr. Christoph Heckenkamp
Schöfferstaße 3 D-64295 Darmstadt
Tel +49.6151.16-8651
Mail: heckenkamp@h-da.de

Martin Wünderlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-da.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics