Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

h_da-Absolvent erhält ersten Nachwuchspreis des Europäischen Industrieverbands für Bildverarbeitung

09.07.2012
Florian Oefelein, Absolvent des Master-Studiengangs Optotechnik und Bildverarbeitung an der Hochschule Darmstadt (h_da), wurde in Lissabon mit dem erstmals vergebenen Nachwuchspreis des Europäischen Industrieverbands für Bildverarbeitung (European Machine Vision Association EMVA) ausgezeichnet.

Mit dem „Young Professional Award“ würdigt der Verband herausragende Arbeiten junger Expertinnen und Experten im Bereich der industriellen Bildverarbeitung.

Florian Oefelein wurde für ein im Rahmen seiner Masterarbeit entwickeltes Verfahren ausgezeichnet, das kleinste Fehler in Glasbarren entdeckt, die für die Produktion von Linsen, Prismen und anderen optischen Komponenten verwendet werden. Das neue Verfahren kann zudem nach Oberflächen- und Tiefenschäden unterscheiden und die Position der Schäden exakt bestimmen. Die Fehlersuche in den Glasbarren erfolgte bislang manuell mit dem menschlichen Auge.

Unterschieden wird hierbei nach Oberflächen- und Tiefenschäden. Während Schäden an der Oberfläche, etwa Kratzer oder Verschmutzungen, durch Schleifarbeiten entfernt werden können, führen Schäden im Glas, etwa Blasen, zur Vernichtung des jeweiligen Barrenabschnitts. Mit dem von Florian Oefelein entwickelten Verfahren können solche Fehler nun zuverlässiger erkannt werden. Zum Einsatz kommt eine Kamera, die die während der Produktion durchlaufenden Glasbarren erfasst. Problematisch ist hierbei die Lichtbrechung, sie verzerrt die Positionsangabe des Schadens in der Tiefe. Mit einer Variante der so genannten „Depth from Focus“-Methode wird nun die exakte Tiefenlage ermittelt: sie errechnet sich aus dem Abstand der Kamera zu jener Position im Glas, an der der Schaden scharf erscheint.

Florian Oefelein hat die komplexen Verhältnisse in aufwändigen Simulationsrechnungen untersucht und soweit optimiert, dass bereits Defekte größer als 100 Mikrometer erkannt und vermessen werden können. Das Verfahren wurde in Laborversuchen getestet und schließlich an Testmustern aus der Produktion evaluiert.

„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung für Florian Oefelein, sie zeigt, dass unser Studienprogramm auch auf europäischer Ebene wahrgenommen wird“, sagt Prof. Dr. Christoph Heckenkamp, Leiter des Masterstudiengangs Optotechnik und Bildverarbeitung an der Hochschule Darmstadt. „Die Masterarbeit von Florian Oefelein ist aber auch ein ausgezeichnetes Beispiel für die Anwendung einer Kombination von optischer Messtechnik und Bildverarbeitung in einer anspruchsvollen Prüfaufgabe im industriellen Umfeld.“

Entstanden ist die Abschlussarbeit von Florian Oefelein bei der Schott AG in Mainz. Das Unternehmen ist strategischer Partner des Studiengangs Optotechnik und Bildverarbeitung der Hochschule Darmstadt. Bestandteil der Kooperation ist neben der Vergabe von Masterarbeiten vor Ort im Unternehmen auch die Entsendung von Lehrbeauftragten an die Hochschule Darmstadt. Florian Oefelein ist inzwischen als Entwicklungsingenieur bei der Vitronic GmbH in Wiesbaden beschäftigt. Das Unternehmen gilt als weltweit führender Spezialist in der Bildverarbeitung für Industrie, Logistik und Verkehrswesen. Wie auch die Schott AG ist die Vitronic GmbH ein strategischer Partner des h_da-Studiengangs Optotechnik und Bildverarbeitung.

Ansprechpartner für die Medien
Hochschule Darmstadt
Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften
Prof. Dr. Christoph Heckenkamp
Schöfferstaße 3 D-64295 Darmstadt
Tel +49.6151.16-8651
Mail: heckenkamp@h-da.de

Martin Wünderlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-da.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausgezeichnet: „betop“ Magazin gewinnt Gold und Silber
05.08.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Bosch Global Supplier Award für Rittal
02.08.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Im Focus: Vehicle Emissions: New sensor technology to improve air quality in cities

Researchers at TU Graz are working together with European partners on new possibilities of measuring vehicle emissions.

Today, air pollution is one of the biggest challenges facing European cities. As part of the Horizon 2020 research project CARES (City Air Remote Emission...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

16.08.2019 | Physik Astronomie

Solarflugzeug icaré testet elektrische Flächenendantriebe

16.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neue Überlebensstrategie der Pneumokokken im Zentralnervensystem identifiziert

16.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics