Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DIE-Innovationspreis: Siebenköpfige Experten-Jury

22.03.2018

Bis zum 30. März können sich Weiterbildungsprojekte in Deutschland und im deutschsprachigen Ausland via Kurzbewerbung noch ins Rennen um den DIE-Innovationspreis 2018 bege-ben: Eine hochkarätig besetzte Jury aus sieben Weiterbildungs- und Regionalforschenden wird die Einreichungen bewerten. In diesem Jahr lautet das Thema: Regionale Weiterbildung gestalten - Disparitäten überwinden. Prämiert werden Lern- und Bildungsangebote, die in innovativer Weise daran gehen, gerechte Bildungschancen in Regionen und Kreisen zu realisieren.

Sieben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stellen Ihre Expertise zur Verfügung, um die Einreichungen objektiv, fachkundig und wertschätzend zu begutachten. Noch ist es möglich, sich per Kurzbewerbung um den Preis zu bemühen. Auf einem standardisierten Bewerbungsbogen können Weiterbildnerinnen und Erwachsenenbildner aus der Praxis ihr Projekt unter dem Motto „Regionale Weiterbildung gestalten – Disparitäten überwinden“ vorstellen.


Cover der Ausschreibungsbroschüre "Preis für Innovation in der Erwachsenenbildung" 2018

DIE/Medienarchitekten Bonn

Annegret Kramp-Karrenbauer, Präsidentin des Deutschen Volkshochschul-Verbandes, hat die Schirmherrschaft für den diesjährigen Innovationspreis übernommen: „Es freut mich, dass der Innovationspreis des DIE in diesem Jahr seinen Schwerpunkt auf regionale Aspekte legt und Bildungsangebote prämiert, die innovative Weiterbildungsbeteiligung fördern.“

Besonders wichtig seien ihr Projekte, die darauf zielen, gerechte Bildungschancen vor Ort zu realisieren – denn, so Kramp-Karrenbauer: „Menschen lernen meist dort, wo sie leben.“

Der DIE-Innovationspreis wird auch in diesem Jahr von einer renommierten Jury verliehen. Folgende Expertinnen und Experten konnte das Forschungsinstitut gewinnen:

• Dr. Waltraud Bruch-Krumbein, Institut für Regionalforschung e.V.,
• Prof. Dr. Gabriela B. Christmann, Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung,
• Dr. Martin Dust, Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung des Landes Niedersachsen,
• Prof. Dr. Carola Iller, Universität Hildesheim,
• Prof. Dr. Caroline Kramer, Institut für Geographie und -ökologie des Karlsruher Instituts für Technologie,
• Kai Sterzenbach, Lernende Region – Netzwerk Köln e.V.,
• Prof. i.R. Dr. Horst Weishaupt, ehem. Dt. Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)

Ausführliche Informationen zu Schirmherrin, Jury und Wettbewerbsmodalitäten unter
www.die-bonn.de/innovationspreis

Weitere Informationen:

http://www.die-bonn.de/innovationspreis
https://www.die-bonn.de/docs/DIE_Broschuere-Innovations-Preis_2018.pdf

Beate Beyer-Paulick | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wo bleibt das Plastik im Ozean?

30.03.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

30.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics