Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert ein Gemeinschaftsprojekt der ZB MED und der Klinik I für Innere Medizin am Universitätsklinikum Köln

10.05.2010
Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert die virtuelle Mikroskopie in der Hämatologie am Kölner Universitätsklinikum

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat einen gemeinsamen Förderantrag der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) und der Klinik I für Innere Medizin positiv beschieden.

Über die Unterstützung in Höhe von etwa 300.000,- Euro freuen sich die beiden Initiatoren, Herr Ulrich Korwitz (Direktor der ZB MED) und Herr PD Dr. Karl-Anton Kreuzer (Oberarzt an der Klinik I für Innere Medizin). Gegenstand des Vorhabens ist es, mikroskopische Präpa-rate hämatologischer Erkrankungen (insbesondere Leukämien und Lymphdrüsenkrebs) mit einem Hochleistungsmikroskop einzuscannen und zu digitalisieren.

Hierbei wird eine 1.000-fache optische Vergrößerung erzielt, welche digital sogar noch weiter gesteigert werden kann. Die Präzision des Scan-Vorgangs liegt jenseits des Auflösungsvermögens des menschlichen Auges, und einzelne Körperzellen können mit einer Genauigkeit von ca. 10 µm, das entspricht in etwa der Größe eines einzelnen Blutkörperchens, lokalisiert werden.

Eine Besonderheit der computerassistierten Mikroskopie ist, daß die angeschlossene Soft-ware in der Lage ist, Zellen nach optischen Kriterien zu identifizieren und somit nach Zellart zu sortieren. Das Programm ist dabei lernfähig, d.h., es kann nach einiger Zeit eine bestimm-te Zellart automatisch wiederfinden. Auf diese Weise wird der gesamte Mikroskopiervorgang hochgradig automatisiert und damit sowohl standardisiert als auch beschleunigt.

Das übergeordnete Ziel des Vorhabens ist es, eine virtuelle Präparatesammlung zu schaffen und via Internet weltweit im „Open access“-Verfahren verfügbar zu machen. Die Sammlung soll außerdem durch wichtige Begleitinformationen, insbesondere zyto- und molekulargeneti-sche Befunde, ergänzt werden. Wichtig ist, daß es sich hierbei jedoch nicht um eine stati-sche Einrichtung handelt. Es soll vielmehr ein dynamisches Netzwerk geschaffen werden, in dem Lernende und Experten an konkreten Präparaten oder Zellen miteinander in Kontakt kommen und gemeinsam neue Erkenntnisse gewinnen.

Die Klinik I für Innere Medizin ist eine der führenden Krebskliniken in Deutschland und sie besitzt eine besondere Expertise auf dem Gebiet hämatologischer Erkrankungen. In Bezug auf die chronische lymphatische Leukämie (CLL) und das Hodgkin-Lymphom gehört die Kli-nik sogar zu den weltweit federführenden Einrichtungen. Nach wie vor ist die mikroskopische Diagnostik ein entscheidender Bestandteil der hämatologischen Diagnostik. Die Klinik I für Innere Medizin bemüht sich daher kontinuierlich um eine höchstmögliche Qualität und bietet ein breites wissenschaftliches und Ausbildungsprogramm auf diesem Gebiet an.

Die ZB MED ist die zentrale Fachbibliothek für Medizin, Gesundheit, Ernährung, Umwelt und Agrar für die Bundesrepublik Deutschland. 1969 gegründet, ist die ZB MED heute die größte medizinische und agrarwissenschaftliche Bibliothek Europas und zweitgrößte der Welt. Die ZB MED führt innovative Projekte durch, die der Weiterentwicklung ihrer Dienstleistungen dienen. Hierzu zählen u.a. das Themenorientierte Informationsnetz Hämatologie/Onkologie (TIHO), eine aktuelle, kostenfreie Recherchemöglichkeit nach klinischen Studien für den Be-reich der Hämato-Onkologie, die nach den Kriterien evidenzbasierter Medizin ausgewählt wurden, MEDPILOT und GREENPILOT als Suchportale oder German Medical Science (GMS), ein „Open access“-Publikationsportal für wissenschaftliche Zeitschriften, Kongresse und Forschungsberichte sowie Forschungsdaten.

Anita Eppelin | idw
Weitere Informationen:
http://www.Imho.de
http://www.zbmed.de

Weitere Berichte zu: DFG Diagnostik Gemeinschaftsprojekt Leukämie Mikroskopie Zellart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ER-C Synergy Grant: 12 Millionen Euro für die Erforschung von „magischen“ 3D-Nanostrukturen
11.10.2019 | Forschungszentrum Jülich

nachricht 6G und modernste Radare – 6,5 Millionen Euro für Terahertz-Integrationszentrum
10.10.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics