Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flüssigkristallforscher ehren Mainzer Professor Helmut Ringsdorf

02.03.2010
Chemie-Professor Helmut Ringsdorf erhält Alfred-Saupe-Preis für herausragende Arbeiten zu flüssigkristallinen Polymeren

Im Rahmen einer dreitägigen Arbeitstagung der Deutschen Flüssigkristall-Gesellschaft (DFKG) wird am 10. März 2010 der 2009 etablierte Alfred-Saupe-Preis an den Mainzer Chemie-Professor Helmut Ringsdorf vergeben. Ringsdorf wird für seine herausragenden Arbeiten zu flüssigkristallinen Polymeren ausgezeichnet.

Der 1929 in Gießen geborene Helmut Ringsdorf studierte Chemie, Politik und Geologie an den Universitäten Frankfurt am Main, Darmstadt und Freiburg im Breisgau und war der letzte Student des Chemie-Nobelpreisträgers Hermann Staudinger. Nach seiner Promotion 1958 verblieb er für zwei weitere Jahre an der Universität Freiburg, bevor er als Forschungsassistent an das Polytechnic Institute of Brooklyn nach New York wechselte. 1962 kehrte er nach Deutschland zurück und war als Lehrbeauftragter an der Universität Marburg tätig, wo er sich 1967 habilitierte.

Anschließend war Ringsdorf in Marburg 1967 bis 1968 außerordentlicher Professor und 1969 bis 1970 Professor für Polymerwissenschaften. 1971 folgte der Wechsel an die Universität Mainz. Bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1994 lehrte Ringsdorf hier als Professor für organische Chemie und hatte parallel verschiedene internationale Professuren inne: 1988 bis 2003 war er außerordentlicher Professor für Polymerwissenschaften an der Jilin-Universität in China, 1994 bis 2000 außerordentlicher Professor für Pharmazie an der Universität London, 1995 bis 2000 Courtauld-Gastprofessor an der University of California, Los Angeles und 2001 bis 2005 außerordentlicher Professor für Pharmazie an der Universität Cardiff in Wales.

Ringsdorf arbeitete auf den Gebieten der Polymerforschung, der supramolekularen Systeme und der Nanomedizin. In seiner Laudatio würdigt Prof. Rudolf Zentel von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz seinen früheren Doktorvater und Kollegen Ringsdorf als "Brückenbauer zwischen den Material- und Lebenswissenschaften". Auf diesem Grenzgebiet entwarf er pharmakologisch wirksame Polymere und untersuchte die Biochemie an Grenzflächen. So entwickelte Ringsdorf das Konzept von Polymeren als Trägerstoffe für Pharmaka, ein Konzept das z.B. für die Tumorbehandlung bei Krebserkrankungen einsetzbar ist. Weiterhin beschäftigte er sich mit der Synthese, der Struktur und den Eigenschaften von funktionellen flüssigkristallinen Polymeren sowie mit der Polymerisierung in orientierten Systemen (Mizellen, Liposome, Monoschichten). Den Alfred-Saupe-Preis der Deutschen Flüssigkristall-Gesellschaft erhält er für den materialwissenschaftlichen Teil seiner Arbeiten. "Helmut Ringsdorf hat mit diesen Arbeiten - ausgehend von der ersten gezielten Herstellung von flüssigkristallinen Seitenkettenpolymeren - den Grundstock für diesen Forschungsbereich gelegt", sagt Prof. Rudolf Zentel.

Ringsdorfs Forschung spiegelt sich in über 500 wissenschaftlichen Publikationen wider. Für seine Arbeiten erhielt er zahlreiche Ehrendoktorwürden an Universitäten im In- und Ausland und wurde unter anderem mit dem Hermann-Staudinger-Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker, dem Alexander-von-Humboldt-Preis des französischen Forschungsministeriums, dem Centenary Lectureship Award der Royal Society of Chemistry und der Ehrenmitgliedschaft der Internationalen Flüssigkristallgesellschaft ausgezeichnet. Helmut Ringsdorf ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Die Preisverleihung im Rahmen der 38. Arbeitstagung Flüssigkristalle findet am Mittwoch, den 10. März 2010, um 17.30 Uhr im Hermann-Staudinger-Hörsaal des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung, Ackermannweg 10 in Mainz statt. Die 38. Arbeitstagung Flüssigkristalle wird in Zusammenarbeit der Arbeitsgruppen von Prof. Rudolf Zentel und Prof. Harald Pleiner vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz organisiert und findet unter der Schirmherrschaft der Deutschen Flüssigkristall-Gesellschaft statt. Es werden ca. 100 Teilnehmer erwartet.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Rudolf Zentel
Institut für Organische Chemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-20361
Fax +49 6131 39-24778
E-Mail: zentel@uni-mainz.de
Babette Knauer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Polymerforschung
Tel. +49 6131 379-132
Fax +49 6131 379-330
E-Mail: pr@mpip-mainz.mpg.de

Babette Knauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpip-mainz.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics