Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweiter Schüler- und Jugendwettbewerb "Jugend filmt Bionik"

14.05.2010
Angewandte Naturwissenschaften als Abenteuer

Die aktuelle Kampagne zur Stärkung der MINT-Berufe wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

"Jugend filmt Bionik - Innovationen aus der Natur" heißt der neue, kreative Filmwettbewerb, den die Münchner futurevision gGmbH im Rahmen eines vom BMBF und der DBU geförderten Bildungsprojektes bundesweit ausschreibt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Arbeitgeberverbände reagieren auf fehlende Ingenieure mit einer Kooperationsinitiative, die den Nachwuchs motivieren soll verstärkt MINT-Studienfächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) zu wählen.

Nachhaltiges Ziel des Wettbewerbs ist es, "Jugendliche heute über das Medium Film für die Bionik zu begeistern, damit sie morgen Ingenieurstudiengänge belegen und der Wirtschaftsstandort Deutschland sich auch übermorgen mit innovativen und umweltverträglichen Produkten erfolgreich im globalen Wettbewerb behaupten kann", so der Leitgedanke der Geschäftsführerin von futurevision gGmbH, Silke Kraus.

Bionik ist eine junge Wissenschaft, in der Naturwissenschaftler und Ingenieure interdisziplinär zusammenarbeiten. Sie beschäftigt sich mit der Entschlüsselung Jahrmillionen alter Konstruktionsprinzipien aus der Natur und ihrer innovativen Umsetzung in neuartige Produkte und Technologien.

Unter fachkundiger Anleitung von Wissenschaftlern und Filmschaffenden drehen Jugendliche in fünftägigen Intensiv-Workshops professionelle Kurzfilme zur Querschnittswissenschaft Bionik. Sie erhalten damit in ihrer Berufsorientierungsphase praktische Einblicke in Forschungseinrichtungen und die Arbeitsprozesse innovativer Unternehmen. Parallel dazu werden Fortbildungen zur didaktischen und praktischen Vermittlung des Themas Bionik für Pädagogen und Multiplikatoren durchgeführt.

Teilnahmeberechtigt sind Jugendliche zwischen 16 und 21 Jahren, Schulklassen, Auszubildende sowie außerschulische Jugendgruppen. Die Bewerbungsfrist zur Teilnahme läuft bis zum 30.6.2010.

Die Anmeldung erfolgt ausschließlich online. Einreichfrist für Wettbewerbsfilme ist der 15.7.2011. Eine Fachjury wählt aus den eingereichten Beiträgen die besten Filme aus. Höhepunkt und gleichzeitig glanzvoller Abschluss des Projekts wird die Preisverleihung am 30.9.2011 im Deutschen Museum München sein. Zu gewinnen gibt es attraktive Sachpreise und die Teilnahme an außergewöhnlichen Events sowie Urkunden für alle Teilnehmer.

Ab sofort können sich auch Unternehmen melden, die eine Projektpatenschaft übernehmen und damit ihre Türen für interessierte Jugendliche öffnen wollen.

Ausführliche Informationen zu dem Wettbewerb unter:
www.jugendfilmtbionik.de .
futurevision gemeinnützige GmbH, München wurde 2007 von Silke Kraus gegründet. futurevision konzipiert und realisiert innovative, erlebnisorientierte Kultur-, Medien-und Jugendprojekte, die eine nachhaltige Berufs- und Lebensperspektive vermitteln. Das Pilotprojekt wurde von Bundespräsident Horst Köhler als eines der 150 innovativsten Nachhaltigkeitsprojekte Deutschlands zur Woche der Umwelt nach Berlin eingeladen.
futurevision gGmbH
Geschäftsführung und Projektleitung:
Silke Kraus
Knorrstr. 27
80807 München

Silke Kraus | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jugendfilmtbionik.de
http://www.futurevisionprojekt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen
21.10.2019 | Universität Passau

nachricht Wie ein infizierter Knochen besser heilt
16.10.2019 | Klinikum der Ruhr-Universität Bochum - Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics