Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder Wissenschaftlerin erhält begehrten ERC Consolidator Grant

19.12.2013
Die Mikrobiologin Dr. Haike Antelmann von der Universität Greifswald erhält einen ERC Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrats (European Research Council, ERC).

Die Privatdozentin am Institut für Mikrobiologie erhält die Auszeichnung für ihre bisherige Forschungsarbeit. Sie konnte das internationale Gutachtergremium von ihrem Projekt MYCOTHIOLOME überzeugen. Etwa zwei Millionen Euro stehen der Wissenschaftlerin in den kommenden fünf Jahren für das Forschungsvorhaben zur Verfügung.

Mit dem ERC Consolidator Grant werden exzellente Projekte von Nachwuchswissenschaftlern gefördert, die bereits auf einige Jahre Forschungserfahrung und eigene Drittmittel verweisen können. Insgesamt haben sich für die Auszeichnung in diesem Jahr 3.673 Antragsteller beworben, 283 von ihnen erhalten nun diese Förderung.

„Der ERC Consolidator Grant ermöglicht mir, die Rolle von Redoxmodifikationen von Proteinen nun in pathogenen Bakterien auf einem sehr hohem Niveau fortzusetzen und neue Sensoren zu entwickeln, um den Redoxzustand in Bakterien mit modernen Methoden der Mikroskopie zu messen. Diese Redoxmodifikationen werden durch die Reaktiven Sauerstoffspezies hervorgerufen, welche oxidativen Stress verursachen und ein sehr aktuelles Forschungsthema darstellen. Ich freue mich auf dieses anspruchsvolle Projekt, welches mich herausfordert und mir neue Möglichkeiten der Kooperationen ermöglicht“, so Privatdozentin Dr. Haike Antelmann vom Institut für Mikrobiologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald.

Reaktive Sauerstoffspezies (ROS) können alle biologischen Moleküle schädigen. Viele Gesundheitsforscher interessieren sich für ROS, da sie mitverantwortlich sind für Krebs, Diabetes, neurodegenerative Erkrankungen und Herzkreislauferkrankungen. Krankheitserregende (pathogene) Bakterien sind besonders während der Infektion ROS ausgesetzt, die unser Immunsystem produziert, um Bakterien zu töten.

Deshalb müssen alle Organismen – vom Bakterium bis zum Menschen – Strategien entwickeln, um Reaktive Sauerstoffspezies zu entgiften und sich zu schützen. Eine dieser Strategien ist die Entgiftung von ROS durch zelluläre Redoxpuffer, die in großen Mengen frei in den Zellen vorkommen. In bestimmten Bakterien, wie zum Beispiel in dem pathogenen Staphylococcus aureus und im Bodenbakterium Bacillus subtilis, wurde 2009 ein neuer Redoxpuffer entdeckt, das Bacillithiol.

„In meiner bisherigen Forschung war ich an der Aufklärung der Biosynthese und Funktion von Bacillithiol beteiligt und konnte erstmalig zeigen, dass unter oxidativen Stressbedingungen wichtige Enzyme und zelluläre Schalter durch Bacillithiol modifiziert und geschützt werden. Mit diesen Erkenntnissen haben wir ähnliche schützende Proteinmodifikationen bei anderen Bakterien untersucht und konnten dabei erstmalig nachweisen, dass der Redoxpuffer Mycothiol einen Schutzmechanismus für Proteine im Modelbakterium Corynebacterium glutamicum unter oxidativen Stressbedingungen bewirkt. Und dieses Bakterium wiederum ist für die Industrie ein wichtiger Produzent von Aminosäuren, wie Glutaminsäure welche als Geschmacksverstärker dient“, erklärt Dr. Haike Antelmann.

In dem ERC-Projekt mit dem Titel „Protein S-mycothiolations and real-time redox imaging in response to ROS stress and infection conditions in Corynebacterium diphtheriae“ kurz MYCOTHIOLOME, soll die Rolle dieser neuen schützenden Proteinmodifikationen durch Mycothiol in dem verwandten pathogenen Bakterium Corynebacterium diphtheriae detaillert untersucht werden, dem Erreger der Diphtherie. Es soll die Hypothese bewiesen werden, dass in pathogenen Bakterien zelluläre Schalter durch Mycothiol reguliert werden, die für die Anpassung an den Wirt während der Infektion wichtig sind. Bisherige Vorarbeiten zeigten, dass viele dieser Schalter in Mycothiol-produzierenden Bakterien konserviert sind. Somit könnten diese Schalter neue Angriffspunkte für Antibiotika-Entwicklungen darstellen, um Infektionen mit pathogenen Corynebakterien und Mycobacterium tuberculosis als Erreger der Tuberkulose allgemein zu bekämpfen. Weltweit sterben immer noch zwei Millionen Menschen alljährlich an Tuberkulose. Deshalb ist die Entwicklung neuer Antibiotika ein besonders wichtiges Thema der Infektionsforschung, wozu das Projekt MYCOTHIOLOME einen Beitrag leisten soll.

Der Europäische Forschungsrat fördert bereits seit einigen Jahren gezielt Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler mit dem ERC Advanced Grant und dem ERC Starting Grant. Zum ersten Mal wurde in diesem Jahr der ERC Consolidator Grant getrennt vom Starting Grant vergeben.

Mit dieser herausragenden Förderung soll jungen Wissenschaftern die Möglichkeit gegeben werden, ihre selbstständige Forschung weiter auszubauen. Die ERC Grants gelten als die wichtigste und selektivste europäische Forschungsförderung. Es werden Projekte mit sehr hohem Innovationspotenzial in einem sehr wettbewerbsorientierten Verfahren ausgewählt. Die Antragsteller müssen bereits zahlreiche Forschungserfolge nachweisen können, wozu hochrangige Publikationen mit korrespondierender Autorenschaft und Auszeichnungen zählen.

Weitere Informationen
Homepage der Arbeitsgruppe http://www.haike-antelmann.de/
Homepage des Instituts für Mikrobiologie http://tinyurl.com/qdee8ct
Website des European Research Council (ERC) http://erc.europa.eu/
Das Foto kann für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen. Download: http://tinyurl.com/qjuoabs
Ansprechpartnerin an der Universität Greifswald
PD Dr. Haike Antelmann
Institut für Mikrobiologie
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 15
17489 Greifswald
Telefon 03834 86-4237
antelman@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics