Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweiter Schüler- und Jugendwettbewerb "Jugend filmt Bionik"

14.05.2010
Angewandte Naturwissenschaften als Abenteuer

Die aktuelle Kampagne zur Stärkung der MINT-Berufe wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

"Jugend filmt Bionik - Innovationen aus der Natur" heißt der neue, kreative Filmwettbewerb, den die Münchner futurevision gGmbH im Rahmen eines vom BMBF und der DBU geförderten Bildungsprojektes bundesweit ausschreibt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Arbeitgeberverbände reagieren auf fehlende Ingenieure mit einer Kooperationsinitiative, die den Nachwuchs motivieren soll verstärkt MINT-Studienfächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) zu wählen.

Nachhaltiges Ziel des Wettbewerbs ist es, "Jugendliche heute über das Medium Film für die Bionik zu begeistern, damit sie morgen Ingenieurstudiengänge belegen und der Wirtschaftsstandort Deutschland sich auch übermorgen mit innovativen und umweltverträglichen Produkten erfolgreich im globalen Wettbewerb behaupten kann", so der Leitgedanke der Geschäftsführerin von futurevision gGmbH, Silke Kraus.

Bionik ist eine junge Wissenschaft, in der Naturwissenschaftler und Ingenieure interdisziplinär zusammenarbeiten. Sie beschäftigt sich mit der Entschlüsselung Jahrmillionen alter Konstruktionsprinzipien aus der Natur und ihrer innovativen Umsetzung in neuartige Produkte und Technologien.

Unter fachkundiger Anleitung von Wissenschaftlern und Filmschaffenden drehen Jugendliche in fünftägigen Intensiv-Workshops professionelle Kurzfilme zur Querschnittswissenschaft Bionik. Sie erhalten damit in ihrer Berufsorientierungsphase praktische Einblicke in Forschungseinrichtungen und die Arbeitsprozesse innovativer Unternehmen. Parallel dazu werden Fortbildungen zur didaktischen und praktischen Vermittlung des Themas Bionik für Pädagogen und Multiplikatoren durchgeführt.

Teilnahmeberechtigt sind Jugendliche zwischen 16 und 21 Jahren, Schulklassen, Auszubildende sowie außerschulische Jugendgruppen. Die Bewerbungsfrist zur Teilnahme läuft bis zum 30.6.2010.

Die Anmeldung erfolgt ausschließlich online. Einreichfrist für Wettbewerbsfilme ist der 15.7.2011. Eine Fachjury wählt aus den eingereichten Beiträgen die besten Filme aus. Höhepunkt und gleichzeitig glanzvoller Abschluss des Projekts wird die Preisverleihung am 30.9.2011 im Deutschen Museum München sein. Zu gewinnen gibt es attraktive Sachpreise und die Teilnahme an außergewöhnlichen Events sowie Urkunden für alle Teilnehmer.

Ab sofort können sich auch Unternehmen melden, die eine Projektpatenschaft übernehmen und damit ihre Türen für interessierte Jugendliche öffnen wollen.

Ausführliche Informationen zu dem Wettbewerb unter:
www.jugendfilmtbionik.de .
futurevision gemeinnützige GmbH, München wurde 2007 von Silke Kraus gegründet. futurevision konzipiert und realisiert innovative, erlebnisorientierte Kultur-, Medien-und Jugendprojekte, die eine nachhaltige Berufs- und Lebensperspektive vermitteln. Das Pilotprojekt wurde von Bundespräsident Horst Köhler als eines der 150 innovativsten Nachhaltigkeitsprojekte Deutschlands zur Woche der Umwelt nach Berlin eingeladen.
futurevision gGmbH
Geschäftsführung und Projektleitung:
Silke Kraus
Knorrstr. 27
80807 München

Silke Kraus | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jugendfilmtbionik.de
http://www.futurevisionprojekt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG-Förderung für innovative Augenforschung
11.12.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung
10.12.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics