Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie in echt – Preis für Software zur 3D-Simulation

16.07.2012
Dr. Hang Si vom Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS) erhält für seine Forschung zur 3D-Modellierung den „SGP-Award“.

Der Preis wird für Geometrie-Software vergeben, die maßgeblich zum wissenschaftlichen Fortschritt auf dem Gebiet beiträgt und für Wissenschaftler frei verfügbar ist. Der Preis wird auf dem diesjährigen „Symposium on Geometry Processing“ (SGP) vom 16. Bis 18. Juli in Tallinn (Estland) verliehen. Das SGP ist die wichtigste europäische Konferenz auf dem Gebiet der Geometrie-Software und findet jährlich statt. Sponsor des Preises ist die Firma „Geometry Factory“.


Bild eines menschlichen Torsos mit Rippen und Organen...
Abb.: WIAS


... mit dem dazugehörigen TetGen-Gitter.
Abb.: WIAS

Hang Si erhält den Preis für das Programm TetGen, das räumliche Gebilde in Tetraeder zerlegt. Wie ein Kind, das mit Bauklötzen spielt, versuchen Mathematiker wie er dabei, den Raum komplett mit Tetraedern auszufüllen, ohne dass es Überschneidungen oder Lücken gibt. Damit zerlegen sie ein komplexes natürliches Gebilde in übersichtliche Teile. Die Mathematiker können nun reale Abläufe mithilfe von Funktionen innerhalb der handhabbaren Tetraeder simulieren.

Anwendung finden solche Simulationen überall dort, wo dreidimensionale Abläufe berechnet werden sollen: Wie fließt das Blut durch das Herz? Wie strömt die Luft um ein Flugzeug? Immer größer wird der Bedarf an 3D-Visualisierung bei Computerspielen und Filmen.

Mithilfe partieller Differentialgleichungen können die Wissenschaftler beispielsweise die Wellenbewegungen des Meeres realistisch simulieren oder das Flattern einer Fahne im Wind. So wurde eine Lizenz des Programms TetGen an das Unternehmen „Unity Technologies“ verkauft, das ein Tool für Spiele-Entwickler zur Verfügung stellt.

TetGen ist für nichtkommerzielle Zwecke frei verfügbar. Das unterstützt nicht nur andere Forscher bei der Weiterentwicklung ihrer Wissenschaft, sondern auch die WIAS-Mathematiker profitieren davon: Ein solch komplexer mathematischer Algorithmus ist sehr fehleranfällig. Nur durch sehr viele Tests könnte eine robuste Version auf den Markt gebracht werden.

Da die Kapazitäten dafür am Institut nicht vorhanden sind, nützt es Hang Si und seinen Kollegen, dass die Nutzer ihnen bei entdeckten Fehlern Feedback geben. Diese duale Art der Vermarktung – kostenpflichtige Lizenzen für kommerzielle Nutzer und kostenfreier Download für Wissenschaftler – sehen die WIAS-Mathematiker als optimale Balance zwischen Verwertung und wissenschaftlicher Kooperation.

Gesine Wiemer | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.wias-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 13 neue Graduiertenkollegs
13.05.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Rechenzentrum in Windenergieanlage ausgezeichnet
25.04.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Studentische Modelle: 5G-Sendemasten aus Holz für ein ästhetisches und nachhaltiges Stadtbild

20.05.2019 | Architektur Bauwesen

Klimakiller Zement: Wie sich mit Industrieabfällen CO2-neutrale Alternativen herstellen lassen

20.05.2019 | Materialwissenschaften

Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

20.05.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics